Achtung Online Shops: Klausel "Keine Haftung für Aktualität" kann abgemahnt werden

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Es erfordert viel Aufwand, den eigenen Onlineshop immer aktuell zu halten. Aus diesem Grund regelte ein Händler auf seiner Internetseite, dass er keine Gewähr für die Aktualität seiner Angebote übernehme. Das Landgericht Arnsberg erteilte dieser Idee nun eine Abfuhr.

Anzeige

Händler schließt Verantwortung für die Aktualität seiner Angebote aus

Ein Händler, der Sonnenschirme und dazugehöriges Zubehör vertreibt, versprach seinen Kunden bestimmte Eigenschaften seiner Waren und traf damit eine sogenannte Beschaffenheitsvereinbarung. Teilweise gab er auch Garantien bei den Produkten ab. Im Impressum seines Internetauftritts verwendete er aber eine Klausel mit folgendem Inhalt:

„Inhalt des Online-Angebotes: Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen“

Auch ein Konkurrent wurde auf die Regelung aufmerksam und mahnte den Händler ab. Er empfand die „Aktualitätsklausel“ als wettbewerbswidrig. Da der Abgemahnte die geforderte Unterlassungserklärung nicht abgab, erwirkte der Mitbewerber bei dem Landgericht Arnsberg den Erlass einer einstweiligen Verfügung.

Letztere verbot dem Händler die weitere Verwendung der Klausel. Der Betroffene erhob gegen die Verfügung Widerspruch. Nun musste sich das Landgericht Arnsberg erneut mit dem Fall auseinandersetzen.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Gericht: Ausschluss der Verantwortung für Aktualität in Shops ist wettbewerbswidrig

Das Landgericht Arnsberg (Urteil vom 03. September 2015, Az. I-8 O 63/15) bestätigte die einstweilige Verfügung. Der Gewährleistungsausschluss für die Aktualität der Internetseite ist wettbewerbswidrig. Maßgeblich war, dass der Händler in Bezug auf seine Produkte Garantieversprechen abgab und Beschaffenheitsvereinbarungen traf, aufgrund derer der Kunde bestimmte Erwartungen hegte. Mit der Klausel im Impressum behält sich der Händler aber vor, sich an die Absprachen u.U. nicht halten zu wollen. Er beschnitt damit die Rechte der Kunden wegen etwaigen Mängeln der Kaufsache in unzulässiger Weise.

Im Übrigen empfand das Gericht die Klausel aber auch als mehrdeutig. Nach § 307 Absatz 1 Satz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) werden die Kunden daher unangemessen benachteiligt, da die Bestimmung nicht klar und verständlich ist. Auch aus diesem Grund hielt das Gericht die Regelung für unzulässig.

Fazit:

1. Shop-Betreiber sollten Ihre Angaben im Impressum/ Disclaimer auf diese Klausel hin prüfen und diese entfernen.

2. Händler sollten ihre AGB daraufhin prüfen, ob ein solcher oder ähnliche Ausschlüsse vorhanden sind und nur Rechtstexte verwenden, die abmahnsicher und anwaltlich geprüft sind.

Praxis-Tipp:

Anwaltlich geprüfte Rechtstexte (AGB, Widerruf, Datenschutz & Impressum) für Online Shops, eBay, Amazon & Co. finden Sie hier:

https://www.e-recht24.de/e24track/lkbzm

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Commerce: Haben Kunden bei der Bestellung eines angefertigten Sofas ein Widerrufsrecht? Bei Fernabsatzverträgen im Internet steht Verbrauchern grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Das Gesetz kennt aber auch Ausnahmen hiervon. Das Amtsgericht Sieg...
Weiterlesen...
Autocomplete: Amazon wegen Markenrechtsverletzung verurteilt Die nützliche „Autocomplete-Funktion“ steht immer wieder in Kritik. Nun hat es auch Amazon erwischt. Das Landgericht Köln entschied, dass der Internetriese die ...
Weiterlesen...
Widerrufsbelehrung: Schon fehlende Zwischenüberschriften führen zu Abmahnungen Die Pflichten für Shopbetreiber beim Onlinehandel sind umfangreich. Die genaue Ausgestaltung der Widerrufsbelehrung ist immer wieder Gegenstand von Abmahnungen ...
Weiterlesen...
"Ehrlich währt am längsten" endet im Gefängnis Die 2. Große Strafkammer des Landgericht Oldenburg (Az: 2 Kls 4/07, Urteil vom 24.05.2007) hatte über die Geschäftspraxis des Vereins "Ehrlich währt am längsten...
Weiterlesen...
Kosmetik in Shops: Muss die Haltbarkeitsdauer nach dem Öffnen angegeben werden? Auf Kosmetik ist meistens durch ein kleines Symbol einer geöffneten Cremedose und einer Monatsangabe zu erkennen, wie lange der Kunde das Produkt nach dem Öff...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support