„Ähnlich wie …“: Dürfen Händler ihre Waren mit Markenprodukten vergleichen?

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Viele Kunden legen auf Markenprodukte Wert. Dies ist auch Händlern bewusst. Der Bundesgerichtshof musste sich fragen, ob sie ihre Produkte mit denen anderer Hersteller in der Werbung vergleichen dürfen.

Anzeige

Hersteller vergleicht seine Staubsauerbeutel mit Markenprodukt

Der Staubsaugerbeutel-Hersteller „Swirl“ ging gegen einen Konkurrenten vor. Der Mitbewerber verglich seine Produkte auf der eigenen Internetseite mit den Markenprodukten („ähnlich Swirl…“). Die angebotenen Staubsaugerbeutel der beiden Unternehmen waren qualitativ vergleichbar. Swirl fühlte sich durch den Vergleich in der Werbung in seinem Markenrecht verletzt und beanstandete auch einen Wettbewerbsverstoß. Swirl warf dem Händler vor, dass er durch die Verwendung der Marke in seiner Werbung bei der Onlinesuche besser platziert sei. Im April dieses Jahres hat der Bundesgerichtshof den Fall entschieden.

Vergleich mit Markenprodukten in der Werbung kann erlaubt sein

Die Richter des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 2. April 2015. Az.: I ZR 167/13) entschieden zu Gunsten des werbenden Konkurrenten. Er beutete mit dem Vergleich nicht den Ruf des Markenprodukts aus. Grundsätzlich dürfen Händler ihre Produkte mit denen anderer vergleichen. Unzulässig wird die Werbung aber dann, wenn über den bloßen Vergleich weitere Umstände dazu kommen.

Unerlaubt ist eine vergleichende Werbung, wenn sie z.B. eine Verwechslungsgefahr zwischen den Händlern bzw. deren Produkten begründet oder den Ruf in unzulässiger Weise ausbeutet. Diese Umstände lagen nicht vor. Die Staubsaugerbeutel waren gleichwertig. Die Kunden konnten die Beutel in den jeweiligen Staubsaugern nutzen. Auch eine Verwechslungsgefahr bestand nicht. Der Händler hat durch die Formulierung „ähnlich Swirl…“ deutlich gemacht, dass es sich nicht um Produkte von Swirl handelt. Auch konnte Swirl dem Mitbewerber keine unzulässige Rufausbeutung vorwerfen. Hierfür reicht eine bloß bessere Platzierung in Internetsuchmaschinen nicht aus.

Fazit:

Vergleiche in der Werbung sind ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ermöglichen sie den Kunden eine bessere Vorstellung vom angebotenen Produkt. Andererseits fühlen sich viele Markenhersteller oft auf den Schlips getreten. Dennoch sind Vergleiche grundsätzlich erlaubt, wenn sie objektiv und fair sind.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon Marketplace: Widerrufsfrist von 2 Wochen? Abmahnungen wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrungen sind weiter an der Tagesordnung. Je nachdem ob es sich um einen Onlineshop, den Verkauf bei eBay oder über A...
Weiterlesen...
Onlineshops: Sind 5 Tage für die Vertragsannahme in AGB zu viel? Bei Bestellungen in Onlineshops muss für den Vertragsschluss häufig noch die Annahme durch den Händler erklärt werden. Dabei werden häufig Klauseln in AGB ver...
Weiterlesen...
Abmahnungen: Besteht ein Wettbewerbsverhältnis zwischen Onlineshop und Ladengeschäft? Das OLG Celle hatte sich in einem aktuellen Verfahren mit der Frage auseinanderzusetzen, ob der Inhaber eines lokalen Ladengeschäft einen Internet-Händler abm...
Weiterlesen...
Kondome Made in Germany: Muss das „Made in“- Land das Produktionsland sein? Liest man auf Produkten „Made in Germany“, so wird dies von vielen Käufern als Qualitätsmerkmal angesehen. Ärgerlich ist es, wenn sich dahinter ein völlig and...
Weiterlesen...
Wieviel Schadensersatz für kopierte eBay-Produktfotos bei privaten Auktionen? Es ist gemeinhin bekannt, dass Angebote mit Fotos von dem zu versteigernden Produkt mehr Gebote erzielen als entsprechende Angebote ohne Produktfoto. Viele Mens...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support