Klarnamen-Pflicht für Mitglieder: Facebook gewinnt im Streit gegen Datenschützer

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Das soziale Netzwerk „Facebook“ steht regelmäßig wegen der Handhabung des Datenschutzes in der Kritik. Nun hat das Unternehmen einen kleinen Sieg vor dem Verwaltungsgericht Hamburg erreicht. Facebook darf den Nutzern vorerst vorschreiben, Klarnamen zu verwenden.

Hamburger Datenschutzbeauftragter beanstandet Klarnamen-Pflicht

Ausgangspunkt des Rechtsstreits war die Beschwerde einer Nutzerin gegenüber dem Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit. Die Userin meldete sich bei dem sozialen Netzwerk unter einem Pseudonym an. Als Facebook hierauf aufmerksam wurde, sperrte das Unternehmen das Profil. Nach den Nutzungsbedingungen des Netzwerks dürfen sich die User nur mit ihrem wahren Namen annehmen. Es besteht somit die Pflicht den sogenannten Klarnamen zu führen.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte hielt die Pflicht für unzulässig. Er verlangte, dass Nutzer die Leistungen des Netzwerks auch unter einem Pseudonym nutzen dürfen und erließ eine entsprechende Anordnung. Hiergegen wendete sich Facebook. In einem Eilverfahren hat das Verwaltungsgericht Hamburg jetzt eine Entscheidung getroffen.

Gericht: Deutsches Recht für Facebook mit Sitz in Irland nicht anwendbar

Das Verwaltungsgericht Hamburg (Beschluss vom 3. März 2016, Az. 15 E 4482/15) entschied zugunsten von Facebook. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte darf die erlassene Anordnung vorerst nicht vollziehen. Maßgeblich war, dass sich die Behörde nicht auf deutsches Recht berufen konnte. Der Bescheid richtete sich an die Facebook Ireland Limited, deren Sitz in Irland liegt. Nach dem Verwaltungsgericht ist das Recht des Mitgliedstaates der Europäischen Union anwendbar, mit dem Datenverarbeitung am engsten verbunden ist. Da der Sitz des Unternehmens in Irland liegt, ist demzufolge irisches Recht anwendbar.

Zwar hat Facebook in Deutschland auch eine Niederlassung. Diese ist aber vorwiegend im Bereich der Werbung tätig.

Fazit:

Facebook kann die Nutzer vorerst weiter dazu zwingen, ihre wahren Namen zu verwenden. Andernfalls darf das soziale Netzwerk die Profile sperren. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte kann sich jetzt nur noch mit einer Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts wehren.

Anzeige
Kommentare  
Anonym für den Daten
+1 # Anonym für den Daten 20.03.2016, 10:08 Uhr
Ich finde der Datenschutz hat echt einen weg. Die Klarnamen-Pflicht ist auch ein Schutz vor Missbrauch auf der Plattform. Jeder überlegt sich vorher was er dort macht wenn sein echter Name drunter steht. Vielleicht will der Datenschutz ja auch die schützen, die den Datenschutz ausnutzen und missbrauchen? Wer weiß wer alles dahinter steckt und die Hand aufhält?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Franz
+2 # Franz 31.03.2016, 14:38 Uhr
Genau, schreibt jemand, der selbst anonym postet :D :D :D
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Johny Varsami
0 # Johny Varsami 08.06.2016, 11:56 Uhr
Was für ein Schwachsinn. Schon mal überlegt, dass es Staaten gibt, wo es lebensgefährlich für jemanden sein kann, unter seinem echten Namen zu posten?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Microsoft, Google und Co kontrollieren E-Mail-Konten von Nutzern Aktuell steht Microsoft wegen der Durchsuchung eines Kunden-E-Mail-Postfachs ohne Gerichtsbeschluss in den Schlagzeilen. Jetzt wurde bekannt, dass auch andere...
Weiterlesen...
Rechtssicher in der Cloud: Ihre Daten bei Dropbox, iCloud, Google Drive & Co Immer mehr Anbieter stellen Nutzern große Mengen an Datenspeicher online zur Verfügung. Neben den bekannten Cloud-Diensten Dropbox, iCloud und Skydrive ist Goog...
Weiterlesen...
Mangelhafter Datenschutz bei Kinder-Lernsoftware: 11 Millionen Konten weltweit gehackt Einer der bekanntesten Anbieter von Kindercomputern, die Firma VTech, hat die Daten minderjähriger Kunden offenbar gar nicht oder nur unzureichend geschützt. Da...
Weiterlesen...
Gericht: Schmerzensgeld wegen Verbreitung von Nacktbildern über WhatsApp Auch intime Bilder können heutzutage mit dem Smartphone schnell geschossen und über WhatsApp mit einem Klick versendet werden. Ein 13-jähriger Schüler musste ...
Weiterlesen...
eBay-Verkäufe: Arbeitsagentur will Internethandel von Hartz-IV-Empfängern überwachen Damit die Arbeitsagentur überprüfen kann, ob Hartz-IV-Empfänger durch Onlineverkäufe ihren Anspruch auf Leistungen verlieren, fordert das Amt eine gesetzliche...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support