Facebook-Algorithmus: Verzerrungsystem macht Täuschung unmöglich

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Erkennungsalgorithmen sollen nicht nur auf Facebook eine Gesichtserkennung möglich machen. Problematisch ist dies immer dann, wenn gleichzeitig ein Missbrauch bzw. eine Irreführung des Algorithmus nicht ausgeschlossen werden kann – so zum Beispiel beim Einsatz von sogenannten Deep Fakes. Eine spezielle Verzerrung soll das verhindern.

Deep Fakes führen in die Irre

Deep Fakes setzen künstliche Intelligenz ein, um dadurch Bilder oder Videos zu erzeugen, die täuschend echt wirken – es aber letztlich nicht sind. In der Konsequenz kann bei der Verwendung von Deep Fakes auch Software getäuscht werden. Dies ist beispielsweise von Bedeutung, wenn es um die Auswertung von Videomaterial geht und im Rahmen der Gesichtserkennung.

Programm De-Identification als Maßnahme gegen Manipulationen

Mit einem neuen Programm namens De-Identification soll einem Missbrauch entgegengewirkt werden. Vorhandenes Videomaterial wird so verzerrt, dass ein verändertes Abbild der Personen entsteht. Allerdings bleiben die Gesichtszüge und die Perspektive erhalten. Damit wird ein Schutz erzeugt: Andere Gesichtserkennungssysteme können die Gesichter dann nicht mehr identifizieren.
In ersten Versuchen hat sich dies als eine mögliche Option erwiesen. Problematisch ist dabei allerdings, dass auch für Betrachter die originalen Personen zum Teil gar nicht mehr wiedererkennen.

Software soll aktuell noch nicht in Facebook integriert werden

Obwohl die Entwicklung von De-Identification maßgeblich auf das Betreiben von Facebook zurückgeht, soll sie nach einem offiziellen Statement vorerst nicht in Anwendungen oder Produkten des Unternehmens eingesetzt werden. Grundsätzlich bleibt dies aber eine Option, die vor dem Hintergrund von Fake News eine Möglichkeit sein kann, um der Verbreitung von Falschinformationen entgegenzuwirken.

Fazit

Gesichtserkennungssysteme sind in einer immer mehr digitalisierten Welt von großer Bedeutung. Das fängt schon bei Smartphones an, die mit dem Gesicht entsperrt werden können – und endet zum Beispiel bei der Auswertung von Überwachungskameras. Genau hier werden aber Datenschützer regelmäßig hellhörig: So ist auch die Gesichtserkennung bei Facebook aktuell in Europa vor dem Hintergrund der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) auch noch nicht nutzbar.

De-Identification steht dazu eigentlich im Widerspruch, denn das System soll gerade die Gesichtserkennung verhindern. Die Intention ist sowohl für Laien als auch für Experten nachvollziehbar: Identitätsmissbrauch kann so wirkungsvoll verhindert werden. Allerdings bleiben auch hier noch viele Fragen offen – so zum Beispiel eine Lösung für den Fall, was passiert, wenn die Verzerrung zur Identifizierung einer anderen, existierenden Person führt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
OLG-Urteil: Meinungsfreiheit wichtiger als Facebook-Grundsätze Seit Inkrafttreten des NetzDG greifen viele Social-Media-Plattformen in ihren Kommentarspalten stärker durch: Kommentare werden schneller gelöscht, Nutzer häufi...
Weiterlesen...
Deepfakes: Facebook will manipulative Falsch-Videos künftig löschen Noch vor einigen Monaten hatte die Führung des sozialen Netzwerks betont, man wolle sich nicht zum Richter über wahre und falsche Informationen aufschwingen. Mi...
Weiterlesen...
Redesign: Facebook will Plattform für private Kommunikation werden Auf der Entwicklerkonferenz F8 hat Zuckerberg ein Redesign für Facebook vorgestellt. Dies soll der erste Schritt hin zu einem Netzwerk sein, das seinen Fokus au...
Weiterlesen...
Ohne Übersetzung: Facebook Irland muss einstweilige Verfügung in deutscher Sprache annehmen Wer offizielle Gerichtspost aus einem europäischen Nachbarland erhält, kann die Annahme verweigern. Dann nämlich, wenn das Schriftstück nicht in der offiziellen...
Weiterlesen...
Zerschlagung von Facebook: So würde Zuckerberg reagieren Elizabeth Warren bewirbt sich derzeit für die US-Präsidentschaftskandidatur. Kommt sie an die Macht, will sie große Tech-Konzerne wie Facebook aufspalten. Dabei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support