Anzeige

Produktfotos: Was passiert, wenn auf dem Foto etwas anderes abgebildet ist als im Angebot steht?

(7 Bewertungen, 4.00 von 5)

Die richtige Gestaltung von Verkaufs-Angeboten stellt Shopbetreiber und Händler bei eBay, Amazon & Co. immer wieder vor Probleme. Heute: Was passiert wenn in der Angebotsbeschreibung etwas steht, das Produktfoto im Shop aber etwas anderes zeigt. Was genau hat der Kunde dann gekauft, was muss der Shopbetreiber liefern?

Produktfotos zeigten mehr als in der Produktbeschreibung steht

Ausgangspunkt des Falles war ein Angebot für Sonnenschirme bei Amazon. Dort wurden verschiedene Varianten des Schirms für ca. 134 Euro pro Stück angeboten. Das dargestellte Produktfoto zeigte neben dem Sonnenschirm auch den Schirmständer sowie Betonplatten, die zur Stabilisierung des Schirms dienten. Die Betonplatten waren vom Angebotsumfang aber gar nicht umfasst. Dies ergab sich zwar aus der Produktbeschreibung, aber nicht direkt aus dem Angebotstext.

Das hielt ein Konkurrent für nicht ausreichend, da er die Abweichung des Produktbildes von der Angebotsbeschreibung für irreführend hielt. Er war der Meinung, dass vom Kunden nicht erwartet werden kann, dass er sich die Unterrubrik „Produktbeschreibung“ durchliest, wenn ein Produktfoto vorhanden ist. Der Sonnenschirmanbieter verwies darauf, dass für den durchschnittlichen Verbraucher klar ist, dass bei einem Kaufpreis von ca. 134 Euro die Betonplatten nicht enthalten sein können.

Anzeige

Produktfoto muss vollständigen Lieferumfang abbilden

Das Landgericht Arnsberg gab dem Konkurrenten Recht (Landgericht Arnsberg, Urteil vom 05.03.2015, Az. I-8 O 10/15). Das Gericht stellte dabei darauf ab, dass aufgrund der Schnelligkeit des Internetverkehrs davon auszugehen ist, dass die Kunden den Angebotsinhalt eher nur flüchtig wahrnehmen. Zwar kann grundsätzlich der verständige Verbraucher erkennen, dass die Betonplatten von dem Angebot nicht umfasst sein werden. Aufgrund des Produktfotos wurde aber der Eindruck vermittelt, dass die Platten doch im Lieferumfang enthalten sein werden. Daher lag eine irreführende Abweichung von Produktfoto und Produktbeschreibung vor.

Fazit:

Händler sollten bei der Verwendung von Produktfotos darauf achten, dass das Foto den konkreten Lieferumfang spiegelt. Insbesondere beim Amazon-Marketplace sollte beim „anhängen“ an fremde Produktbilder überprüft werden, ob der Lieferumfang mit der Abbildung übereinstimmt. Das Urteil ist auch auf weitere Plattformen übertragbar, sodass nicht nur Amazon-Händler künftig Vorsicht walten lassen sollen.

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Händler: Was ist beim Verkauf von Kopfhörern zu beachten? Beim Verkauf von Elektrogeräten sind zahlreiche gesetzliche Vorgaben zu beachten. Insbesondere das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) spielt hierbei...
Weiterlesen...
Online-Handel: Sind Bestellungen und Retouren bald mit privaten Paketkästen möglich? Etwa 9 Millionen Pakete und Päckchen werden täglich durch Paketzusteller ausgeliefert. Ein hoher Anteil der Sendungen sind Bestellungen aus Internet-Shops und...
Weiterlesen...
Klausel 'Verkauf nur an Unternehmen' darf in AGB nicht versteckt werden Verkaufsangebote dürfen auf den Verkauf an Gewerbetreibende beschränkt werden. Diese Beschränkung für die interessierten Käufer muss jedoch klar und transparent...
Weiterlesen...
5 Sterne: Amazon klagt gegen gefälschte Bewertungen und Rezensionen Viele Käufer lassen sich beim Shopping von Bewertungen anderer Kunden leiten. Es ist aber längst kein Geheimnis mehr, dass viele solcher Bewertungen gekauft u...
Weiterlesen...
Amazon Prime: Dürfen deutsche Händler demnächst selbst versenden? Schneller geht es kaum: Wer in Deutschland beim Online-Versender Amazon über das Prime-Programm bestellt, erhält seine Waren in der Regel am nächsten Tag. Ei...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.