Datenschutz: Facebook nutzt Telefonnummer zur Authentifizierung für Werbezwecke

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Eigentlich sollte die eigene Handynummer zur Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Facebook die Sicherheit der User erhöhen – Untersuchungen zeigen aber jetzt, dass das Unternehmen aus Kalifornien genau diese Telefonnummern zu anderen Zwecken nutzt. Konkret gibt Facebook diese personenbezogenen Daten an Werbefirmen weiter – und zwar ohne vorher eine entsprechende Einwilligung zur Weitergabe vom Betroffenen einzuholen.

Sicherheits-Features unterstützen personalisierte Werbung

Facebook hatte bisher immer abgestritten, dass Telefonnummern ungefragt weitergegeben werden. Nun konnten Forscher das Gegenteil nachweisen: Dabei ging es insbesondere um Telefonnummern, die bei Facebook gar nicht aktiv hinterlegt waren.

Durch die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung soll die Sicherheit von Profilen gewährleistet werden. Dabei erhält ein Profil (zum Beispiel auf Facebook) nicht nur ein individuelles Passwort, sondern zudem auch die Zuordnung zu einer Telefonnummer. Loggt sich der User dann ein, wird ihm im Verlauf ein Code per SMS zugesendet – diesen gibt er als Bestätigung seiner Identität ein.
Die Zwei-Faktor-Authentifizierung ist bei Facebook freiwillig: User können, müssen aber keine Telefonnummer angeben und sind in der Entscheidung frei, das Sicherheits-Feature zu nutzen oder auch nicht.

Problematisch erscheint nun, dass auch bei Usern, die auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Facebook verzichtet haben, eine Weitergabe der Telefonnummer nachgewiesen werden konnte: Dies ist möglich, indem durch sogenannte Schattenkontakte ein Abgleich von unbekannten Telefonnummern und Kontakten im Adressbuch stattfindet. Eine Zuordnung erfolgt dann ohne Kenntnisnahme und ohne Einwilligung der Betroffenen – Facebook selbst dementiert jedoch die Existenz derartiger Schattenkontakte.

Nicht nur Facebook ist von der Praxis betroffen

Obwohl nach den vergangenen Datenskandalen erneut Facebook im Fokus von Datenschützern steht, ist das Problem keinesfalls auf das eine soziale Netzwerk beschränkt: Auch Google, Twitter, Instagram und Pinterest bieten ähnliche Dienste an und auch hier stellt sich die Frage, ob die Weitergabe der Telefonnummer aus datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten überhaupt zulässig ist.

Fazit

Ob Facebook gegen bestehende Datenschutzvorschriften verstößt, wird nun Gegenstand weiterer Überprüfungen sein. Als Verteidigung führt das Unternehmen an, dass es für Nutzer keinesfalls so aussähe, als sei die Nummer ausschließlich als Teil einer Sicherheitsfunktion gedacht. Vielmehr werde durch die Abfrage bzw. die damit verbundene Formulierung deutlich gemacht, dass die Telefonnummer zum Teil der Profilinformation wird – ähnlich wie andere Details, die als Profilinformation abgefragt werden.

Die Tatsache, dass sich ein User bewusst dafür entscheidet, die eigene Nummer im Profil zu hinterlegen, komme lt. Facebook entgegen der Vorwürfe nicht durch ein Hinwegtäuschen über die weitere Verwendung der Telefonnummer zustande.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bezahldienste: Mit Facebook bald im Supermarkt bezahlen? Geld verschicken per Online-Nachricht – wenn man der Gerüchteküche glauben darf, will Mark Zuckerberg mit diesem Coup der Facebook-App neuen Zulauf verschaffen....
Weiterlesen...
Facebook: Kann der Administrator einer Gruppe ausgeschlossen werden? Gruppen bei Facebook sind unter den Nutzern beliebt. Sie dienen dem Austausch von Meinungen über gemeinsame Interessen. Die Verwaltung der Gruppe übernimmt de...
Weiterlesen...
Facebook: Identifikation der Nutzer per Gesichtserkennung Das soziale Netzwerk hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass in diesem Jahr eine Software zum Einsatz kommen soll, die selbstständig Gesichter auf...
Weiterlesen...
Behörden-Facebook: Bitte nicht antworten Unter Beck-Nachfolgerin Malu Dreyer gibt es erstmals eine Facebook-Fanpage einer Landesregierung. Jedoch nicht ohne Kompromisse, denn der Datenschutzbeauftrag...
Weiterlesen...
Facebook: Assange bezeichnet Facebook als Spionagedatenbank der USA In einem Interview mit Russian Today nannte Wikileaks-Gründer Julian Assange das soziale Netzwerk Facebook die größte Spionagedatenbank der USA. Er befürchtet...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support