Nächster Facebook-Skandal: Millionen Userdaten ungeschützt im Netz

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Etwa 146 Gigabyte an Informationen über Nutzer des sozialen Mediums lagen bis vor Kurzem frei zugänglich bei einem Speicherdienst von Amazon. Besonders gefährlich: Neben Fotos und Kommentaren waren auch 22.000 Passwörter in Klartext einsehbar. Die Daten wurden von Drittanbietern über Facebook-Apps erhoben und sind mittlerweile gesichert.

Unverschlüsselte Zugangsdaten auf öffentlichen Servern

Entdeckt hat das Material ein Team des Cybersecurity-Unternehmens UpGuard. Der größere Teil der gefundenen Informationen konnte dem mexikanischen Mediendienst Cultura Colectiva zugeordnet werden. Es handelt sich um rund 540 Millionen Datensätze mit Usernamen, Likes und Reaktionen. Der Speicherort bei einem Amazon Cloud Service war so konfiguriert, dass die Dateien öffentlich heruntergeladen werden konnten. Noch unvorsichtiger waren die Betreiber der App „At the Pool“. Auf dem gleichen Server hatten sie unter anderem Passwörter in unverschlüsselter Form gespeichert.

Anwendung tot – Nutzerdaten weiter zugänglich

Zwar handelt es sich bei den gefundenen Passwörtern offenbar nur um das Log-in zu der „At the Pool“-App. Zahlreiche Verbraucher verwenden allerdings dieselben Zugangsdaten für verschiedenste Konten. Wer Nutzername und Passwort kennt, kann leicht weitere Accounts bei beliebten Anbietern wie Amazon, Ebay oder PayPal ausfindig machen und plündern. Da nützt es auch nicht, dass die App selbst schon seit Jahren nicht mehr aktiv ist.

Expertenwarnung bleibt unbeantwortet

Auch die Reaktionen auf den Datenfund fielen alles andere als vertrauenserweckend aus. Im Fall Cultura Colectiva schickte UpGuard im Januar zwei Mails an das Unternehmen, erhielt aber bis heute keine Antwort. Ein Hinweis auf den sicherheitsrelevanten Speicherinhalt an Vermieter Amazon brachte ebenfalls keinen Erfolg. Dass der Zugang vor wenigen Tagen doch noch abgesichert wurde, führt das Team auf eine aktuelle Anfrage der Nachrichtenagentur Bloomberg bei Facebook zurück. Die Daten aus der App „At the Pool“ hingegen wurden offline genommen, bevor man das Unternehmen darauf angesprochen hatte. Ob dieser Schritt auf Sicherheitsbedenken zurückgeht oder rein zufällig erfolgte, ist unklar.

Fazit

Kaum eine Woche vergeht noch ohne handfesten Datenschutzskandal bei Facebook. Zwar ist der Konzern diesmal nicht selbst für den fahrlässigen Umgang mit Nutzerinformationen verantwortlich. Auch betonte ein Sprecher, dass App-Entwickler Daten aus dem sozialen Medium nicht ungeschützt speichern dürften. Trotzdem zeigen sich wieder einmal die Gefahren, die mit dem Sammeln derart riesiger Informationsmengen verbunden sind. Der Vorfall dürfte Forderungen nach einer besseren Kontrolle des sozialen Mediums noch lauter werden lassen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Battle der Woche: Schadensersatz für Beleidigungen auf Facebook? Wie wir vor kurzem berichtet haben, sollte Nutzer beim Posten von Links mit Vorschaubildern auf Facebook derzeit höchste vorsichtig sein. Ob auch das Posten v...
Weiterlesen...
Facebook: Statusmeldungen zu Deichkind-Song kann den Job kosten Einige Facebook-User sehen ihren Facebook-Account als private Webseite, auf der sie schreiben und posten können, was sie wollen. Das dachte auch ein Facebook-...
Weiterlesen...
Dauerfehde: Österreichischer Student Max Schrems klagt gegen Facebook Facebook gehört zu den am meisten besuchten Websites der Welt und hat bereits mehr als eine Milliarde Mitglieder weltweit. Viele begeisterte Benutzer nutzen d...
Weiterlesen...
Facebook und Auftragskiller: Abmahnung und Anwaltskosten wegen Beleidigung des Ex-Ehemanns? Im sozialen Netzwerk Facebook hatte eine Frau nach ihrer Scheidung gepostet, dass ein Anwalt teurer als ein Auftragskiller sei, es aber unbezahlbar sei, den E...
Weiterlesen...
Facebook: Identifikation der Nutzer per Gesichtserkennung Das soziale Netzwerk hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass in diesem Jahr eine Software zum Einsatz kommen soll, die selbstständig Gesichter auf...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support