Merkel und Hitler: Wann haften Facebook Nutzer für geteilte Kommentare?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Tagtäglich stellen Nutzer auf Facebook unzählige Beiträge ein. Die nützliche „Teilen“-Funktion auf Facebook erhöht die Reichweite dieser Inhalte. Doch können Nutzer eigentlich für das Teilen und Kommentieren von rechtswidrigem Content zur Verantwortung gezogen werden? Das Oberlandesgericht Dresden hat sich mit der Frage beschäftigt. Wir zeigen, worauf User achten sollten.

Nutzer gibt Leseempfehlung für Beitrag, der Angela Merkel mit Hitler vergleicht

Ein Schriftsteller verglich in seinem Beitrag auf Facebook Angela Merkel mit Adolf Hitler. Ein Nutzer des sozialen Netzwerks teilte den Beitrag. Außerdem sprach er eine Leseempfehlung aus. Er kommentierte den geteilten Inhalt mit den Worten „zu erwägenswert, um ihn zu unterschlagen“.

Der Fall landete vor Gericht. Es ging um die Frage, ob sich der User durch das Teilen und die Abgabe der Leseempfehlung den fremden Beitrag zu eigen gemacht macht hat und deswegen für diesen haftet.

Positives Kommentieren von rechtswidrigen Inhalten kann zur Haftung führen

Das Oberlandesgericht Dresden (Urteil vom 2. Februar 2017, Az. 4 U 1419/16) stellte klar, dass man bei der Haftung für fremde Inhalte zwischen den einzelnen Funktionen von Facebook unterscheiden muss. Für User gilt Folgendes:

„Teilen“

Anzeige

Beim „Teilen“ macht man sich fremde Inhalte nicht zu eigen, sodass eine Haftung ausscheidet. Das Gericht berücksichtigte, dass die Teilen-Funktion nur dazu dient, andere Inhalte „viral“ im sozialen Netzwerk weiterzuverbreiten, ohne den Content in irgendeiner Art und Weise zu bewerten.

Like-Button

Anders sieht es aber bei der Like-Funktion aus. Wer den „Gefällt mir“-Button drückt, kann schnell in die Haftung für fremde Beiträge geraten. Der User gibt nämlich damit zu verstehen, dass der den fremden Inhalt positiv bewertet und sich mit diesem identifiziert.

Positive Kommentare

Auch positive Kommentare können zu einem „Zu-eigen-machen“ führen. Das Oberlandesgericht schaute sich nämlich die Leseempfehlung des Nutzers („zu erwägenswert, um ihn zu unterschlagen“) ein bisschen genauer an und kam zu dem Schluss, dass sich der User mit dem Beitrag inhaltlich auseinandergesetzt und ihn für so wichtig angesehen hat, dass er ihn auch seinen Facebook-Freunden zur Verfügung stellen musste.

Praxis-Tipps:

1. Ähnlich wie das Oberlandesgericht Dresden, hat im vorletzten Jahr auch das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden. Tipp: Unseren Beitrag hierzu finden Sie hier: https://www.e-recht24.de/news/haftunginhalte/10399-facebook-rechtswidrige-inhalte-teilen.html

2. Nach beiden Urteilen gilt deswegen, dass das Teilen fremder Beiträge nicht zur Haftung des Nutzers führt. Anders sieht es aber beim Drücken des „Gefällt mir“-Buttons aus. User sollten also beim „liken“ von Content vorsichtig sein.

3. Außerdem müssen Nutzer auch bei Kommentaren aufpassen. Positive Kommentare können nämlich den Schluss auf ein „Zu-eigen-machen“ nahelegen. Anders sieht es aber aus, wenn der User den Beitrag negativ kommentiert, da dann deutlich wird, dass er sich von diesem distanziert.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Streit um WhatsApp-Daten: Facebook greift vor Gericht an Vor 3 Wochen hat die Hamburger Datenschutzbehörde den Austausch von Nutzerinformationen zwischen WhatsApp und dem Mutterkonzern Facebook per Gericht verboten ha...
Weiterlesen...
Facebook: Verkaufsaktion einer Berliner Boutique endete mit geklauten Lampen Firmen wissen schon lange das soziale Netzwerk Facebook für Werbung und Aktionen zu nutzen. Das Ziel ist natürlich, viele Kunden anzulocken. Aber dass dies au...
Weiterlesen...
Facebook: RTL veranlasst Fan-Übernahme von inoffizieller Dschungelcamp-Fanseite Über mehrere Jahre baute eine Facebook-Nutzerin die eine inoffizielle Facebook-Fanseite für die RTL-Serie  „Dschungelcamp“ auf. Dann wurde die Seite über...
Weiterlesen...
Mobbing via Facebook: Welche rechtlichen Konsequenzen drohen Schülern? Mobbing ist nicht nur auf dem Schulhof ein Thema. Längst werden die Opfer im Internet mit beleidigenden Äußerungen konfrontiert. Das Verwaltungsgericht Köln mus...
Weiterlesen...
Facebook: Spamangriff mit Pornobildern Gestern waren Hunderte Facebook-Nutzer von einem Spamangriff betroffen und fanden Pornobilder und Gewaltfotos auf ihren Profilen. Im Sekundentakt beschwerten ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support