Facebook: Soziales Netzwerk trackt "gefährliche Nutzer"

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Um seine Büros und Angestellten zu schützen, greift Facebook offenbar auf zweifelhafte Methoden zurück. Hunderte möglicherweise gefährliche Nutzer werden mithilfe ihrer App-Daten durch ein Sicherheitsteam überwacht. Um als Bedrohung eingestuft zu werden, braucht es nicht viel: Wer einen Post des CEO mit „Fuck you, Mark Zuckerberg“ kommentiert, kann bereits auf der Liste der Verdächtigen landen.

Big Brother sieht Deine Daten

„Eines Tages werdet Ihr dafür bezahlen“, so oder so ähnlich lautete der Post an eine der europäischen Facebook-Niederlassungen. Anlass genug für die Sicherheitscrew, den derzeitigen Standort des Absenders zu überprüfen. Da sich der Nutzer im selben Land aufhielt, wie das angesprochene Unternehmensbüro, galt er nun als potenzielle Gefahr.

Der Konzern informierte die örtlichen Behörden und ließ das Profil des Users genauer beobachten. Solche und ähnliche Vorgänge haben zwölf ehemalige Mitarbeiter des Facebook-Sicherheitspersonals jetzt dem Fernsehsender CNBC geschildert. Sie vergleichen die Situation mit der ständigen Beobachtung durch einen „Big Brother“.

Kein Lunch für Zuckerberg-Kritiker

Tim Bradley, Sicherheitsberater bei Facebook, weist Kritik am Vorgehen zurück. Jedes Unternehmen müsse seine Angestellten beschützen. Wie man die dafür notwendigen Informationen beschaffe, sei zweitrangig. Allerdings verfügt das soziale Medium über deutlich mehr Möglichkeiten, als andere Arbeitgeber. Die eigene Plattform und verknüpfte Apps helfen dabei, das Verhalten und die Bewegungsprofile von Zielpersonen auszuspähen. Das führt bisweilen zu grotesken Situationen. Ein ehemaliger Angestellter beschreibt, wie er sich mit einem Freund zum Mittagessen auf dem Firmengelände in Menlo Park verabredet hatte. Er fand seinen Bekannten schließlich im Eingangsbereich, umringt von mehreren Sicherheitskräften, die ihm den Zutritt verweigerten. Der Grund: mehrere Posts, die er an Mark Zuckerberg geschrieben hatte.

Wer fliegt, kommt häufig nicht mehr rein

„Be on Lookout“, oder kurz: BOLO, so heißt das Verzeichnis der zu beobachtenden Personen im Firmenjargon. Neben bedrohlichen Nutzern werden hier auch zahlreiche ehemalige Angestellte geführt. Nach den Aussagen der Zeugen muss man nicht unbedingt Firmeneigentum entwendet haben, um als unerwünscht zu gelten. Wer vom Konzern entlassen werde und auf die Kündigung „emotional reagiere“, lande mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der BOLO-Liste. Besonders unangenehm werde das, wenn die Personalabteilung eines Tages wieder auf frühere Mitarbeiter zurückgreifen wolle. Schon mehrfach sei der Weg zum Vorstellungsgespräch vom Sicherheitspersonal verwehrt worden.

Fazit

Wie jeder Weltkonzern wird auch Facebook immer wieder Opfer von Angriffen und Drohungen. Zum Schutz des Unternehmens allerdings scheint man vor allem auf die eigenen Informationskanäle und Tracking-Systeme zu setzen. Der Bericht ehemaliger Mitarbeiter lässt vermuten, dass dabei auch rechtlich fragwürdige Maßnahmen an der Tagesordnung sind. Ein Sprecher der Sicherheitsabteilung hat die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Werbung & Überwachung: Neue Datenschutzbestimmungen von Facebook treten in Kraft Facebook hat am Freitag seine neuen Nutzungsbedingungen eingeführt und erweitert damit - trotz aller Kritik - das Sammeln von Nutzerdaten. Nutzer von Facebook a...
Weiterlesen...
Facebook: Deutschland blockiert mehr Beiträge als jedes andere Land Facebook steht in Deutschland politisch besonders unter Druck, illegale Beiträge zu blockieren. Darauf scheint der Mark-Zuckerberg-Konzern im ersten Halbjahr 20...
Weiterlesen...
Facebook: Die erste Abmahnung wegen Vorschaubildern durch „Teilen“-Funktion In Facebook, Google+ und Co. werden beim „Teilen“ von Links auch Bilder der geteilten Webseite angezeigt. Da die Bilder dort in der Regel ohne Einwilligung und ...
Weiterlesen...
Sexualstraftaten: Heimliche Chat-Überwachung bei Facebook? Vor Kurzem wurde bekannt, dass das weltgrößte soziale Netzwerk mithilfe eines geheimen Algorithmus gezielt Daten – speziell die Chat-Nachrichten – seiner User...
Weiterlesen...
OLG-Beschluss: Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren Auch in der zweiten Instanz hat ein Gericht dem sozialen Medium das Recht zugestanden, Kommentare zu löschen und Mitglieder auszuschließen. Beschwert hatte sich...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support