Facebook: Klarnamenpflicht und viele App-Voreinstellungen ungültig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Landgericht Berlin sieht zahlreiche Richtlinien des sozialen Mediums als unvereinbar mit dem Datenschutzrecht an. Profilbilder und Namen von Nutzern dürfen demnach nicht für Werbung verwendet werden. Auch eine Weiterleitung der Daten in die USA ist nicht zulässig. Facebook hat bereits Berufung angekündigt.

Kommerzielle Nutzung von Namen und Fotos nicht erlaubt

Ein Profil beim weltgrößten sozialen Medium kann nur anlegen, wer den Nutzungsbedingungen zustimmt. Welche Rechte sie mit einem einfachen Klick an den Konzern abgeben, ist allerdings den wenigsten Verbrauchern bewusst. Dabei sind nach einem Urteil des Landgerichts Berlin viele der enthaltenen Klauseln gar nicht mit deutschem Recht vereinbar. So verpflichten sich Facebook-Nutzer, nur echte Namen und Daten auf dem Portal zu verwenden. Das Telemediengesetz allerdings sieht ausdrücklich auch eine anonyme Teilnahme an Online-Diensten vor, zum Beispiel durch Benutzung eines Pseudonyms. Mit Erstellen des Profils erkennen die User außerdem an, dass Facebook ihre Daten in die USA weiterleiten und dort verarbeiten darf. Sogar eine Nutzung für Werbezwecke behält sich das Unternehmen vor. Auch diese Punkte erklärte das Gericht für unzulässig.

Weitergabe von Daten in App-Einstellungen versteckt

Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband vzbv. Neben den allgemeinen Nutzungsbedingungen hatte die Organisation auch einige Voreinstellungen in der Smartphone-App moniert. Wer die ohne weitere Veränderungen installiert, informiert Gesprächspartner aus dem Facebook-Chat automatisch über den eigenen Standpunkt. Er ermöglicht außerdem jedem Benutzer der Suchmaschine Google, das eigene Profil über die Namenssuche zu finden. Das geht so nicht, erklärte das Gericht. Schließlich könne man nicht davon ausgehen, dass Benutzer diese Voreinstellungen kennen. Nach deutschen Gesetzen aber müssen Betroffene einer solchen Verwendung ihrer Daten bewusst zustimmen.

Gericht: Persönliche Daten sind keine Kosten

Während die Verbraucherschützer sich in zahlreichen Punkten mit ihrer Klage durchsetzen konnten, erlitten sie auch eine Niederlage. Weiterhin darf Facebook sich nämlich als kostenloses Medium bezeichnen. Dass Social-Media-Nutzer mit ihren Daten zahlen, die für das Unternehmen bares Geld wert sind, ließ das Gericht nicht gelten. Die persönlichen Informationen stellten nur eine immaterielle Gegenleistung für die Benutzung des Dienstes dar. Sie könnten deshalb nicht als Kosten angesehen werden.

Fazit:

Wieder einmal hat ein europäisches Gericht den Umgang mit Verbraucherdaten bei Facebook als unzulässig bezeichnet. Das Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig. Facebook hat bereits erklärt, dass man in die Revision gehen wird.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Soziale Netzwerke: Facebookverbot für Lehrer? Neben Schülern nutzen vermehrt auch Lehrer Kommunikationsmedien wie Facebook, Twitter oder StudiVZ, um etwa Lerngruppen online einzurichten oder Termine zu ve...
Weiterlesen...
Facebook und Auftragskiller: Abmahnung und Anwaltskosten wegen Beleidigung des Ex-Ehemanns? Im sozialen Netzwerk Facebook hatte eine Frau nach ihrer Scheidung gepostet, dass ein Anwalt teurer als ein Auftragskiller sei, es aber unbezahlbar sei, den E...
Weiterlesen...
eRecht24 Webinar: So nutzen Sie Facebook rechtssicher Urheberrechte, Datenschutz, Impressum und Haftung für Postings – die rechtlichen Fragen und Haftungsrisiken bei Facebook sind vielfältig. An diesem Donnerstag d...
Weiterlesen...
Facebook: Ist ein Status-Posting „…dann lauf ich Amok“ strafbar? Das Posten eines Status-Updates auf Facebook dauert im Zweifel nur ein paar Sekunden und besteht aus nur ganz wenigen Wörtern. Trotzdem kann auch in kürzesten B...
Weiterlesen...
Achtung Webseitenbetreiber: Verbraucherschutzzentrale mahnt Facebook „Like-Button ab“ Dass die Arme der Datenkrake Facebook weit greifen, ist bekannt. Für die Verwendung des „Like-Buttons“ auf Webseiten vergab die Verbraucherzentrale NRW nun ein ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support