Facebook entfernt zahlreiche Posts von Street-Art-Künstlerin Barbara

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Spätestens seit Inkrafttreten des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes gehen die sozialen Medien häufiger gegen angebliche Regelverstöße vor. Nun hat es auch die deutsche Foto- und Plakat-Aktionistin Barbara erwischt. Mehrere ihrer Beiträge auf Facebook und Instagram wurden gelöscht. Sogar mit einer Deaktivierung ihres Accounts hat der Zuckerberg-Konzern gedroht.

Mit Ironie gegen Fremdenfeindlichkeit und Regelungswahn

In weißen Buchstaben auf schwarzem Hintergrund kommentiert sie Verbotsschilder und bezieht Stellung gegen Hass und Rechtsradikalismus. „Ich kam, sah und klebte“ steht auf ihren Plakaten, oder „Toleranz ist, wenn Du einen Facebook-Freund nicht löschst, obwohl er ständig BILD-Artikel postet“. Ihre originellen Statements für eine offene Gesellschaft haben ihr 2016 sogar den Grimme Online Award eingebracht. Internetgigant Facebook und Tochterfirma Instagram allerdings scheinen Barbaras Kunst alles andere als sehenswert zu finden. Mehrere ihrer Posts wurden gelöscht, darunter das Foto eines Straßenschilds, das Barbara mit einem Bikinioberteil verziert hatte. Ebenfalls verschwunden sind ihre farbenfrohe Reaktion auf ein verfassungswidriges Graffiti sowie ein Plakat, in dem ein Kraftausdruck zitiert wurde.

Verstehen die Netzkontrolleure Satire?

Die Künstlerin zeigt sich frustriert und verunsichert. Denn in Zukunft will Facebook bei ihrem Account besonders genau hinsehen. Sollten sich noch einmal unpassende Inhalte finden, würde ihr Konto gelöscht. Eine genaue Erklärung der Zensurgründe liefert Facebook nicht, lediglich den Hinweis, dass die Bilder gegen die Gemeinschaftsstandards des Unternehmens verstießen. So lässt sich auch nicht mit Sicherheit sagen, ob das kürzlich in Kraft getretene Netzwerkdurchsetzungsgesetz beim Löschen der Posts eine Rolle gespielt hat. Das verpflichtet die sozialen Medien, rechtswidrige Inhalte innerhalb von 24 Stunden von ihren Seiten zu entfernen. Kritiker bemängeln allerdings, dass eine sorgfältige Prüfung der Inhalte angesichts der riesigen Mengen kaum möglich ist.

Fazit:

Künstler wie Barbara verbreiten ihre Werke in den sozialen Medien. Mit Erfolg: Einmal eingestellt gingen ihre Posts in kürzester Zeit viral. Um ihre Plattform nicht zu verlieren, sieht Barbara sich nun allerdings gezwungen, bei ihrer Arbeit auch die unklaren Standards der Facebook-Kontrolleure zu berücksichtigen. Ihre Kreativität dürfte dadurch nicht gerade beflügelt werden. 

Inzwischen hat Facebook die Posts wieder freigegeben und sich bei Barbara entschuldigt. Es habe sich um ein Versehen gehandelt.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook und Hartz IV: Jobcenter wollen ALG II-Empfängern auf Facebook nachspionieren Facebook und andere soziale Netzwerke bieten unerwünschten Mitlesern viele Informationen über das Privatleben der User. Dieses wollten auch mehrere Jobcenter ...
Weiterlesen...
Aktuelles Urteil: Facebook muss Zugang zum Account Verstorbener nicht heraus geben Obwohl sie Benutzername und Passwort kennt, kämpft eine Mutter seit fünf Jahren vergeblich um Zugriff auf das Konto ihres toten Kindes. In zweiter Instanz hat d...
Weiterlesen...
Facebook: Unternehmen sollen Mailadressen und Telefonnummern für Werbung abgleichen können Das soziale Netzwerk Facebook will künftig ermöglichen, dass Werbetreibende ihre bestehenden Daten von Kunden mit den Datensätzen des Netzwerks abgleichen könne...
Weiterlesen...
Social Networks: Kündigung wegen Hochzeitsbild auf Facebook Die Nutzung von Facebook gehört heutzutage zu den Selbstverständlichkeiten des täglichen Lebens. Mittlerweile ist das Soziale Netzwerk aber auch oft Gegenstand ...
Weiterlesen...
Facebook: Strafrichter wegen skurrilen Posts befangen? Richter sind auch nur Menschen. Vorsichtig sollten sie aber dabei sein, was sie auf Facebook posten. Dies zeigt eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshof...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support