Verkäufer-Bewertungen: Müssen Kunden bei schlechten Bewertungen Schadensersatz zahlen?

(4 Bewertungen, 4.50 von 5)

Bewertungen von Kunden können als positive Werbung wirken. Bei negativen Bewertungen werden Kunden aber eher abgeschreckt. Amazon kann sogar Verkäuferaccounts bei negativen Bewertungen sperren. Aber kann der Händler deswegen Schadensersatz vom Kunden verlangen? Hierüber musste das Oberlandesgericht München entscheiden.

Anzeige

Amazon sperrte Account wegen der negativen Bewertung

Der Fall begann damit, dass ein Kunde für 22,51 Euro ein Fliegengitter bei einem Amazon-Händler kaufte. Das Gitter war nach dem Zuschneiden zu klein für das geplante Fenster. Der Kunde beschwerte sich auf Amazon und hinterließ eine schlechte Bewertung.

Inhaltlich lautete der Kommentar, dass in der Anleitung „ganz klar“ stand, dass im Innenraum der Fenster gemessen werden muss und das aber falsch war. Der Kunde schrieb weiter „Damit wird das Ganze zu kurz.“ Amazon sperrte den Händler-Account daraufhin. Der Verkäufer konnte seine Artikel nicht mehr verkaufen. Er verklagte deswegen den unzufriedenen Kunden auf Schadensersatz.

Gericht: Kein Ersatz bei Werturteilen

Das Oberlandesgericht München war als Berufungsgericht mit der Sache betraut. Das OLG München entschied, dass der Händler keinen Schadensersatz verlangen konnte (OLG München, Beschluss vom 12.02.2015, Az. 27 U 3365/14). Das Gericht ging bei seiner Entscheidung vor allem auf die unterschiedlichen Arten von Negativbewertungen ein. So grenzte es die Meinungsäußerung von der Tatsachenbehauptung ab.

Im Ergebnis stufte es die Kommentare des Kunden als geschützte Meinungsäußerungen ein. Die Aussagen stellten nach Meinung des Gerichts wertende Urteile dar. Die Kommentare wurden nicht als Tatsachenbehauptungen eingestuft. Gegen Werturteile/Meinungsäußerungen kann der Händler nicht vorgehen und konnte deswegen auch keinen Schadensersatz verlangen.

Fazit:

Gegen Meinungsäußerungen von Kunden können Händler grundsätzlich nicht vorgehen. Dass hat das Oberlandesgericht München mit seinem Beschluss bestätigt. Gegen Tatsachenbehauptungen können sich Händler aber wehren, indem sie nachweisen, dass es sich um unwahre Behauptungen handelt.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Dürfen automatische Antwort-Mails Werbung enthalten? Händler, die Werbung an ihre Kunden ohne deren Einwilligung hierzu verschicken, verstoßen gegen geltendes Recht. Doch gilt dies auch, wenn es sich um eine sog...
Weiterlesen...
Achtung eBay Händer: Bei Werbung mit „geprüftes eBay Mitglied“ drohen Abmahnungen Bei der Werbung mit Test- und Gütesiegeln müssen Händler viele Vorgaben beachten. Das LG Essen musste entscheiden, ob Händler mit einem Siegel „geprüftes eBay M...
Weiterlesen...
Amazon: Klagen gegen tausend Verfasser gefälschter Produktbewertungen  Der Internethändler sieht die Glaubwürdigkeit seiner Kundenurteile in Gefahr. Ende vergangener Woche hat Amazon in Seattle eine Sammelklage gegen 1.114 ...
Weiterlesen...
Online-Shops: Wann darf ein Produkt als „Testsieger“ bezeichnet werden? Werbung und Produktmarketing sind ein unerlässliches Mittel zur Absatzsteigerung. Die Bezeichnung als „Testsieger“ ist dabei sehr effektiv um die Aufmerksamke...
Weiterlesen...
Softwarefehler bei Reisebuchung: kein Anspruch auf zu niedrigen Reisepreis Millionen Menschen buchen ihre Urlaubsreise bzw. ein Hotel, eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus nicht mehr über das "Reisebüro an der Ecke". Sie nutzen dazu ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details