Bundesweite Razzia: Polizei durchsucht 60 Wohnungen wegen Internet-Hetze auf Facebook

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Hasspostings im Internet sind strafbar. Dass sie auch verfolgt werden, ist jetzt bei einer Razzia in 14 Bundesländern deutlich geworden. Die Polizei hat dabei die Wohnungen von 60 Verdächtigen durchsucht und Handys, Computer und Propagandamaterial sichergestellt. Betroffen waren vor allem die Mitglieder einer nicht-öffentlichen Facebook-Gruppe, in der über Monate hinweg der Nationalsozialismus verherrlicht und Volksverhetzung begangen wurde.

Immer mehr rechtsextreme Hassbotschaften

Wer häufig im Internet unterwegs ist, kann ihnen kaum entgehen: aggressive, beleidigende, oder verleumderische Kommentare, die Drohungen enthalten oder sogar zu Gewalt aufrufen. Häufig überschreiten solche Aussagen die Grenze zur Straftat und sind vom Recht auf freie Meinungsäußerung nicht mehr gedeckt. Dabei spielt keine Rolle, ob sich die Hetzkommentare gegen rechte oder linke politische Lager, gegen Einzelne oder Gruppen bestimmter Nationalitäten, Volksgruppen oder Religionen richten.

Allerdings beobachtet das Bundeskriminalamt im Zusammenhang mit der europäischen Flüchtlingssituation eine deutliche Zunahme von politisch rechts motivierter Hasskriminalität.

Geheime Facebook-Gruppe unter Beobachtung

Schon im Sommer und Herbst des vergangenen Jahres stießen die Fahnder bei ihren Nachforschungen im Netz auf eine geschlossene, also für Außenstehende nicht sichtbare Facebook-Gruppe. Immer wieder wurde hier der Nationalsozialismus verherrlicht. Auch antisemitische und rechtsextremistische Inhalte wurden regelmäßig gepostet. Bei den Administratoren, zwei Männern aus Bayern, und 40 weiteren Beschuldigten in ganz Deutschland, stellte die Polizei Smartphones, PCs und weiteres Beweismaterial sicher.

Mit der groß angelegten Aktion will das BKA auch anderen Usern deutlich machen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Durch eine konsequente Strafverfolgung soll auch verhindert werden, dass Menschen sich online radikalisieren und später tatsächlich gewalttätig werden.

Praxis-Tipp:

Wer selbst beim Surfen auf Kommentare stößt, in denen beleidigt, bedroht oder gegen andere gehetzt wird, kann durchaus etwas tun: Eine Anzeige oder Meldung bei der Polizei ist auch über das Internet möglich; ein Screenshot ist in diesem Fall hilfreich. Auch der Betreiber der Internet-Plattform ist ein geeigneter Ansprechpartner.

Mehr Infortmationen zu den Grenzen der Meinungsfreiheit im Netz finden Sie in unserem Beitrag "Flüchtlinge, Nazis und Meinungsfreiheit im Netz: Die rechtliche Seite des Problems"

 

Kommentare  
Harald Walentin
-1 # Harald Walentin 28.07.2016, 17:21 Uhr
Wusste garnicht, dass Freiheit auch Grenzen hat.

Entweder man ist "frei", oder man ist eben "nicht frei"!
Entweder sitze ich im Gefängnis, oder eben nicht!
Entweder ich darf meine Meinung sagen, oder ich darf sie eben nicht sagen!

Wer sich angegriffen fühlt durch meine Meinung, kann ja hiergegen Klagen! - So etwas nennt man dann "Rechtsstaat" !

Das andere nennt man "Regime" !!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kammergericht Berlin: Freunde finden Funktion von Facebook ist unzulässig Das soziale Netzwerk „Facebook“ ermöglicht es den Nutzern in Kontakt miteinander zu treten. Dennoch gibt es noch viele Menschen, die sich bei dem Dienst nicht a...
Weiterlesen...
Facebook: Klarnamenpflicht und viele App-Voreinstellungen ungültig Das Landgericht Berlin sieht zahlreiche Richtlinien des sozialen Mediums als unvereinbar mit dem Datenschutzrecht an. Profilbilder und Namen von Nutzern dürfen ...
Weiterlesen...
Traumatisiert: Content-Moderatorin verklagt Facebook Terror, Gewalt und Pornographie: Content-Moderatoren bei Facebook sichten jeden Tag tausende verstörende Bilder und Videos. Sie entscheiden, ob die Inhalte onli...
Weiterlesen...
Facebook Impressum: Abmahnwelle der Binary Services GmbH – So schützen Sie Ihre Facebook-Seite Die Impressumspflicht besteht auch für Facebook-Fanseiten. Aktuell sind unzählige Fanseiten von einer Abmahnwelle betroffen. Die Kanzlei HWK mahnt im Namen der ...
Weiterlesen...
Werbung bei Facebook: Auch hier sind Pflichtangaben Pflicht Über Facebook können Händler sehr gut ihre Kunden erreichen. Auf den eigenen Facebook-Seiten wird deshalb oft Werbung platziert. Doch wie immer bei Werbung gilt...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support