Facebook: Müssen User ihren Account vor Missbrauch schützen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Ab und an kommt es vor, dass Konten bei ebay oder Facebook für Schindluder missbraucht werden. Aber wann ist der eigentliche Account-Inhaber für den Missbrauch seines Kontos verantwortlich? Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat sich mit dieser Frage beschäftigt.

Posts auf Facebook-Pinnwand beleidigen Eventveranstalter

Ein Eventveranstalter musste feststellen, dass sich auf der Facebook-Pinnwand des späteren Beklagten beleidigende Inhalte befanden. Sowohl der Veranstalter als auch seine Mutter bekamen ihr Fett weg. Der Betroffene fühlte sich in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt und verlangte Schadensersatz in Höhe von mehreren tausend Euro.

Es kam dann, wie es kommen musste: Der Fall landete vor Gericht. Im Prozess verteidigte sich der Account-Inhaber damit, dass er für den Beitrag überhaupt nichts könne. Einer seiner Facebook-Freunde habe den Beitrag auf die Pinnwand des Users gepostet. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main musste nun entscheiden, ob sich der Inhaber des Facebook-Kontos mit dieser Ausrede aus der Affäre ziehen konnte.

Account-Inhaber hätte Zugangsdaten besser sichern müssen

Das Oberlandesgericht (Urteil vom 21. Juli 2016, Az. 16 U 233/15) war nicht überzeugt. Der User musste an den Eventveranstalter Schadensersatz wegen einer Persönlichkeitsrechtsverletzung zahlen. Es spielte keine Rolle, dass der User darauf verwies, dass ein Dritter den Beitrag gepostet hatte. Das Gericht zog die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes für den Missbrauch eines ebay-Kontos heran.

Danach gilt auch für Kontoinhaber bei Facebook Folgendes: Jeder User muss seine Zugangsdaten ausreichend vor fremden Zugriff und damit Missbrauch schützen. Tut er das nicht, muss er sich so behandeln lassen, als habe er selbst den rechtsverletzenden Inhalt veröffentlicht, wenn sich ein Dritter mit den Zugangsdaten Zugriff auf den Account verschafft und den Post veröffentlicht.

Für Außenstehende ist nämlich nicht klar, welche Person unter dem Facebook-Konto postet. Die Kontrolldaten und das Passwort, welche beide einem Mitgliedskonto zugeordnet sind, identifizieren immer einen bestimmten User. Es spricht deswegen eine sogenannte „unwiderlegliche Vermutung“ dafür, dass der User selbst den rechtsverletzenden Inhalt veröffentlich hat.

Der beklagte Account-Inhaber haftet deswegen. Er hatte im Prozess dummerweise vorgetragen, dass er mit seinen Zugangsdaten relativ lax umging. Wegen des unzureichenden Schutzes der Zugangsdaten, war der User deswegen für die beleidigenden Posts verantwortlich.

Praxis-Tipp:

Um kostspielige Abmahnungen und Gerichtsprozesse zu vermeiden, müssen Facebook-User ihre Zugangsdaten hinreichend vor Missbrauch schützen. So wurde es dem Beklagten in dem eben beschriebenen Fall beispielsweise zum Verhängnis, dass er sich mit seinen Zugangsdaten auf den PCs von Freunden eingeloggt hatte, ohne sich anschließend wieder auszuloggen bzw. die automatische Speicherung seines Passworts zu verhindern.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Til Schweiger darf Kritiker-Post auf Facebook teilen Eine Frau sagt einem Promi in einer privaten Messenger-Nachricht die Meinung. Der Star teilt den Post, inklusive Profilbild und Namen, in seinem öffentlichen Pr...
Weiterlesen...
Maßnahmen gegen Double Content: Facebook straft geklaute Inhalte ab Double Content ist nicht nur ein lästiges Ärgernis für User, die auf der Suche nach aktuellen Informationen sind – er zeichnet sich auch durch einen Mangel an M...
Weiterlesen...
Datenskandal: Cambridge Analytica kostet Facebook 500.000 Pfund Strafe Der Datenskandal um das britische Unternehmen Cambridge Analytica brachte Facebook Anfang des Jahres in eine schwierige Lage: Über einen Zeitraum von 7 Jahren h...
Weiterlesen...
Werbung bei Facebook: Auch hier sind Pflichtangaben Pflicht Über Facebook können Händler sehr gut ihre Kunden erreichen. Auf den eigenen Facebook-Seiten wird deshalb oft Werbung platziert. Doch wie immer bei Werbung gilt...
Weiterlesen...
Facebook & Co.: Ist das Einbinden von YouTube-Videos für Facebook-Nutzer jetzt legal? Auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken werden täglich von Nutzern Videos geteilt. Insbesondere YouTube-Videos werden ständig durch das sogenannte „Fr...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support