Schutz vor Rachepornos: Facebook sammelt Nacktfotos

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Mit einer ungewöhnlichen Aktion will das soziale Medium in Australien die illegale Veröffentlichung intimer Aufnahmen anderer verhindern. Um sich zu schützen, können potenzielle Opfer genau das tun, was sie am meisten fürchten: Sie geben Facebook ihre Nacktbilder. Die Fotos werden in eine Zeichenkombination umgewandelt und so gespeichert. Sollten die Bilder dann ein weiteres Mal auf dem Server auftauchen, können sie per Computer schnell identifiziert und gesperrt werden.

Australien – das Land mit der höchsten Opferrate

Nehmen wir einfach mal hypothetisch an, Sie hätten vor einiger Zeit Fotos von sich selbst in äußerst spärlicher Bekleidung aufgenommen. Nur zum privaten Gebrauch versteht sich, vielleicht um Partner oder Partnerin damit eine Freude zu bereiten. Nehmen wir weiter an, dass Sie diese Fotos an einen oder mehrere Menschen weitergegeben haben, zu denen Sie inzwischen leider ein angespanntes, vielleicht sogar feindseliges Verhältnis haben. Was nun? Im Zeitalter digitaler Fotografie können Kopien der Aufnahmen mit einem Klick an andere Speicherorte oder sogar in die sozialen Medien übertragen werden. Im Netz finden sich bereits ganze Webseiten mit sogenanntem „Revenge Porn“ – Fotos und Filmen, mit denen rachesüchtige Ex-Liebhaber und –Liebhaberinnen ihre früheren Partner diskreditieren wollen. In Australien ist laut einer Statistik jeder Fünfte von dem Problem betroffen. In Zusammenarbeit mit der staatlichen eSafety-Behörde testet Facebook daher nun ein digitales Programm zum Schutz möglicher Opfer.

Algorithmen finden auch Kinderpornos

Am häufigsten betroffen von Revenge Porn sind junge Frauen. Aber auch bereits bekannte illegale Aufnahmen von Kindern können mit dem Programm entdeckt werden. Dabei wandelt ein Algorithmus eine Bilddatei um in einen sogenannten Hash-Wert, eine individuelle Kombination aus Zahlen und Buchstaben. Anschließend werden die Fotos laut Facebook sofort gelöscht. Der „digitale Fingerabdruck“ aber bleibt gespeichert. So erkennt der Computer sofort, wenn das gleiche Bild noch einmal in das System hochgeladen wird.

Schon jetzt arbeiten die großen Internet-Konzerne mit solchen Hash-Werten, um geschützte Fotos schnell von ihren Seiten entfernen zu können. Der Testlauf in Australien wird zeigen, ob die Nutzer dem System auch ihre intimen Aufnahmen anvertrauen werden.

Fazit

Was auf den ersten Blick widersprüchlich klingt, könnte in Australien dazu beitragen, die Verletzung der Persönlichkeitsrechte im Netz zu reduzieren. Dass Facebooks Algorithmen in der Lage sind, Nacktbilder umgehend zu identifizieren, ist bekannt. Ob sie einzelne Fotos ihrem digitalen Fingerabdruck zuordnen können, muss sich nun zeigen.

Anzeige
Kommentare  
بصیر
+1 # بصیر 21.11.2017, 11:53 Uhr
Nehmen wir weiter an, dass Sie diese Fotos an einen oder mehrere Menschen weitergegeben haben, zu denen Sie inzwischen leider ein angespanntes, vielleicht sogar feindseliges Verhältnis haben بصیر. Was nun?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Torsten Kube
0 # Torsten Kube 09.11.2018, 11:34 Uhr
Eine Unterlassungsklage anstreben sollte man dann wohl besser.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung: Facebook-Cookies verfolgen jetzt auch Nicht- Mitglieder Seit letzter Woche wird beim Öffnen von Facebook ein neuer Cookie-Hinweis angezeigt. Hintergrund: Mit Hilfe der Cookies wird das Nutzerverhalten registriert und...
Weiterlesen...
Facebook Impressum: Impressumspflicht gilt auch für Facebook-Seiten   Die Frage nach einem rechtssicheren Impressum beschäftigt die Gerichte seit Jahren. Jetzt hat das LG Aschaffenburg entschieden, wann Facebook Profile un...
Weiterlesen...
Facebook: Verkaufsaktion einer Berliner Boutique endete mit geklauten Lampen Firmen wissen schon lange das soziale Netzwerk Facebook für Werbung und Aktionen zu nutzen. Das Ziel ist natürlich, viele Kunden anzulocken. Aber dass dies au...
Weiterlesen...
Facebook: Wie muss das Impressum auf der Facebook-Seite eingebunden werden? Die Frage, wer bei Facebook ein Impressum führen muss und wie dieses bei dem sozialen Netzwerk einzubinden ist, beschäftigt die Gerichte bereits seit einigen Ja...
Weiterlesen...
Strafrecht: Verurteilter darf Opfer nicht via Facebook kontaktieren  Auch im Strafrecht haben mittlerweile Probleme rund um das soziale Netzwerk „Facebook“ Einzug gehalten. Das Oberlandesgericht Hamm musste sich fragen, o...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support