Trotz DSGVO: Android-Apps schicken ungefragt Nutzerdaten an Facebook

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Eigentlich verbietet es die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), dass Apps personenbezogene Daten mit anderen Unternehmen teilen, ohne vorher die ausdrückliche Erlaubnis der User einzuholen. Eine Studie der Digital-NGO Privacy International hat jetzt jedoch herausgefunden, dass einige Android-Apps genau das tun. Welche Apps begehen den Rechtsverstoß? Und was sagt Facebook zu den Vorwürfen?

Diese Apps senden Nutzerdaten an Facebook

Privacy International hat im Zeitraum August bis Dezember 2018 zahlreiche Android-Apps untersucht. Das Ergebnis: 34 Apps senden automatisch Daten an Facebook, sobald User die App öffnen. Zu den Apps zählen unter anderem Shazam, Yelp, Spotify, Kayak und Tripadvisor.

Diese Daten schicken die Apps an Facebook

Je nach Anbieter senden die Apps unterschiedliche Daten an Facebook. Einige Apps verraten dabei nicht nur das Alter und das Geschlecht der User. Kayak zum Beispiel leitet detaillierte Informationen zu Flugsuchen, Reisedaten und Ticketzahlen weiter. Dafür müssen Nutzer nicht einmal bei Facebook eingeloggt sein oder einen Facebook-Account haben.

Wer ist für die verbotene Datenweitergabe verantwortlich?

Privacy International hat die standardmäßige Einstellung bei Facebooks Software Development Kit als Ursache ausgemacht. Hard- und Software-Hersteller nutzen das Development Kit, um externen Anbietern Schnittstellen und Programmcodes zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise können sie die entsprechende Software programmieren.

Was macht Facebook mit den Userdaten?

Facebook und an die Plattform angeschlossene Werbetreibende nutzen die Daten, um das Verhalten von Usern über mehrere Apps nachvollziehen zu können. Auf diese Weise können sie ein klares Bild der Interessen und Aktivitäten von Nutzern erstellen – und so zielgerichtet Anzeigen schalten.

Fazit

Die Entwickler der Android-Apps haben den Rechtsverstoß, den sie durch die DSGVO begehen, bereits bei Mark Zuckerberg gemeldet. Es liegt daher an Facebook, das Development Kit anzupassen. Facebook selbst gibt an, bereits im Juni letzten Jahres ein Update zur Verfügung gestellt zu haben. Das soll das automatische Sammeln der Daten gestoppt haben.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Verkaufsaktion einer Berliner Boutique endete mit geklauten Lampen Firmen wissen schon lange das soziale Netzwerk Facebook für Werbung und Aktionen zu nutzen. Das Ziel ist natürlich, viele Kunden anzulocken. Aber dass dies au...
Weiterlesen...
Soziale Netzwerke: Markenrechtsverletzung durch Facebook Nutzerkonto? Wer bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken Begriffe von bekannten Marken oder andere geschäftliche Bezeichnungen verwenden möchte, sollte nach einer aktu...
Weiterlesen...
WhatsApp gibt Telefonnummern an Facebook weiter: So können Sie widersprechen Zwei Jahre ist es her, dass Facebook den Messenger-Dienst WhatsApp für 19 Millionen US-Dollar gekauft hat. Ein Aufschrei ging damals durch die Internet-Gemeinde...
Weiterlesen...
Einstweilige Verfügung: Facebook darf rechtmäßigen Kommentar nicht löschen Zum ersten Mal hat ein deutsches Gericht einem sozialen Medium verboten, einen Beitrag zu löschen. Es handelt sich um einen politischen Kommentar als Reaktion a...
Weiterlesen...
Profilsperren: Verstößt Facebook gegen die eigenen Nutzungsbedingungen? Der Kampf gegen eine (ungerechtfertigte) Profilsperre bei Facebook scheint wie ein Kampf gegen die Mühlen der Bürokratie. In den vergangenen Wochen hat die Mel...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support