BGH: Dürfen Verbraucherschutzverbände im Namen von Nutzern klagen?

(3 Bewertungen, 2.67 von 5)

Was als Rechtsstreit um Datenschutzverletzungen durch das soziale Netzwerk begonnen hat, könnte die künftige Arbeit von Verbraucherschützern entscheidend beeinflussen. Denn statt ein Urteil zu fällen, hat der Bundesgerichtshof ein lange währendes Verfahren des Bundesverbands der Verbraucherzentralen gegen Facebook ausgesetzt. Der BGH will vom höchsten europäischen Gericht wissen, ob der vzbv überhaupt eine Klagebefugnis hat.

 

Eigene Daten für Zockervergnügen

Anlass für das Verfahren war eine Klausel, die in der Vergangenheit in Facebooks App-Center Verwendung fand. Gamingfans können hier jede Menge kostenloser Onlinespiele von Drittanbietern nutzen. Im Jahr 2012 waren die Start-Buttons einiger Games mit folgendem Hinweis gekennzeichnet: "Durch das Anklicken von ‚Spiel spielen‘ oben erhält diese Anwendung: Deine allgemeinen Informationen, Deine-Mail-Adresse, Über Dich, Deine Statusmeldungen.“ Im Klartext: Mit dem Starten erteilten Nutzer automatisch die Einwilligung zur Weitergabe ihrer Daten. Und mehr noch: Die App durfte sogar im Namen der User posten und so beispielsweise deren Freundeskreis über den erreichten Highscore informieren.

Irreführende Beschriftung

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen vzbv klagte zunächst beim Landgericht Berlin (Az. 16 O 60/13) gegen diese Praxis. Schon nach dem damals noch geltenden Bundesdatenschutzgesetz stelle der Klick auf den Startknopf keine wirksame Einwilligung in die Weitergabe persönlicher Informationen dar. Zudem verstoße die Klausel gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb: Dass die Datenfreigabe über den Klick auf „Jetzt spielen“ erfolge, sei irreführend. Genauso sahen das auch die Richter in erster und zweiter Instanz.

EuGH entscheidet über Klagebefugnis

Statt ein endgültiges Urteil zu fällen, setzte der Bundesgerichtshof das Verfahren nun erst einmal aus (Az. I ZR 186/17). Der BGH war nämlich nicht davon überzeugt, dass Verbände wie der vzbv bei Datenschutzverstößen überhaupt im Namen von Verbrauchern klagen können. Möglicherweise sei dieses Recht den Betroffenen selbst und den Datenschutzbehörden vorbehalten. Weil diese Frage den Europäischen Gerichtshof derzeit sowieso im Zusammenhang mit einem anderen Prozess beschäftigt, will man die Straßburger Entscheidung abwarten. Wie lange das dauern wird, ist offen.

Fazit

Das andere EuGH-Verfahren, das Klarheit über die Klagebefugnis der Verbraucherschützer bringen soll, dreht sich ebenfalls um Facebook. Konkret geht es dabei um einen Online-Shop, in den ein Like-Button eingebaut war. Den Ausgang dürfte der vzbv mit besonderer Spannung erwarten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Aktuelles Urteil: Facebook muss Zugang zum Account Verstorbener nicht heraus geben Obwohl sie Benutzername und Passwort kennt, kämpft eine Mutter seit fünf Jahren vergeblich um Zugriff auf das Konto ihres toten Kindes. In zweiter Instanz hat d...
Weiterlesen...
Facebook: In Belgien bald nur noch für Mitglieder sichtbar Rund drei Wochen ist es her, dass ein belgisches Gericht dem sozialen Netzwerk verboten hat, Daten von Nichtmitgliedern zu sammeln. Nun hat das Unternehmen Ko...
Weiterlesen...
Maßnahmen gegen Double Content: Facebook straft geklaute Inhalte ab Double Content ist nicht nur ein lästiges Ärgernis für User, die auf der Suche nach aktuellen Informationen sind – er zeichnet sich auch durch einen Mangel an M...
Weiterlesen...
Facebook: Interne Dokumente enthüllen Kampf gegen Datenschutz Um eine allzu restriktive DSGVO zu verhindern, hat die Führung des Zuckerberg-Konzerns intensive Lobbyarbeit betrieben. Das belegen Unterlagen aus einem Gericht...
Weiterlesen...
OLG: Facebook darf virtuelles Hausrecht nicht vor Meinungsfreiheit stellen Facebook muss sich immer wieder die Frage stellen, wann es in Ordnung ist, User-Kommentare zu löschen. Nachdem das Netzwerk jetzt den Post einer AfD-Politikerin...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support