Flugbuchung im Netz: Wann müssen Kunden den vollen Reisepreis bezahlen?

(4 Bewertungen, 4.50 von 5)

Viele Kunden buchen ihre Flugreisen meist weit im Voraus zum eigentlichen Termin. Doch dürfen die Fluggesellschaften den Reisepreis schon im Zeitpunkt des Vertragsschlusses verlangen? Genau mit dieser Frage hatte sich das Oberlandesgerichts Celle zu beschäftigen.

Anzeige

AGB der Fluggesellschaft sieht sofortige Zahlung vor

Den Stein ins Rollen brachte eine Verbraucherzentrale, welche eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Fluggesellschaft beanstandete. Die vertragliche Regelung sah vor, dass der Kunde bereits beim Vertragsschluss zur Zahlung des Reisepreises verpflichtet war. Konkret lautete die Klausel wie folgt:

„Mit Zustandekommen des Vertrages werden sämtliche Zahlungen sofort fällig.“

Das Landgericht stufte die Regelung als unwirksam ein, da sie den Kunden unangemessen benachteilige. Gegen das Urteil legte die Fluggesellschaft Berufung ein. Nun musste sich das Oberlandesgerichts Celle mit dem Fall beschäftigen.

OLG Celle: Klausel benachteiligt Kunden unangemessen

Das Oberlandesgericht Celle (Urteil vom 18. Dezember 2014, Az. 13 U 19/14) bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz. Das Gericht stellte klar, dass der zugrunde liegendene Luftbeförderungsvertrag als Werkvertrag einzustufen ist. Bei diesem besteht nach § 641 Absatz 1 Satz 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) eine sogenannte Vorleistungspflicht der Fluggesellschaft. Somit war das Unternehmen nicht berechtigt, beim Vertragsschluss sämtliche Zahlungen zu fordern. Im Übrigen war die Klausel aber auch deshalb unwirksam, weil der Kunde bei deren Geltung das Risiko der Insolvenz der Fluggesellschaft tragen müsste.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Dahingehend führte das Gericht aus, dass die Zahlung des gesamten Reisepreises bereits bis zu 11 Monate vor dem eigentlichen Reisetermin dem Kunden das Vergütungsrisiko aufbürdet, obwohl zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht klar ist, ob das Unternehmen zu dem Termin noch fähig und bereit ist, die Beförderung zu erbringen. Anders als im Reisevertragsrecht sind die Kunden bei der Flugbeförderung gegen dieses Risiko nicht durch entsprechende Sicherheiten (z.B. mittels eines Sicherungsscheines nach § 651k Abs. 4 BGB) abgesichert. Die Fluggesellschaft darf die Klausel daher nicht mehr verwenden.

Fazit:

Im Rahmen von Luftbeförderungsverträgen dürfen Fluggesellschaften nicht bereits mit dem Zustandekommen des Vertrages sämtliche Zahlungen von den Kunden verlangen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnkosten: Ist eine Gegenabmahnung aus Gebühreninteresse rechtswidrig? Abmahnungen unter Händlern stehen auf der Tagesordnung. Diese sollen einen fairen Wettbewerb herstellen. Was passiert allerdings, wenn durch eine ungeschickte F...
Weiterlesen...
Deutsche Zentral Inkasso: Haftstrafe für Schuldner? Die Deutsche Zentral Inkasso GmbH gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Mit einer Pressemitteilung hat die Deutsche Zentral Inkasso GmbH nun für Angst und Sch...
Weiterlesen...
Online-Shops: Wie lange darf man auf einer Matratze Probeschlafen? Kauft ein Verbraucher in einem Online-Shop eine Ware, hat er das Recht, die Kaufsache zu prüfen. Prüft der Verbraucher über das zulässige Maß, ist er im Einze...
Weiterlesen...
Hanseatisches OLG: Keine Abmahnung bei unvollständigem Impressum Impressumspflicht: Fehlende Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde und Handelsregisternummer nur Bagatelle Das Hanseatische Oberlandesgericht hat entschiede...
Weiterlesen...
BGH-Urteil bestätigt: Werbung von „Runes of Magic“ ist Kaufaufforderung an Kinder   Bei Werbung für Kinder ist vieles nicht erlaubt. Der Bundesgerichtshof hält Duzen und Anglizismen in Werbung die an Kinder gerichtet ist für problemat...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support