US-Professorin warnt: Facebook-App kann Nutzer abhören

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Ein Bericht aus dem US-Fernsehen hat die Diskussion über das Eindringen der Sozialen Medien in die Privatsphäre der Nutzer neu angefacht. Die Dozentin einer amerikanischen Universität warnt darin eindringlich vor der Nutzung der Facebook-App. Denn die ist in der Lage, Gespräche und Geräusche in der näheren Umgebung abzuhören und an Facebook weiter zu geben.

Facebook: „Abhören nur zum Teilen von Musik und TV“

Auch das Ausfiltern von Interessen und Lieblingsthemen der Nutzer wäre theoretisch möglich – zum Beispiel, um dann passgenau nur solche Informationen und Werbeanzeigen zuzusenden, für die der Adressat empfänglich ist. Verbraucher können das allerdings verhindern, indem sie ihre Smartphone-Einstellungen entsprechend ändern.

Eben noch spricht Professorin Kelli Burns über eine Afrika-Safari, und schon 60 Sekunden später wird ihr ein Angebot für eine solche Reise in ihrer Facebook-Timeline angezeigt. Das Ergebnis dieses beeindruckenden Versuchs für den Fernsehkanal NBC4 könnte natürlich Zufall sein. Die Professorin für Social Media an der University of South Florida weist aber darauf hin, dass die Facebook-App für Smartphone und Tablet in ihrer Grundeinstellung jederzeit Zugriff auf das Mikrofon der Geräte hat.

Eine Analyse der gesprochenen Worte würde eine effizientere Zuordnung von Werbung ermöglichen und läge somit sicher im Interesse der Anzeigenkunden. Auch macht der Konzern kein Geheimnis daraus, dass – zumindest in den USA – die Geräusche der Umgebung abgehört und ausgewertet werden. Allerdings geschehe dies nur beim Schreiben einer Statusmeldung, und es diene lediglich dem Erkennen von Musik oder Fernsehsendungen, so Facebook. Die könnten auf diese Weise mit den eigenen Followern geteilt werden. Die Funktion könne aber jeder Nutzer deaktivieren.

Facebook: Genügend andere Analysemöglichkeiten vorhanden

Im Übrigen hat Facebook es nach eigenen Angaben gar nicht nötig, seine User abzuhören: Man verfüge schließlich über genügend andere Mittel, um deren Interessen herauszufinden und ihr Newsfeed entsprechend zu optimieren. Die scheint auch Professorin Kelli Burns zu kennen: Auf Nachfrage schloss sie nämlich nicht aus, schon häufiger vor der TV- Aufzeichnung nach Safari-Veranstaltern in Afrika gegoogelt zu haben. Für das Auftauchen entsprechender Werbung auf Facebook könne also auch ihr Suchverhalten im Internet verantwortlich sein.

Anzeige

Schluss mit dem Lauschangriff:

So geht‘s Dass das Belauschen durch die Facebook-App technisch möglich ist, daran besteht aber kein Zweifel. Und wer bei dieser Vorstellung ein ungutes Gefühl hat, kann jederzeit den Zugriff auf das Mikrofon unterbinden:

Bei Smartphones oder Tablets mit Android funktioniert das über Geräte-Einstellungen > Apps > Facebook > Berechtigungen > Mikrofon.

Bei iOS über Einstellungen > Facebook > Mikrofon.

Und wenn man schon dabei ist, empfiehlt es sich, auch einen Blick in die Berechtigungen für andere Apps zu werfen. Die meisten Nutzer werden überrascht sein, auf welche Bereiche der eigenen Privatsphäre auch andere Anwendungsprogramme Zugriff haben.

Fazit:

Eine Professorin aus Florida behauptet zunächst, dass die Facebook-App Gespräche ihrer Nutzer abhöre und aufgrund der Inhalte Werbung und Newsfeed zusammenstelle. Der Konzern gibt zwar zu, dass dies technisch machbar sei. In der Praxis allerdings habe man auch ohne das Mikrofon ausreichend Möglichkeiten, Werbung zielgruppengerecht auszuwählen. Dem stimmt auch die Uni-Dozentin nachträglich zu. Die Diskussion hat aber zumindest dazu beigetragen, bei einigen App-Benutzern die Sensibilität für das Ausspionieren ihrer privaten Daten zu erhöhen.

 

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Sexualstraftaten: Heimliche Chat-Überwachung bei Facebook? Vor Kurzem wurde bekannt, dass das weltgrößte soziale Netzwerk mithilfe eines geheimen Algorithmus gezielt Daten – speziell die Chat-Nachrichten – seiner User...
Weiterlesen...
BGH: Digitale Daten sind vererbbar Wenn Verstorbene Briefe oder Tagebücher hinterlassen, gehen diese grundsätzlich an die Erben. Dass das so auch bei digitalen Daten ist, hat jetzt der Bundesgeri...
Weiterlesen...
OLG-Urteil: Meinungsfreiheit wichtiger als Facebook-Grundsätze Seit Inkrafttreten des NetzDG greifen viele Social-Media-Plattformen in ihren Kommentarspalten stärker durch: Kommentare werden schneller gelöscht, Nutzer häufi...
Weiterlesen...
Facebook-Hetze: Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg in Deutschland Die Verfahren gegen drei deutsche Manager des sozialen Netzwerks wegen Beihilfe zur Volksverhetzung hat die Staatsanwaltschaft eingestellt. Nun haben zwei Anwäl...
Weiterlesen...
Abmahngefahr bei Facebook: Impressums-Link ist verschwunden Ein fehlender Link bei Facebook ist eigentlich keine Meldung. Wäre es nicht der einzige Link, der rechtlich wichtig ist: Der Impressums-Link. Seit einem Update ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support