Facebook: Amerikanische Justiz ermittelt wegen Daten-Deals

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das soziale Netzwerk beschäftigt offenbar noch mehr US-Behörden, als bisher bekannt. Nach einem Bericht der New York Times ist auch der Datenaustausch mit rund 150 großen Unternehmen Inhalt eines Untersuchungsverfahrens. Im Dezember vergangenen Jahres war öffentlich geworden, dass unter anderem Amazon, Apple, Microsoft und Sony Zugriff auf Nutzerinformationen hatten.

Auch private Chats lesbar

Welche konkreten Vorwürfe die Ermittler erheben, ist unklar. Sie sollen allerdings Unterlagen von mindestens zwei großen Smartphone- und IT-Herstellern angefordert haben. Beide konnten dank eines Abkommens mit Facebook in der Vergangenheit riesige Mengen von Nutzerdaten einsehen. Auch Autobauer, Medienunternehmen und anderen Tech-Giganten ließ der Zuckerberg-Konzern an seiner Datensammlung teilhaben. Nicht alle profitierten wohl davon. Die Streaming-Riesen Netflix und Spotify beispielsweise gaben an, nichts von der Zugriffsmöglichkeit gewusst zu haben.

Facebook gibt sich kooperativ

In einer öffentlichen Stellungnahme hatte das soziale Netzwerk sich damals um Schadensbegrenzung bemüht. Nie habe man Daten ohne Zustimmung der Nutzer weitergegeben, hieß es. Außerdem seien viele der Partnerschaften inzwischen ausgelaufen. Der Staatsanwaltschaft scheinen diese Aussagen nicht gereicht zu haben. Zu der laufenden Untersuchung sagte ein Facebook-Sprecher lediglich, man werde die Ermittlungen unterstützen – so, wie man auch bisher Fragen beantwortet und öffentlich ausgesagt habe.

Kommt jetzt die Milliardenstrafe?

Auch die US-Handelsbehörde FTC untersucht die Vereinbarungen zwischen Facebook und seinen Kooperationspartnern. Sie wirft dem Social-Media-Portal vor, gegen ein gemeinsames Abkommen zum Datenschutz verstoßen zu haben. In diesem Zusammenhang ist sogar eine Strafe in Höhe von mehreren Milliarden Dollar im Gespräch. Es wäre das höchste Bußgeld, das jemals von der Free Trade Commission verhängt worden ist. Facebook selbst bestreitet jede Schuld. Die Vereinbarung mit der FTC habe sich auf die Weitergabe von Daten an sogenannte „Dritte“ bezogen. Die Hersteller von Endgeräten wie Apple oder Sony seien aber in diesem Sinne keine Außenstehenden, sondern als Service Provider eine „Erweiterung“ des sozialen Netzwerks.

Fazit

Erst vor wenigen Tagen hatte Mark Zuckerberg einen Richtungswechsel angekündigt. Facebook wolle künftig die Privatsphäre seiner Nutzer achten und ihnen mehr Kontrolle über die eigenen Daten geben. Sogar von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung war da die Rede. Die Justizbehörden dürfte das ebenso wenig beeindrucken, wie Facebooks Verteidigung der bisherigen Datenschutzpolitik.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Schweizer Gericht verurteilt 22-Jährigen wegen Droh-Posting Zu einer Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu jeweils 10 Franken hat das Bezirksgericht Zürich einen jungen Mann verurteilt, weil dieser auf Facebook seinen Freunde...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Gericht bestätigt erneut Impressumspflicht auf Facebook Erneut hat sich ein Gericht mit der Frage befasst, ob auf Seiten auf Facebook ein Impressum benötigen. Nach dem Willen des Gesetzgebers haben Internetseiten, di...
Weiterlesen...
Maßnahmen gegen Double Content: Facebook straft geklaute Inhalte ab Double Content ist nicht nur ein lästiges Ärgernis für User, die auf der Suche nach aktuellen Informationen sind – er zeichnet sich auch durch einen Mangel an M...
Weiterlesen...
Digitaler Nachlass: Facebook muss die Zugangsdaten eines Accounts an die Erben heraus geben  Was passiert eigentlich mit dem Facebook-Account nach dem Tod eines minderjährigen Mitgliedes? Haben die Erben ein Recht darauf, auf die Mitgliedschaft zu...
Weiterlesen...
Facebook: Mehr Transparenz im Audience Network Das Facebook Audience Network ist ein mobiles Werbenetzwerk des sozialen Netzwerkes, das Werbern ermöglicht, Facebook-Anzeigen auch in Apps zu integrieren. Vort...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support