OLG-Beschluss: Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Auch in der zweiten Instanz hat ein Gericht dem sozialen Medium das Recht zugestanden, Kommentare zu löschen und Mitglieder auszuschließen. Beschwert hatte sich ein Nutzer, der nach Aussage von Facebook wiederholt gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen hatte. Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung wird nach dem Beschluss des Oberlandesgerichts Karlsruhe durch die Maßnahmen nicht verletzt.

Jahrelange Hetze gegen Migranten

„Flüchtlinge: So lange internieren, bis sie freiwillig das Land verlassen!“ Mindestens einhundertmal im Verlauf von zwei bis drei Jahren hatte ein User diesen Kommentar unter Postings von Politikern und Medien gesetzt. Lange hatte Facebook nicht reagiert. Am 29. Mai 2018 allerdings war der Satz plötzlich gelöscht. Dem Urheber wurde mitgeteilt, dass er gegen die Gemeinschaftsstandards der Plattform verstoßen habe, insbesondere im Zusammenhang mit dem Thema „Hassrede“. Sein Account werde deshalb für dreißig Tage vollständig gesperrt.

Hassrede oder freie Meinungsäußerung?

Per einstweiliger Verfügung wollte der Mann gegen die Maßnahmen vorgehen. Vor dem Landgericht Karlsruhe erklärte er, der beanstandete Satz sei als Aufforderung an die deutsche Politik zu verstehen. Der Kommentar sei vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt. Doch weder das LG noch das Oberlandesgericht als Beschwerdeinstanz teilten seine Meinung. Die Aufforderung, Flüchtlinge auszuschließen und zu isolieren, habe Facebook zu Recht als Verstoß gegen Ziffer 12 der Gemeinschaftsstandards eingestuft. Hassrede wird dort definiert als direkter Angriff auf Personen aufgrund geschützter Eigenschaften wie ethnische Zugehörigkeit, nationale Herkunft oder Einwanderungsstatus.

Artikel 5 GG als Abwehrrecht gegenüber dem Staat

Mit seinem Kommentar sei der User weit über eine bloße Kritik und Diskussion der Einwanderungsgesetze hinausgegangen, so das Oberlandesgericht. Die Bemerkung sei auch nicht vom Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Das nämlich stelle in erster Linie ein Abwehrrecht des Bürgers gegen staatliche Eingriffe dar. Im privaten Bereich, also zwischen einem sozialen Medium und einzelnen Nutzern, entfalte der Artikel 5 des Grundgesetzes nur mittelbare Wirkung. Dies sei in Ziffer 12 der Facebook-Gemeinschaftsstandards in angemessener Weise berücksichtigt.

Fazit:

Wer bei einem eindeutigen Verstoß gegen die Grundsätze von Facebook sanktioniert wird, muss das hinnehmen. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte im vorliegenden Fall keine Einwände gegen die Einstufung der Kommentare als Hassrede. Eine Gefahr für die Meinungsfreiheit sieht das Gericht durch Löschung und Sperre nicht. Gegen die OLG-Entscheidung können keine weiteren Rechtsmittel eingelegt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Darf man Fotos aus einem nicht-öffentlichen Facebook-Konto übernehmen? Grundsätzlich hat jeder das Recht zu bestimmen, wo und wann welche personenbezogenen Informationen von sich veröffentlicht werden. Ein Gericht hatte nun zu ents...
Weiterlesen...
Facebook und Hartz IV: Jobcenter wollen ALG II-Empfängern auf Facebook nachspionieren Facebook und andere soziale Netzwerke bieten unerwünschten Mitlesern viele Informationen über das Privatleben der User. Dieses wollten auch mehrere Jobcenter ...
Weiterlesen...
WhatsApp gibt Telefonnummern an Facebook weiter: So können Sie widersprechen Zwei Jahre ist es her, dass Facebook den Messenger-Dienst WhatsApp für 19 Millionen US-Dollar gekauft hat. Ein Aufschrei ging damals durch die Internet-Gemeinde...
Weiterlesen...
Facebook: Teilen von Inhalten kann eigene Haftung begründen Wer fremde Posts weiter verbreitet, identifiziert sich nicht unbedingt mit deren Aussage. Manchmal geht es lediglich darum, die eigenen Follower auf eine bestim...
Weiterlesen...
Facebook: Assange bezeichnet Facebook als Spionagedatenbank der USA In einem Interview mit Russian Today nannte Wikileaks-Gründer Julian Assange das soziale Netzwerk Facebook die größte Spionagedatenbank der USA. Er befürchtet...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details