Singapur: Facebook muss Post als falsch kennzeichnen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Ein australischer Blogger veröffentlicht auf Facebook einen Post. Die Regierung in Singapur stuft diesen als Fake News ein und fordert das soziale Netzwerk auf, diesen als falsch zu kennzeichnen. Facebook kommt diesem Wunsch nach. Der Spiegel geht davon aus, dass es das erste Mal ist, dass Facebook im Auftrag einer Regierung so in den Beitrag eines Users eingreift. Wie hatte der Blogger Singapur kritisiert? Und wie genau kennzeichnete Facebook den Post?

Blogger kritisiert Regierung

Der australische Blogger Alex Tan hatte am 23. November bei Facebook einen Beitrag veröffentlicht, in dem er unter anderem die Verhaftung eines möglichen Whistleblowers kritisiert und von Wahlmanipulation spricht. Die in Singapur zustände Behörde hatte den Blogger daraufhin aufgefordert, den aus ihrer Sicht unwahren Post zu korrigieren. Die Vorwürfe in dem Post seien falsch und verleumderisch. Dem kam Alex Tan jedoch nicht nach. Die Behörde wandte sich dann an Facebook und verlangte, dass das Netzwerk dem Post einen entsprechenden Hinweis hinzufügt. Dem kam Facebook mit dem Satz „Facebook ist gesetzlich verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass dieser Post laut der Regierung von Singapur Falschinformationen enthält" nach. Der sogenannte Berichtigungshinweis wird jetzt Nutzern in Singapur angezeigt. Singapur leitete Ermittlungen gegen den Blogger ein.

Warum verlangte Singapur den Berichtigungshinweis?

Im Mai hatte Singapur das „Gesetz zum Schutz von Online-Fälschungen und -Manipulationen“ verabschiedet. Der Stadtstaat hatte daran zwei Jahre lang gearbeitet. Im Oktober trat das Gesetz in Kraft. Es soll Digitalkonzerne und klassische Medien dazu verpflichten, nach staatlicher Aufforderung Beiträge zu entfernen. Und: Liegen bestimmte Umstände vor, kann das Gesetz verlangen, dass Unternehmen einen Berichtigungshinweis veröffentlichen müssen.

Unternehmen und Organisationen, die sich widersetzen, müssen mit einer Geldstrafe von bis zu 663.000 Euro rechnen. Einzelpersonen droht eine Geldstrafe von bis zu 66.000 Euro und maximal 10 Jahre Haft.

Fazit

Facebook selbst hofft, dass Singapur das Gesetz angemessen und transparent umsetzt, ohne freie Meinungsäußerungen zu beeinflussen. Das hatte die Regierung in Singapur zugesichert. Kritiker sehen die Gefahr, dass das neue Gesetz die Pressefreiheit in Singapur weiter einschränkt. Die Asia Internet Coalition, ein Zusammenschluss von Digitalunternehmen wie Facebook, Google und eBay, bezeichnete das Gesetz als die aktuell weitreichendste Regel, die in diesem Bereich existiert.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bundeskartellamt gegen Facebook: BGH terminiert Verhandlung Facebook sammelt nicht nur über sein gleichnamiges soziales Netzwerk Daten von Usern. Es erhebt auch Daten über seine Tochterportale WhatsApp und Instagram sowi...
Weiterlesen...
Anzeige-Stopp: Facebook rüstet sich für Präsidentschaftswahlen In der letzten Oktoberwoche wird das soziale Medium keine neuen politischen Anzeigen mehr veröffentlichen. Damit will man verhindern, dass Nutzer durch gezielte...
Weiterlesen...
Facebook: Haben Libra-Partner Zweifel an der Digitalwährung? Bisher ist es allein Facebook, das sich weiter für seine Digitalwährung Libra ausspricht. Die Projektpartner dagegen halten sich zurück. So auch, als Facebook s...
Weiterlesen...
Facebook: Aus für politische Werbung? Politische Werbung in den sozialen Netzwerken steht schon länger in der Kritik. Facebook überlegt jetzt, Wahlwerbung im Vorfeld der US-Wahlen zu verbieten – ein...
Weiterlesen...
Facebook: Eltern müssen Zugang zu Account verstorbener Tochter bekommen Schon vor zwei Jahren hatte sich der Bundesgerichtshof ausführlich mit dem Fall auseinandergesetzt. Und schließlich entschieden, dass ein Social-Media-Account n...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support