Facebook für Kinder: „Kudos“-App als sicherer Einstieg in Social Media

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Bereits kleine Kinder haben teilweise einen eigenen Account bei Facebook. Doch die Erfahrung, dass es auf der größten Social Media Plattform der Welt nicht immer nur gute Nachrichten zu sehen und zu hören gibt, haben schon viele User machen müssen. Aber wie können Kinder soziale Medien kindgerecht nutzen? Die Plattform „Kudos“ möchte nicht nur eine digitale soziale Welt kinderfreundlich, sondern auch sicher gestalten und hat dazu die passende App entwickelt.

Sicherer Einstieg ins Social Media Leben

Kudos ist ein soziales Netzwerk, welches bisher nur als App auf dem Smartphone genutzt werden kann. Die soziale Plattform richtet sich an Kinder bis 13 Jahre und soll den Einstieg in und den Umgang mit Social Media sicher und freundlich gestalten. Kinder sollen nicht nur –wie bei Facebook und Instagram – runterscrollen, sondern neue, freundliche Inhalte entdecken, davon lernen und als Inspiration für sich nutzen können.

Auf Kudos können Fotos geteilt, Kommentare hinterlassen und Posts verfasst werden. Alles wird mit den Freunden geteilt und jeder kann auf die Inhalte des Anderes mit Emojis reagieren. Anders als bei Facebook gibt es bei Kudos jedoch nur freundliche und nette Emojis.
Die Plattform wird laut der eigenen Unternehmenswebseite rund um die Uhr moderiert, so können unangemessene Inhalte – sollten sie trotz vorheriger Überprüfung der Eltern online gehen – sofort entfernt werden.

Permanente Moderation und Kontrolle durch Eltern

Eltern können die Aktivitäten ihres Kindes auf Kudos genau mitverfolgen und darüber bestimmen, welche Inhalte es teilen oder posten möchte. Ein Elternteil muss dafür vorab per E-Mail bestätigen, dass der geplante Post oder ein bestimmtes Foto online gehen darf, welches das Kind mit seinen Freunden teilen möchte. Somit muss also jeder einzelne Inhalt vorab freigeschaltet bzw. von den Eltern angeschaut und bestätigt werden.

Kudos möchte die Nutzer zudem nicht tracken und keinerlei Daten verkaufen. Auch personalisierte Werbung soll zukünftig nichts auf der sozialen Plattform zu suchen haben. Somit bleiben die persönlichen Informationen und die geteilten Inhalte der Kinder geschützt.

Fazit

Kudos dient als Vorbereitung auf die großen sozialen Netzwerke wie Facebook und Instagram und kann durch die genaue Kontrolle und Freigabe der Eltern besser gesteuert werden, was die geposteten Inhalte der Kinder angeht. Kinder, die bereits früh Social Media nutzen wollen, sind somit nicht unmittelbar direktem Mobbing oder illegalen Inhalten ausgesetzt. Eine gezielte Kontrolle seitens der Eltern ist bei den großen Social Media Giganten hingegen kaum mehr möglich.

Die App finanzierte sich bisher über Investoren mit knapp sechs Millionen US-Dollar und ist für iOS und Android verfügbar.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Recht am eigenen Bild: Fotos von Schülern auf Facebook, sonst kein Unterricht? Viele Eltern sind dagegen, dass Schulen oder Kindergärten Bilder Ihrer Kinder im Netz und insbesondere auf Facebook veröffentlichen. Aktuell gibt es einen Fall,...
Weiterlesen...
Bundeskartellamt ermittelt: Missbraucht Facebook seine Marktmacht? Die Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks stehen permanent in der Kritik von Verbraucherschützern. Doch wer ihnen nicht zustimmt, kann keinen Account eröff...
Weiterlesen...
Gericht: Facebook darf keine Daten von Nicht-Mitgliedern sammeln Dass seine Nutzer dem Social Network erlauben, ihnen auf Schritt und Tritt im Internet zu folgen, ist Teil der Richtlinien. Dass aber jeder User, der mal auf ei...
Weiterlesen...
Kündigung wegen Facebook: „Ab zum Arzt und dann Kofferpacken“ Facebook hat in Deutschland mehr als 20 Millionen Nutzer. Viele davon sind sehr aktiv und hinterlassen ihren Mitmenschen fast jede erdenkliche Neuigkeit. Aber w...
Weiterlesen...
Facebook: Wie muss das Impressum auf der Facebook-Seite eingebunden werden? Die Frage, wer bei Facebook ein Impressum führen muss und wie dieses bei dem sozialen Netzwerk einzubinden ist, beschäftigt die Gerichte bereits seit einigen Ja...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support