P2B-Verordnung: Was müssen Online-Plattformen jetzt beachten?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Seit wenigen Tagen ist die Platform-to-Business-Verordnung (P2B) in der EU in Kraft getreten. Sie verpflichtet Online-Plattformen dazu, gegenüber ihren Unternehmenskunden transparenter zu sein. Was heißt das in der Praxis? Und wer muss sich an die neue Verordnung halten?

Anzeige

Welche neuen Pflichten haben Online-Plattformen?

Händler, die auf Marktplätzen wie Amazon und eBay oder auf Vergleichsseiten ihre Produkte verkaufen, sind von den Vorgaben und Algorithmen der Portale abhängig. Dabei ist oft nicht klar, warum sie welches Ranking einnehmen oder wann und warum sie auf einer Plattform gesperrt werden. Genau dort setzt die P2B-Plattform an. Online-Plattformen müssen gegenüber Unternehmen jetzt mehr Informationen preisgeben.

Dafür müssen sie in ihren AGB offenlegen, nach welchen Kriterien sie Produkte und Shops in ihren Rankings bewerben und sortieren. Dazu müssen sie nicht zwingend ihre vollständigen Algorithmen preisgeben. Es reicht, grundlegende Parameter zu erklären, die für die Rankings verantwortlich sind. Dabei müssen sie jedoch begründen, warum einzelne Parameter im Vergleich zu anderen Parametern wichtiger sind. Daneben müssen Online-Plattformen einen Beschwerdemechanismus für Unternehmen einführen.

Für welche Plattformen gilt die Verordnung?

Die P2B-Verordnung gilt für Marktplätze, Preisvergleichsseiten, App-Shops und Social-Media-Tools wie Fanpages.

Das soll die P2B-Verordnung bewirken

Die P2B-Verordnung soll mehr Transparenz auf Online-Plattformen schaffen und so einen fairen Wettbewerb und mehr Rechtssicherheit fördern. In der Praxis heißt das zum Beispiel: Händler können nicht mehr gesperrt werden, ohne dass sie das anhand der AGB einer Seite nachvollziehen können. Sieht sich ein Verkäufer ungerecht behandelt, kann er das über eine Beschwerde anfechten. Und: Unternehmen sollen nachvollziehen können, warum eine Plattform sie wie rankt und wie sie ihre Platzierung verbessern können.

Fazit

Die EU-Kommission arbeitet derzeit an einer Art Plattformgrundgesetz. Dabei soll der sogenannte „Digital Services Act“ über Kontrollsysteme verfügen, um monopolähnliche Unternehmen wie Facebook besser überprüfen können. Das Gesetzespaket soll sicherstellen, dass vor allem die großen Digitalkonzerne ihren Verpflichtungen zum Datenschutz und der Inhaltsmoderation nachkommen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Marktplätze: So sollen Verbraucherrechte gestärkt werden Mehr Transparenz für Kunden und strengere Gewährleistungspflichten für Anbieter. Mit diesen und weiteren Maßnahmen will das Justizministerium für besseren Schut...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: „Preis auf Anfrage“ in Online-Shops nicht erlaubt Einige Möbelhäuser im Internet bieten für Kunden die individuelle Zusammenstellung der Möbel an. Doch ist es den Händlern erlaubt, hierfür nur einen „Preis auf ...
Weiterlesen...
DocMorris: Apotheke muss 10.000 Euro Ordnungsgeld zahlen DocMorris führte auf seinem Bestellschein zwei Adressen an zwei unterschiedlichen Stellen. Das Landgericht (LG) Berlin entschied daher in 2013: Das darf DocMorr...
Weiterlesen...
eBay: Händler können jetzt externe Links setzen Händler müssen sich auf Marktplätzen stets einer Reihe von Regeln unterwerfen, um ihre Angebote präsentieren zu können. Bei eBay gehört es beispielsweise dazu, ...
Weiterlesen...
Retoure: Neue Regelung verärgert Amazon-Verkäufer Was Kunden freuen dürfte, beunruhigt derzeit Marketplace-Händler in den USA: Ab Oktober sollen neue, verbraucherfreundliche Rücksende-Richtlinien gelten, die kl...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support