Facebook-Schlappe: Datenweitergabe über Spiele im App-Zentrum unzulässig

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Ein weiteres Mal hat ein deutsches Gericht den Social-Media-Riesen zur Einhaltung inländischer Datenschutzrichtlinien verurteilt. Diesmal ging es um kostenlose Online-Games wie Scrabble, The Ville oder Diamond Dash. Wer hier auf „Spielen“ tippte, gab bisher zahlreiche Daten über Facebook an den Spielanbieter weiter. In einigen Fällen erteilte man der App sogar das Recht, im eigenen Profil zu posten.

Bezahlen Sie doch einfach mit Ihren Daten

Was kein Geld kostet, ist umsonst – in diesem Glauben dürften schon viele Internet-User das ein oder andere Spiel in Facebooks App-Zentrum ausprobiert haben. Der Hinweis, dass mit dem Starten des Spiels Informationen über den Nutzer weitergegeben werden, wird in der Regel ignoriert. Die wenigsten machen sich erst die Mühe, den angebotenen Link zu AGB und Datenschutzrichtlinien anzuklicken. Dabei wird im Kleingedruckten deutlich, dass die Games durchaus bezahlt werden: mit Informationen, Kontakten, Telefonnummern und Nutzungsgewohnheiten, die Facebook über seine Mitglieder abgespeichert hat. Bereits 2012 mahnte der Bundesverband der Verbraucherzentralen das Unternehmen in diesem Zusammenhang ab, unter anderem wegen Irreführung, Rechtsbruch und Ausnutzung der Leichtgläubigkeit von Verbrauchern. Doch die Facebook Ireland Limited, der europäische Vertreter des US-Unternehmens, ignorierte die Forderung.

Verstoß gegen deutsches Wettbewerbsrecht

Schon 2013 vor dem Landgericht und jetzt vor dem Kammergericht argumentierten die Facebook-Anwälte, dass die Account-Inhaber sozialer Medien versierte Internet-Nutzer seien. Man müsse ihnen also zutrauen können, die Reichweite ihrer Entscheidungen erkennen zu können, wenn sie die Spiele anklickten. Die Richter sahen das anders. Die Präsentation der Spiele im App-Zentrum mache nicht deutlich, dass man durch die Teilnahme ein Geschäft mit Drittanbietern vollziehe. Die Bedingung, dass der App-Betreiber Spielstände oder Ähnliches im Profil des Spielers posten dürfe, sei sowieso unwirksam. Sie benachteilige den Spieler in unangemessener Weise.

Fazit

Mindestens ebenso wichtig wie die Entscheidung zu Präsentation und AGB in Facebooks App-Zentrum war die Aussage des Gerichts über die Zuständigkeit. Zum wiederholten Mal haben die Richter darauf hingewiesen, dass bei der Nutzung eines Internetangebots in
Deutschland inländisches Recht zu gelten habe. Dies sei auch der Fall, wenn der Anbieter, wie im vorliegenden Fall, in einem anderen Mitgliedsland der Europäischen Union sitze. Noch allerdings ist das Urteil nicht rechtskräftig. Facebook kann vor dem Bundesgerichtshof Revision einlegen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Surfverhalten in Gruppen wird sichtbar Eine neue Funktion macht das Nutzerverhalten demnächst noch ein bisschen transparenter. Bereits jetzt sind einige Gruppen mit der neuen Funktion ausgestattet,...
Weiterlesen...
Facebook: Alle Mitglieder werden künftig per Namenssuche auffindbar sein Facebook hat die Privatsphäre-Funktion, mit der der Name nicht über die Suchmaschinen auffindbar ist, für alle Nutzer abgeschaltet. Damit werden die Namen der U...
Weiterlesen...
Facebook: Müssen User ihren Account vor Missbrauch schützen? Ab und an kommt es vor, dass Konten bei ebay oder Facebook für Schindluder missbraucht werden. Aber wann ist der eigentliche Account-Inhaber für den Missbrauch ...
Weiterlesen...
Facebook: Ist ein Status-Posting „…dann lauf ich Amok“ strafbar? Das Posten eines Status-Updates auf Facebook dauert im Zweifel nur ein paar Sekunden und besteht aus nur ganz wenigen Wörtern. Trotzdem kann auch in kürzesten B...
Weiterlesen...
Facebook: Lehrer bekommt Unterrichtsverbot für Sex-Talk mit Schülerin Ein 40-jähriger Lehrer aus Nordrhein-Westfalen schrieb über Monate mit einer 16-jährigen Schülerin über Facebook. Dabei wurden auch Anzüglichkeiten ausgetausc...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details