Vermittlungsplattformen: Werbung „50 % günstiger als die Konkurrenz“ muss auch stimmen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Unternehmen versuchen oft durch Preisvergleiche einen Vorsprung gegenüber Konkurrenten zu erreichen, indem sie behaupten, preiswerter zu sein. Aber wann sind Aussagen wie "50% günstiger als..." überhaupt erlaubt? Hierzu hat das Landgericht Berlin eine Antwort.

Anzeige

Vermittler von Ferienwohnungen behauptet, günstiger als Hotels zu sein

Die Vermittlungsplattform „wimdu“, welche u.a. Ferienwohnungen und –häuser sowie Apartments unter den Nutzern vermittelt, warb auf der eigenen Internetseite mit folgender Aussage:

„50 % günstiger als Hotels“

Diese Ersparnisse konnte das Unternehmen jedoch nicht durchgängig gewährleisten. Hierauf wurde auch die Wettbewerbszentrale aufmerksam und ging gegen wimdu vor. Die Plattform verteidigte sich damit, die Ersparnis werde im Durchschnitt erreicht. Das Landgericht Berlin hat im April dieses Jahres ein Urteil gefällt.

Ersparnisse ohne Einschränkungen müssen gewährleistet werden

Das Landgericht Berlin (Urteil vom 14. April 2015, Az. 103 O 124/14) entschied zugunsten der Wettbewerbszentrale und untersagte der Vermittlungsplattform die Werbeaussage. Das Gericht stellte klar, dass der potentielle Durchschnittskunde von einer durchgängigen Vergünstigung ausgeht, sofern die Werbeaussage keine Einschränkungen enthält. Es spielt daher auch keine Rolle, dass diese Ersparnis im Durchschnitt erreicht wird, da das Unternehmen die Vergünstigung in der Werbeaussage pauschal behauptete. Das Vermittlungsportal muss sich daher eine neue Werbestrategie überlegen.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Fazit:

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es macht aber 2 Sachen deutlich:

1. Verbraucher sollten nicht jeder pauschale Behauptungen zu Ersparnissen im Netz glauben.

2. Unternehmer müssen solche Werbeaussagen im Zweifel beweisen können, sonst drohen Abmahnungen und gerichtliche Auseinandersetzungen. 

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Pflicht zur Angabe von Auslandsversandkosten Viele gewerblich auf eBay tätige Händler stellen ihre Artikel auf eBay Deutschland ein, bieten jedoch häufig – um ihren potentiellen Käuferkreis zu erhöhen – au...
Weiterlesen...
Abo- und Vertragsfallen im Internet Täglich finden sich neue Angebote im Internet um "gratis" oder "kostenfrei" seinen Stammbaum erforschen zu lassen, die Lebenserwartung zu  berechnen, SMS-D...
Weiterlesen...
Online-Shops: Sind Verbraucher-Informationen in verschiedenen Sprachen erlaubt? Im Zuge der Globalisierung erhalten immer mehr Sprachen Einzug in Deutschland – und damit steigen auch die Kuriositäten im Zusammenhang mit Vertragsabschlüsse...
Weiterlesen...
Marketing: Keine Kundenbefragungen ohne Einwilligung Die Kundenzufriedenheit mit den eigenen Leistungen erfragen Händler bzw. Dienstleister häufig bei sogenannten Kundenbefragungen. Dabei ist die vorherige Einwi...
Weiterlesen...
Online Shops: Abmahnung, weil ein „Mindermengenzuschlag“ verlangt wird? Online-Händler sind verpflichtet, die Preise und alle Preisbestandteile für den Verbraucher anzugeben. Auch Preisaufschläge müssen deshalb gekennzeichnet werd...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support