Versandkosten auf Anfrage: Ein No-Go in Online-Shops?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Bei einer Bestellung in Online-Shops möchten Kunden über die Versandkosten vorab informiert werden. Leider erfüllen nicht alle Händler diesen Wunsch. Das Kammergericht Berlin hat nun entschieden, dass Unternehmen auch über Auslandsversandkosten informieren müssen.

Anzeige

„Versand Europa / Welt auf Anfrage“

Eine Händlerin warb auf eBay mit einem nahezu weltweiten Versand ihrer Produkte. Sie informierte auch über die innerdeutschen Versandkosten. Bestellte ein Kunde aber aus dem Ausland, musste er einige Mühen auf sich nehmen, um die Versandkosten in Erfahrung zu bringen. Über die Auslandsversandkosten machte die Verkäuferin keine Angaben, sondern teilte diese nur auf Anfrage der Kunden mit. Die Händlerin wurde wegen eines Wettbewerbsverstoßes verklagt. Das Kammergericht Berlin hat eine Entscheidung getroffen.

Händler müssen grundsätzlich auch über Auslandsversandkosten informieren

Die Richter des Kammergerichts Berlin (Beschluss vom 2. Oktober 2015, Az.: 5 W 196/15) untersagt der Verkäuferin die Geschäftspraktik. Sie muss die Kunden auch über die Versandkosten vorab informieren, die für einen Versand in das Ausland anfallen. Händler müssen nur dann nicht die konkreten Lieferkosten aufschlüsseln, wenn sie diese nicht „vernünftigerweise“ im Voraus berechnen können. Aber auch in diesem Fall müssen sie darüber informieren, dass zusätzliche Kosten anfallen können.

Zumindest für den Bereich der Europäischen Union entschied das Gericht, dass die Händlerin die Versandkosten ohne größeren Aufwand errechnen konnte. Die wirtschaftlichen Bedingungen in diesem Gebiet sind sehr ähnlich und auch der Warenaustausch zwischen den Ländern ist frei möglich.

Fazit:

Das Kammergericht liegt mit der Entscheidung auf einer Linie mit dem Oberlandesgericht Düsseldorf, welches einen ähnlichen Fall im letzten Jahr entschieden hat (Urteil vom 14. Oktober 2014, Az.: I-15 U 103/14). Händler müssen ihre Kunden in der Regel über die anfallenden Versandkosten informieren. Dieser Grundsatz gilt uneingeschränkt für die anfallenden Lieferkosten in Deutschland und der Europäischen Union. Inwieweit Händler auch Angaben über Versandkosten für andere Länder machen muss, hat das Kammergericht offengelassen. Auch hier gilt, dass Händler die Versandkosten angeben müssen, sofern sie diese im Vorhinein in zumutbarer Weise berechnen können. Wann dies der Fall ist, kann aber nur im Einzelfall beurteilt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Flugbuchung im Netz: Wann müssen Kunden den vollen Reisepreis bezahlen? Viele Kunden buchen ihre Flugreisen meist weit im Voraus zum eigentlichen Termin. Doch dürfen die Fluggesellschaften den Reisepreis schon im Zeitpunkt des Ver...
Weiterlesen...
Mario Barth: „Nicht quatschen – Machen“ ist rechtlich nicht geschützt Mario Barth hat sich an „seinem“ Spruch orientiert, als er einen Textilhändler verklagte. Dieser hatte T-Shirts mit dem Spruch "Nicht quatschen – MACHEN" über v...
Weiterlesen...
Bilder-Abmahnungen: Blogger stellt Strafanzeige gegen Bildagentur Seit mehreren Wochen durchzieht die deutsche Blogosphäre eine Abmahnwelle. Blogger werden abgemahnt, weil sie unberechtigterweise Bilder auf ihren Blogs online ...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung - Bezeichnung eines Blogs mit Namen eines Unternehmens ist rechtswidrig Wer den Namen einer Firma oder eines Unternehmens zusammen mit der Endung ...blog.de in einer Domain verwendet, verstößt gegen Schutzrechte. Dies hat in einem a...
Weiterlesen...
LG Frankfurt a.M.: Störerhaftung bei Schaltung von Werbung auf Filesharing-Seiten Wie finanzieren sich eigentlich Filesharing-Seiten? Natürlich, mit Werbung und nicht selten stammt diese von recht bekannten Unternehmen. Doch unterstützen dies...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support