WhatsApp gibt Telefonnummern an Facebook weiter: So können Sie widersprechen

(3 Bewertungen, 4.00 von 5)

Zwei Jahre ist es her, dass Facebook den Messenger-Dienst WhatsApp für 19 Millionen US-Dollar gekauft hat. Ein Aufschrei ging damals durch die Internet-Gemeinde: Mark Zuckerbergs soziales Netzwerk würde das beliebte Smartphone-Programm ebenfalls zu einer werbelastigen Datensammelmaschine umbauen. Nun hat WhatsApp erste Konsequenzen aus der Übernahme angekündigt: Persönliche Daten wie die Telefonnummer der User können künftig an Facebook weitergegeben werden.

Daten werden weiter gegeben, WhatsApp bleibt werbefrei

Das ist die gute Nachricht: Auch in Zukunft können über den Messenger-Dienst Texte und Bilder ohne die lästige Unterbrechung durch kommerzielle Anzeigen oder Banner verschickt werden.

Allerdings wird WhatsApp künftig die Mobilfunknummern seiner Accounts und Informationen über die Nutzungsgewohnheiten weitergeben. Daraus will Facebook auf Interessen und Vorlieben schließen, um so optimal passende Werbeanzeigen in den Nachrichtenfluss der Nutzer einzublenden. Und das sei ja schließlich auch im Sinne der Verbraucher, argumentiert man bei dem kalifornischen Unternehmen.

Rechtliche Untersuchung erwartet

Ausdrücklich weist WhatsApp in dem aktuellen Blogeintrag darauf hin, dass Inhalte der einzelnen Nachrichten unangetastet bleiben: Bilder und Texte seien durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt und könnten nur von Absender und Empfänger eingesehen werden. Auch die Profilfotos sowie weitere optionale Account- Informationen sollen vorerst nicht weitergegeben werden. Trotzdem haben Datenschützer den Austausch heftig kritisiert und juristische Schritte angekündigt. Individuelle Daten dürften nur mit ausdrücklicher Einwilligung der Nutzer zwischen den einzelnen Diensten des Facebook-Konzerns weitergegeben werden.

Praxis-Tipps zum Widerspruch an Facebook:

Wer schon vor dem Inkrafttreten der neuen Regelung einen WhatsApp-Account besaß, kann der Weitergabe der Telefonnummer auf zwei Arten widersprechen:

1. Öffnen Sie die neuen Datenschutz- und Nutzungsbedingungen, die Ihnen in den kommenden Tagen beim Öffnen der Anwendung angezeigt werden. Scrollen Sie im Text nach unten bis zu dem Auswahlkästchen.

Anzeige

Geben Sie an, dass Sie keine Informationen an Facebook übermitteln wollen und stimmen Sie dann der gesamten Vereinbarung zu.

2. Wer versehentlich die neuen AGBs automatisch und ungelesen akzeptiert hat, kann danach noch genau 30 Tage lang in den Einstellungen der App (Unterpunkt „Account“) wählen, ob Informationen an Facebook übermittelt werden dürfen („Account-Info teilen“).

Wenn Sie diesen Termin verpassen, gilt allerdings die Zustimmung.

 

Anzeige
Kommentare  
T. Westermann
+2 # T. Westermann 31.08.2016, 18:39 Uhr
Hallo, blöder Kommentar: Der Kaufpreis betrug 19 Milliarden Dollar. Nicht Millionen. Viele Grüße
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael Braunwarth
+6 # Michael Braunwarth 27.08.2016, 16:23 Uhr
Die Daten werden nach Widerspruch nur nicht für "passende" Werbung benutzt. Weitergegeben werden sie auf jeden Fall - auch die sämtlicher Kontakte. Das wurde hier meiner Information nach nicht korrekt dargestellt. Und von einem renommierten RA (sonst stets überaus hilfreich) derart verharmlost, ist das brandgefährlich. Oder habe ich etwas falsch verstanden?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Detlef S.
0 # Detlef S. 20.09.2016, 23:32 Uhr
Man bestätigt sogar das man berechtigt ist alle Telefonnummern seiner Kontakte zur Verfügung zu stellen. Wer W-App weiterverwendet muss also von jedem Telefonkontaktpartner eine schriftliche Genehmigung haben sonst verstößt er gegen den Datenschutz. Also W-App bye bye!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Facebook nutzt Telefonnummer zur Authentifizierung für Werbezwecke Eigentlich sollte die eigene Handynummer zur Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Facebook die Sicherheit der User erhöhen – Untersuchungen zeigen aber jetzt, dass...
Weiterlesen...
Facebooks Geschäftsmodell: Was kommt nach dem Newsfeed? Klagen, Hacks und Datenschutzprobleme: Trotz dieser krisenartigen Zeiten hält sich Facebook weiter unbeeindruckt am Markt. Ein Problem sieht jedoch selbst Mark ...
Weiterlesen...
BGH: Dürfen Verbraucherschutzverbände im Namen von Nutzern klagen? Was als Rechtsstreit um Datenschutzverletzungen durch das soziale Netzwerk begonnen hat, könnte die künftige Arbeit von Verbraucherschützern entscheidend beeinf...
Weiterlesen...
Dauerfehde: Österreichischer Student Max Schrems klagt gegen Facebook Facebook gehört zu den am meisten besuchten Websites der Welt und hat bereits mehr als eine Milliarde Mitglieder weltweit. Viele begeisterte Benutzer nutzen d...
Weiterlesen...
Profilsperren: Verstößt Facebook gegen die eigenen Nutzungsbedingungen? Der Kampf gegen eine (ungerechtfertigte) Profilsperre bei Facebook scheint wie ein Kampf gegen die Mühlen der Bürokratie. In den vergangenen Wochen hat die Mel...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support