Nutzerdaten: Facebook bezahlt User für Smartphone-Zugang

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Facebook sammelt weiter Daten. Diesmal zwar ohne Datenskandal, in ein gutes Licht rückt die aktuelle Meldung das Unternehmen jedoch nicht gerade. Facebook hat User dafür bezahlt, in ihren Smartphones schnüffeln zu dürfen. Wie ist der Zuckerberg-Konzern dabei vorgegangen? Und was hat Facebook von den Daten?

So hat Facebook in Smartphones von Usern herumgeschnüffelt

Facebook hat User dafür bezahlt, dass sie sich die VPN-App Facebook Research auf ihr Smartphone herunterladen und installieren. Die gibt dem Unternehmen einen nahezu unbegrenzten Einblick in die Aktivitäten auf dem Handy. Die Nutzer sind zwischen 13 und 35 Jahre alt und erhalten von Facebook bis zu 20 Dollar für die „Mitarbeit“.

Die Research-App gewährt Facebook einen Zugang zu privaten Nachrichten in sozialen Netzwerken und anderen Messenger-Apps. Dabei kann das Unternehmen auch die Fotos und Videos der Nutzer einsehen, E-Mails, Websuchen und Browseraktivitäten ausspähen und den aktuellen Standort auslesen.

Das hat Facebook von den Daten

Was genau Facebook mit den Daten macht, ist unklar. Das Wissen, das der Konzern dabei generiert, dürfte ihm jedoch wertvolle Einblicke geben. Bis vor kurzem noch nutzte Facebook die VPN-App Onavo, um Userdaten zu sammeln. Diese bescherte dem Netzwerk zum Beispiel die Info, dass Nutzer doppelt so viele Nachrichten über WhatsApp wie über den Facebook Messenger versenden. Auf diese Weise konnten Mark Zuckerberg und sein Team einschätzen, was WhatsApp wirklich wert ist – um es dann zu kaufen. Darüber hinaus soll Facebook über Onavo auch wichtige Informationen zum Instagram-Konkurrenten Snapchat erhalten haben.

Das sagt Facebook zu seiner Schnüffel-App

Facebook gibt an, dass es sich bei der VPN-App um kein geheimes Projekt handele. Das Unternehmen habe die Zustimmungen der Nutzer oder – im Falle von Teenagern – die der Eltern eingeholt. Die Kritik, die Handys von Teenagern auszuschnüffeln, beantwortete Facebook mit der Angabe, dass lediglich 5 Prozent der User Teenager seien.

Fazit

Erst letztes Jahr hatte Apple die VPN-App Onavo aus dem Apple Store geschmissen, da diese zu viele Daten von Usern gesammelt habe. Damit das mit Facebook Research nicht auch passiert, hat Facebook die App gerade selbst aus dem Apple Store entfernt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Klarnamenpflicht und viele App-Voreinstellungen ungültig Das Landgericht Berlin sieht zahlreiche Richtlinien des sozialen Mediums als unvereinbar mit dem Datenschutzrecht an. Profilbilder und Namen von Nutzern dürfen ...
Weiterlesen...
Facebook: Zuckerberg gibt Datenschutz-Fehler zu Facebook-Chef Mark Zuckerberg gibt in seinem Kommentar im Facebook-Blog zu, dass sie Fehler gemacht haben und einige Fehler so schwerwiegend waren, dass die gut...
Weiterlesen...
Facebook und Hartz IV: Jobcenter wollen ALG II-Empfängern auf Facebook nachspionieren Facebook und andere soziale Netzwerke bieten unerwünschten Mitlesern viele Informationen über das Privatleben der User. Dieses wollten auch mehrere Jobcenter ...
Weiterlesen...
Soziale Medien: Ist die Behauptung, jemand habe Facebook-Fans gekauft erlaubt? Der Kauf von Facebook-Fans hat mittlerweile schon oft Gerichte beschäftigt. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob...
Weiterlesen...
Facebook: Neue Abmahnwelle wegen fehlendem Impressum? Bereits mehrfach berichteten wir von den Abmahnungen der ehemalige Binary Services (nun: Revolutive Systems) im Zusammenhang mit angeblichen Impressumverstößen ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support