OLG: Facebook darf virtuelles Hausrecht nicht vor Meinungsfreiheit stellen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Facebook muss sich immer wieder die Frage stellen, wann es in Ordnung ist, User-Kommentare zu löschen. Nachdem das Netzwerk jetzt den Post einer AfD-Politikerin entfernt hatte, musste das Oberlandesgericht (OLG) München entscheiden. Die Richter kamen zu dem Schluss: Die Meinungsfreiheit gilt mittelbar auch für den Zuckerberg-Riesen. Durch die Löschung des Kommentars hat Facebook die Meinungsfreiheit der Nutzerin auf seiner Plattform eingeschränkt. Die Folge: Facebook durfte den Post nicht löschen. Wie begründeten die Richter ihre Entscheidung?

Diesen Kommentar hatte Facebook gelöscht

Die AfD-Politikerin Heike Themel wurde in einer hitzig geführten Diskussion zu einem Spiegel-Online-Bericht zu österreichischen Grenzkontrollen als „Nazischlampe“ bezeichnet. Eine andere Userin hatte diesen Kommentar mit einem Like versehen. Themel antwortete auf diese Reaktion mit einem Zitat von Wilhelm Busch, indem sie schrieb „Ich kann mich argumentativ leider nicht mehr mit Ihnen messen. Sie sind unbewaffnet und das wäre nicht besonders fair von mir." Facebook hatte den Kommentar anschließend mit Verweis auf die Gemeinschaftsstandards gelöscht.

Das sagt Facebook in seinen Nutzungsbedingungen

Facebook behält sich in seinen Nutzungsbedingungen das Recht vor, Posts und Kommentare zu löschen, die gegen ihre Richtlinien verstoßen. In diesem Fall ging das Netzwerk davon aus, dass der Kommentar von Themel nicht dem eigenen virtuellen Hausrecht entspreche.

So entschied das OLG München

Das OLG München musste sich daher mit der Frage beschäftigen, ob Facebook mit dem Löschen des Kommentars unzulässigerweise die Meinungsfreiheit der Politikerin eingeschränkt oder lediglich Gebrauch von seinem Hausrecht gemacht hatte. Das Gericht entschied sich für ersteres. Die Richter kamen zu dem Schluss, dass Facebook mittelbar an die Grundrechte gebunden ist. Zwar ist Facebook ein privates Unternehmen und somit grundsätzlich nicht Grundrechtsverpflichteter. Jedoch entfaltet die Meinungsfreiheit über die Generalklausel des § 241 Abs. 2 BGB mittelbare Wirkung. Facebook muss also dafür sorgen, dass eine zulässige Meinungsäußerung nicht von der Plattform entfernt werden darf. Und eine solche stellte die Äußerung der Politikerin dar.

Fazit

Bisher tendiert die Rechtsprechung dahin, dass Unternehmen ihr virtuelles Hausrecht frei ausüben können. So urteilte das Landgericht Heidelberg noch vor wenigen Wochen, dass Facebook als privates, gewinnorientiertes Unternehmen selbst entscheiden kann, welche Posts es löscht. Es ist allein entscheidend, dass sich das Verhalten der Plattform in groben Zügen an den Werten der Verfassung orientiert (Urteil vom 28.08.2018, Az. 1 O 71/18). Bis der Bundesgerichtshof ein Machtwort in der Sache gesprochen hat, bleibt abzuwarten, wie andere Gerichte diesen Fall einschätzen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Bin ich verantwortlich für Beiträge, die andere über meinen Account posten? Es kommt ziemlich häufig vor, dass der eigene Account bei eBay oder Facebook von anderen missbraucht wird. In vielen Fällen haben die Nutzer ihre Zugangsdaten n...
Weiterlesen...
Impressum und Facebook: Abmahnungen wegen fehlendem Facebook-Impressum waren rechtsmissbräuchlich Im August vergangenen Jahres sorgte eine Abmahnwelle der Revolutive Systems GmbH (vormals: Binary Services GmbH) für Aufsehen. Innerhalb von 8 Tagen wurden so m...
Weiterlesen...
Facebook: Kann der Administrator einer Gruppe ausgeschlossen werden? Gruppen bei Facebook sind unter den Nutzern beliebt. Sie dienen dem Austausch von Meinungen über gemeinsame Interessen. Die Verwaltung der Gruppe übernimmt de...
Weiterlesen...
Radarfallen: Drohen Geldstrafen für Warnung vor Blitzern auf Facebook?  In Deutschland ist es üblich, dass Radiosender Autofahrer vor Radarfallen warnen. Was hier erlaubt ist, wird in der Schweiz mit hohen Geldstrafen belegt. ...
Weiterlesen...
Abmahnung: Facebook-Nutzer soll 1000 Euro wegen Drücken auf „Teilen“- Button zahlen Eine Nutzerin hat den „Share“-Button der "Bild"-Zeitung genutzt und einen Beitrag über das Fahren ohne Führerschein des Fußballers Marco Reus geteilt. Wegen der...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support