Ungeprüfte Politiker-Posts: Facebook-Mitarbeiter protestieren

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Mark Zuckerberg hatte vor zwei Wochen betont: Facebook wolle politische Anzeigen und Posts nicht auf Fakten überprüfen. Der Facebook-Chef glaubt daran, dass in einer Demokratie Menschen darüber entscheiden sollten, was glaubwürdig ist – und nicht Tech-Konzerne. 250 Mitarbeiter sehen das anders, wie die New York Times berichtet. Die Belegschaft veröffentlichte daher auf einer internen Kommunikationsplattform einen Brief. Darin widerspricht sie Zuckerbergs Ansatz scharf. Was bemängeln die Mitarbeiter? Und wie würden sie mit Politiker-Posts umgehen?

Was bemängeln Facebooks Mitarbeiter?

Die Mitarbeiter sehen Zuckerbergs Position als eine Bedrohung für das, wofür Facebook stehe. Daher wollen sie eine Veränderung. Facebook vertrete zwar Meinungsfreiheit, diese sei jedoch nicht mit unkontrollierten und bezahlten Politiker-Posts gleichzusetzen. Politiker würden die Plattform als Waffe missbrauchen. Facebook mache sich durch die Veröffentlichung von bezahlten Falschinformation unglaubwürdig. Und: Es unterwandere die Arbeit, die das interne Integritäts-Team in den Umgang mit schwierigen Themen, wie Posts mit Bezug zur Präsidentschaftswahl 2020, gesteckt hat. Die Mitarbeiter stellen sich daher klar gegen die von Zuckerberg vorgegebene Richtlinie. Sie fordern, dass der Facebook-Chef seinen Umgang mit Politiker-Beiträgen ändert.

Diese Vorschläge machen die Mitarbeiter

In ihrem Brief machen die Mitarbeiter auch Vorschläge, wie sie mit Politiker-Posts umgehen wollen. Facebook müsse politische Werbung mit Falschinformationen entfernen – so wie bei jeder anderen Werbung auch. Darüber hinaus solle das Netzwerk politische Werbung deutlich kennzeichnen und die Targeting-Möglichkeiten für politische Werbung einschränken. Daneben müsse Facebook eine Obergrenze einführen, wie viel Geld Politiker in Werbung auf der Plattform stecken dürfen. Erst kürzlich hatte Donald Trump zwischen 1,3 und 3,8 Millionen US-Dollar in Facebook-Anzeigen investiert, um sein drohendes Amtsenthebungsverfahren zu verhindern.

Fazit

Zuckerberg selbst hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert. Das Netzwerk gab lediglich an, dass Facebooks Kultur auf Offenheit aufgebaut sei und es schätze, wenn sich Mitarbeiter zu wichtigen Themen wie diesem äußern. Facebook wolle politische Statements weiter nicht zensieren. Das Unternehmen prüfe jedoch, politische Werbung transparenter zu machen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook & Co.: Dürfen private Nachrichten veröffentlicht werden? Das soziale Netzwerk „Facebook“ ermöglicht es seinen Nutzern, private Nachrichten an andere zu verschicken. Doch dürfen diese auch öffentlich gemacht werden? ...
Weiterlesen...
EuGH-Urteil: Webseitenbetreiber sind für Datensammlung über Social Plugins mitverantwortlich Wer den Like-Knopf in den eigenen Online-Auftritt einbauen will, muss künftig die Zustimmung der Seitenbesucher einholen. Das hat der Europäische Gerichtshof en...
Weiterlesen...
OLG-Urteil: Meinungsfreiheit wichtiger als Facebook-Grundsätze Seit Inkrafttreten des NetzDG greifen viele Social-Media-Plattformen in ihren Kommentarspalten stärker durch: Kommentare werden schneller gelöscht, Nutzer häufi...
Weiterlesen...
Facebook-Algorithmus: Verzerrungsystem macht Täuschung unmöglich Erkennungsalgorithmen sollen nicht nur auf Facebook eine Gesichtserkennung möglich machen. Problematisch ist dies immer dann, wenn gleichzeitig ein Missbrauch b...
Weiterlesen...
Facebook: Widerstand gegen EuGH-Urteil Der Europäische Gerichtshof (kurz: EuGH) hat erst kürzlich entschieden, dass Beleidigungen auch weltweit zu löschen sind. Dazu kann das soziale Netzwerk notfall...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support