Produktfotos: Was passiert, wenn auf dem Foto etwas anderes abgebildet ist als im Angebot steht?

(8 Bewertungen, 4.13 von 5)

Die richtige Gestaltung von Verkaufs-Angeboten stellt Shopbetreiber und Händler bei eBay, Amazon & Co. immer wieder vor Probleme. Heute: Was passiert wenn in der Angebotsbeschreibung etwas steht, das Produktfoto im Shop aber etwas anderes zeigt. Was genau hat der Kunde dann gekauft, was muss der Shopbetreiber liefern?

Anzeige

Produktfotos zeigten mehr als in der Produktbeschreibung steht

Ausgangspunkt des Falles war ein Angebot für Sonnenschirme bei Amazon. Dort wurden verschiedene Varianten des Schirms für ca. 134 Euro pro Stück angeboten. Das dargestellte Produktfoto zeigte neben dem Sonnenschirm auch den Schirmständer sowie Betonplatten, die zur Stabilisierung des Schirms dienten. Die Betonplatten waren vom Angebotsumfang aber gar nicht umfasst. Dies ergab sich zwar aus der Produktbeschreibung, aber nicht direkt aus dem Angebotstext.

Das hielt ein Konkurrent für nicht ausreichend, da er die Abweichung des Produktbildes von der Angebotsbeschreibung für irreführend hielt. Er war der Meinung, dass vom Kunden nicht erwartet werden kann, dass er sich die Unterrubrik „Produktbeschreibung“ durchliest, wenn ein Produktfoto vorhanden ist. Der Sonnenschirmanbieter verwies darauf, dass für den durchschnittlichen Verbraucher klar ist, dass bei einem Kaufpreis von ca. 134 Euro die Betonplatten nicht enthalten sein können.

Produktfoto muss vollständigen Lieferumfang abbilden

Das Landgericht Arnsberg gab dem Konkurrenten Recht (Landgericht Arnsberg, Urteil vom 05.03.2015, Az. I-8 O 10/15). Das Gericht stellte dabei darauf ab, dass aufgrund der Schnelligkeit des Internetverkehrs davon auszugehen ist, dass die Kunden den Angebotsinhalt eher nur flüchtig wahrnehmen. Zwar kann grundsätzlich der verständige Verbraucher erkennen, dass die Betonplatten von dem Angebot nicht umfasst sein werden. Aufgrund des Produktfotos wurde aber der Eindruck vermittelt, dass die Platten doch im Lieferumfang enthalten sein werden. Daher lag eine irreführende Abweichung von Produktfoto und Produktbeschreibung vor.

Fazit:

Händler sollten bei der Verwendung von Produktfotos darauf achten, dass das Foto den konkreten Lieferumfang spiegelt. Insbesondere beim Amazon-Marketplace sollte beim „anhängen“ an fremde Produktbilder überprüft werden, ob der Lieferumfang mit der Abbildung übereinstimmt. Das Urteil ist auch auf weitere Plattformen übertragbar, sodass nicht nur Amazon-Händler künftig Vorsicht walten lassen sollen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Parship: Abmahnung wegen 120 Euro für Persönlichkeitsgutachten bei Kündigung Kontaktbörsen sind im Internet weiterhin der Renner. Dabei werden kostenloseund Premium-Mitgliedschaften angeboten. Aber welche Kosten verstecken sichhinter die...
Weiterlesen...
Amazon: Werden die AGB von Marketplace-Händlern überhaupt Vertragsbestandteil? Während sich die Einbindung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen im eigenen Online-Shop relativ einfach gestaltet, ist dies auf Amazon weitaus problematischer...
Weiterlesen...
Abmahnungen wegen Zoll oder Zentimeter: Einheitenverordnung wurde leicht entschärft Für viel Aufsehen hat in den letzten Monaten die Neufassung der Einheitenverordnung gesorgt. Befürchtet wurden neue Wellen von Massenabmahnungen, wenn Händler w...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Sind „c/o“-Adressen im Impressum erlaubt? Eine GmbH muss eine Geschäftsadresse besitzen. Doch reicht hierfür auch eine „c/o“-Adresse aus? Diese oft gestellte Frage hat nun das Oberlandesgericht Hamm bea...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung: Sind Feedbackanfragen von Online Shops Spam? Für viele Onlinehändler sind Feedback-Funktionen eine schnelle Möglichkeit, den eigenen Service zu überprüfen wertvolle Kundenstimmen zu sammeln. Das Amtsgeri...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details