Ungewollte Werbung: Facebook verliert Rechtsstreit gegen Friseur

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Werbung ist für Händler und Dienstleister das effektivste Mittel, um zusätzliche Kunden und Auftraggeber zu generieren. Neben der klassischen Printwerbung hat hier das Online-Marketing in den letzten Jahren einen großen Raum eingenommen: Auch soziale Netzwerke wie zum Beispiel Facebook oder Instagram sind als Anbieter und Plattform von Werbemaßnahmen dabei deutlich in den Vordergrund gerückt. Nicht jeder Dienstleister legt aber Wert darauf, Präsenz in den sozialen Medien zu zeigen – diese dürfen dann auch keine entsprechenden Werbeseiten anlegen, ohne dass der Inhaber oder Betreiber dazu eine Einwilligung erteilt hat.

Facebook-Seite für Friseurladen als nicht verwaltete Seite

Dem Oberlandesgericht Celle lag nun ein Fall zur Entscheidung vor, bei dem der Inhaber eines Friseursalons gegen die von Facebook eingerichtete Seite „Coiffeur Sultan“ in Hannover vorging. Tatsächlich war der Kläger zwar Inhaber des Salons – dieser hatte aber bei Facebook weder selbst einen Account noch hatte er für den Friseurladen eine Facebook-Seite angelegt. Die Facebook-Seite für den Salon ging dabei weit über eine bloße Ortsangabe heraus: Sie enthielt Fotos vom Ladengeschäft sowie persönliche Daten wie zum Beispiel die Telefonnummer des Klägers.

Der Kläger bat Facebook darum, die Seite zu löschen – die Plattform kam dieser Bitte nicht nach. Die angelegte Seite sei eine sogenannte „nicht verwaltete“ Seite: Sie entsteht lt. Facebook automatisch immer dann, wenn User einen Ort aufsuchen, der noch nicht als Seite angelegt ist.

Unerwünschte Werbung verletzt die Persönlichkeitsrechte

Nur dann, wenn der Betroffene einen Facebook-Account anlegt und über diesen die "nicht verwaltete Seite" beansprucht, ist eine Löschung derselben überhaupt möglich. Darin sah bereits die Vorinstanz eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte und verurteilte Facebook zur Zahlung eines Ordnungsgeldes in Höhe von 50.000 Euro.

Fazit

Obwohl schon vorinstanzlich ein entsprechendes Urteil erging, weigerte sich Facebook, das verhängte Ordnungsgeld zu zahlen. Ebenso unterließ es das Unternehmen, die betreffende Seite zu löschen – diese blieb auch nach dem erstinstanzlichen Urteil weiterhin aktiv.

Ob das Urteil richtungsweisend ist, bleibt offen: Zumindest ist die Seite vom „Coiffeur Sultan“ nicht die einzige Facebook-Seite, die als nicht-verwaltete Seite von den eigentlichen Eigentümern gar nicht angelegt wurde. Facebook verweist übrigens auf eigene Richtlinien, die die Vorgehensweise explizit erwähnen – dies wurde aber in beiden Instanzen ausdrücklich zurückgewiesen.

Anzeige
Kommentare  
Raphael
0 # Raphael 06.11.2018, 14:51 Uhr
Was muss ich tun, um eine ebenfalls nicht von mir angelegte Facebook-Seite, auf der ich mit meinem Namen als lokales Unternehmen gelistet bin ("inoffizielle Seite"), löschen zu lassen? Ich habe zwar schon sämtliche Daten mit Hilfe von "Änderungen vorschlagen" daraus gelöscht, möchte aber die Seite insgesamt entfernt haben, da sie mit meinem persönlichen Namen erscheint.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
ich
0 # ich 06.11.2018, 16:06 Uhr
Klagen. Facebook lernt nur durch hohe Strafzahlungen. Jeder Bürger ist dem Gelderpressungsstaat ja ebenso ausgeliefert, warum soll es also nicht auch mal die wirklichen Verursacher des ganzen DSGVO-Scheißes treffen?!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Ronald M. Filkas
+2 # Ronald M. Filkas 06.11.2018, 23:39 Uhr
Qualifizierter Kommentar! „Gelderpressungsstaat“ und die sozialen Netzwerke als „die wirklichen Verursacher des ganzen DSGVO-Scheißes“: Darauf muss man erst mal kommen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Eduardo
0 # Eduardo 08.11.2018, 06:36 Uhr
Und ich dachte, ich habe Glück, dass ich kein Fääßbukk habe.
Aber scheinbar ist man auch ohne Fääßbukk nicht mal sicher davor, dass man von dieser Krake nicht erdrückt wird
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Spamangriff mit Pornobildern Gestern waren Hunderte Facebook-Nutzer von einem Spamangriff betroffen und fanden Pornobilder und Gewaltfotos auf ihren Profilen. Im Sekundentakt beschwerten ...
Weiterlesen...
Facebook: Verkaufsaktion einer Berliner Boutique endete mit geklauten Lampen Firmen wissen schon lange das soziale Netzwerk Facebook für Werbung und Aktionen zu nutzen. Das Ziel ist natürlich, viele Kunden anzulocken. Aber dass dies au...
Weiterlesen...
Ausländerfeindliche Schmähkritik: Facebook-Post rechtfertigt fristlose Kündigung Ein Angestellter eines städtischen Tochterunternehmens veröffentlicht in den sozialen Medien einen menschenverachtenden Kommentar. Sein Profilfoto zeigt ihn in ...
Weiterlesen...
Datenschutz: Übermittelte Blutspendedienst Gesundheitsdaten an Facebook? Ist ein Tochterunternehmen des Bayerischen Roten Kreuzes fahrlässig mit Nutzerdaten umgegangen? Die Süddeutsche Zeitung will dafür Belege gefunden haben. Konkre...
Weiterlesen...
Untersagt: Datenschützer verbieten WhatsApp die Weitergabe von Kundendaten an Facebook Seit Anfang der Woche gibt WhatsApp die Daten seiner 35 Millionen Nutzer in Deutschland an den Mutterkonzern Facebook weiter. Und das, obwohl Kunden protestiere...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support