Kartellamt: Facebooks Datensammlung bei Apps und Webseiten unzulässig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das soziale Netzwerk nutzt seine Alleinstellung auf dem deutschen Markt zu Lasten seiner Nutzer aus. Zu dieser vorläufigen Einschätzung kommt das Bundeskartellamt, nachdem es die Datensammelpraxis genauer untersucht hat. Dabei ging ausschließlich um die Informationen, die Facebook auf digitalem Weg von anderen Anbietern abruft, und seinen Nutzern zuordnet.

Millionen Seiten übermitteln Daten an Facebook

Es beginnt schon bei der Installation der Facebook-App auf dem Smartphone oder beim Öffnen des eigenen Accounts. Das Programm nutzt die vorhandenen Schnittstellen mit anderen Anwendungen oder aufgerufenen Webseiten, um Informationen zu gewinnen. Was Nutzer im Alltag oft vergessen: Jede Seite, in die der blaue Like- oder Share-Button von Facebook integriert ist, gibt Daten weiter, die dann dem eigenen Account zugeordnet werden. Und zwar auch dann, wenn der Button nicht angeklickt wird. Dazu kommen die Informationen, die von den Tochterunternehmen WhatsApp und Instagram übermittelt werden. Widersprechen können die Facebook-Nutzer nicht. Denn um überhaupt einen Account erstellen zu können, müssen sie der Datensammelpolitik im Rahmen der AGB zustimmen.

Dabei haben Menschen, die in Deutschland ein soziales Netzwerk nutzen wollen, eigentlich gar keine andere Wahl, so das Bundeskartellamt. Als Unternehmen mit marktbeherrschender Stellung diktiert der kalifornische Konzern die Bedingungen und lässt dabei den Datenschutz außer Acht.

Frankreich verlangt Einwilligung zu Weitergabe von WhatsApp

Den Umgang mit Klicks im Facebook-Feed selbst hat das Kartellamt dabei gar nicht untersucht. Allein das Sammeln und Zusammenführen der Daten von anderen Apps und Millionen Webseiten reicht aus, um von einem Missbrauch der Marktstellung zu sprechen. Facebook ist nun aufgefordert, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen oder Lösungsmöglichkeiten anzubieten.

Gleichzeitig gerät das soziale Netzwerk auch in Frankreich unter Druck. Die nationale Datenschutzbehörde CNIL hat dort die Weitergabe von Daten des Messengers WhatsApp an den Mutterkonzern Facebook untersagt. Die Betreiber haben nun einen Monat Zeit, von allen WhatsApp-Nutzern eine Zustimmung zu dem Datenabgleich einzuholen. Allerdings muss es auch bei Ablehnung möglich sein, den Messenger weiterhin zu nutzen. Andernfalls droht WhatsApp eine Geldstrafe.

Fazit

Wer Facebook nutzt, bezahlt dafür nicht mit Geld, sondern mit Daten. Das Ausmaß und die Art der Informationsgewinnung und –verarbeitung sind allerdings mit hiesigem Datenschutz kaum zu vereinbaren; zu diesem Schluss kommen immer mehr Gerichte und Behörden in Europa. Ob und wann das kalifornische Unternehmen seine Praxis tatsächlich umstellen wird, ist bisher allerdings noch nicht absehbar.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Darf der Gruppenadministrator vom Gründer gelöscht werden? Viele Facebook-Nutzer schließen sich Facebook- Gruppen an, um dort Informationen zu bekommen und sich über Interessengebiete und verschiedenste Themen auszuta...
Weiterlesen...
Datenschutz: Zugriff auf Facebook nun auch über das Tor-Netzwerk möglich Bisher gab es Probleme bei dem Versuch, sich anonym über das Tor-Netzwerk mit Facebook zu verbinden. Aufgrund der schnell wechselnden Standorte konnte das Konto...
Weiterlesen...
Snooze-Button: Nervige Freunde auf Facebook stummschalten Facebook haut immer wieder neue Funktionen raus, um seinen Nutzern die Möglichkeit zu bieten, den Newsfeed individuell und praktisch gestalten zu können. Mittle...
Weiterlesen...
Facebook: Einfacher verkaufen durch neue Kleinanzeigen-Funktion und "Kaufen" Button Facebook hat eine neue Funktion vorgestellt, die den An- und Verkauf innerhalb des sozialen Netzwerks vereinfachen soll. Außerdem ist zurzeit in den USA eine zu...
Weiterlesen...
Facebook: Magdeburger muss 10.000 Euro für Facebook-Party zahlen Ein Jahr nach seinem Aufruf zu einer Facebook-Party erhielt ein 21-jähriger Mann aus Magdeburg die Rechnung. Knapp 10.000 Euro soll der Aufrufer für den nötig...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details