Gegen Monopole: Nahles will Facebook und Co. zum Datenteilen verpflichten

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Konzerne wie Facebook, Apple, Amazon und Google haben fast in allen Ländern der Welt eine Monopolstellung. Das gefällt der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles überhaupt nicht. Sie hat sich daher jetzt für ein Gesetz ausgesprochen, dass die Marktmacht der Big Player eingrenzen soll. Was könnte so ein Gesetz bewirken?

Was bemängelt Nahles an Facebook, Google und Co.?

Die großen Digitalkonzerne haben sich ein Monopol geschaffen, das den fairen Wettbewerb der deutschen Sozialwirtschaft untergräbt. Das würden auf lange Sicht nicht nur Konkurrenten, sondern auch Arbeitnehmer und Verbraucher zu spüren bekommen. Nahles sieht es daher als Fehler, dass es Platzhirschen wie Facebook erlaubt wurde, andere große Unternehmen wie WhatsApp und Instagram zu übernehmen. Sie sieht diesen Schritt jedoch nicht als unumkehrbar. Denn: Ein „Daten-für-Alle-Gesetz“ könnte diese Entwicklung wieder korrigieren.

Wozu wären Unternehmen durch ein „Daten-für-Alle-Gesetz“ verpflichtet?

Ein „Daten-für-Alle-Gesetz“ würde alle Unternehmen, die einen festgelegten Marktanteil für eine bestimmte Zeit überschreiten, verpflichten, ihre Daten öffentlich zu teilen. Dabei sollen sie einen anonymisierten und repräsentativen Teil ihrer Daten zur Verfügung stellen, so Nahles zu ihrer Idee.

Das soll das „Daten-für-Alle-Gesetz“ bewirken

Auf Basis der veröffentlichten Daten könnten andere Unternehmen eigene Ideen entwickeln und neue Produkte entwerfen. Als Vorbild nannte Nahles die Pharma-Branche. Hier dürfen Konkurrenten nach Ablauf eines Patents Medikamente nachahmen und verkaufen. So ein Gesetz hätte Folgen für Apple, Twitter und Co.: Es würde den Wettbewerbsdruck erhöhen und der IT-Branche neue Innovationen entlocken. Und: die Monopole der Großen aufbrechen.

Nahles warnt Digitalkonzerne

Andrea Nahles warnte die Digitalkonzerne, die Kritik an ihren Geschäftsmodellen ernst zu nehmen. Denn: Als letztes geeignetes Mittel sieht sie auch eine Aufspaltung der Unternehmen. Sollten diese ihrer Verantwortung für einen fairen Wettbewerb und für die soziale Marktwirtschaft nicht nachkommen, müsse man in der EU über so einen Schritt diskutieren, so die SPD-Vorsitzende.

Fazit

Nahles steht mit ihrer Kritik nicht allein da. Bereits 2014 hatte das EU-Parlament die Aufspaltung von Google gefordert. Die Grünen hatten sich im März für die Zerschlagung von Facebook ausgesprochen. International stößt die Marktmacht der Großen ebenfalls auf Kritik. So forderte beispielsweise der New Yorker Marketingprofessor Scott Galloway eine Zerschlagung der Monopolfirmen.

Anzeige
Kommentare  
Hons Gerecht
0 # Hons Gerecht 17.08.2018, 16:30 Uhr
Nahles,
warum bemängelst Du das denn nun, das war aber doch immer so OK das die Großen immer grösser werden. Oder dürft Ihr da nicht mitspielen!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Niki
0 # Niki 29.08.2018, 12:23 Uhr
Richtig so, hier muss ein Riegel vorgeschoben werden, da wir längst nicht mehr in einer Demokratie leben, sondern in einer Konzerndikatur unterliegen, denn die Industrie und die Monopolisten haben immer mehr im Griff und unsere Städte und gewachsenen Sturkturen sterben aus, weil immer weniger ins Geschäft gehen. Facebook und Google machen mir inzwischen Angst, ich melde meine Webeseite auch bei bing und yahoo an, einfach weil ich persönlich google nicht uneingeschränkt unterstützen möchte! Nahles hat als recht, denn diese Dikatur nimmt schnell wieder faschistoide Züge an. Es geht längst nicht mehr alle Gewalt vom Volke aus, denn das Volk will wohl kaum, dass die Umwelt immer mehr zerstört wird, das wollen die pathologischen Narzissten, die über ein morgen nicht nachdenken und daher völlig verantwortungslos handeln! Sie sind so bedürftig, dass sie materialistisch soviel ansammeln müssen, Müll den sie und sonst niemand braucht, ausser um sich und andere von den eigenen persönlichen Problemen abzulenken. Konsum ist die Droge für den psychisch Kranken, den Neurotiker, deren Zahl inzwischen überwiegt. Diese Gesellschaft ist krank und geht ihrem Untergang entgegen, wenn solche Konzerne freie Hand haben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Klaus Landahl
0 # Klaus Landahl 30.08.2018, 09:16 Uhr
Nahles warnt, will diskutieren, spricht sich dafür aus und plant. Die EU hatte all das schon mal vor etlichen Jahren getan. Ergebnis: Null. Aussichten auf wirksame Maßnahmen in den nächsten 10 Jahren: Null. Leute wie Nahles haben das Selbstbestimmungsrecht der Demokratien doch längst an die Wirtschaft abgetreten. Nun schlagen sie immer mal mit den Stummelflügeln, aber mehr ist eben nicht drin.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook Timeline: Datenschützer warnen vor neuer Chronik Die einen User sind begeistert, andere wehren sich noch gegen die neue Chronik von Facebook. Und Datenschützer warnen wieder einmal davor, dass Aktivitäten au...
Weiterlesen...
Facebook: Wie muss das Impressum auf der Facebook-Seite eingebunden werden? Die Frage, wer bei Facebook ein Impressum führen muss und wie dieses bei dem sozialen Netzwerk einzubinden ist, beschäftigt die Gerichte bereits seit einigen Ja...
Weiterlesen...
Gericht: Facebook muss nicht aktiv nach Verleumdungen suchen Das soziale Netzwerk ist nicht verpflichtet, seine Seiten nach verleumderischen Fotos abzusuchen, um diese zu löschen. Mit diesem Urteil hat das LG Würzburg den...
Weiterlesen...
Facebook & Co.: Ist das Einbinden von YouTube-Videos für Facebook-Nutzer jetzt legal? Auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken werden täglich von Nutzern Videos geteilt. Insbesondere YouTube-Videos werden ständig durch das sogenannte „Fr...
Weiterlesen...
Strafrecht: Gericht beschlagnahmt Facebook Nutzerprofil Digitale Nutzerdaten aus Social Media Plattformen, wie z. B. Facebook und studiVZ erwecken immer mehr Interesse durch Dritte und das nicht nur beim potenziell...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support