Hatespeech: Werbeboykott soll Facebook zum Handeln zwingen

(4 Bewertungen, 4.75 von 5)

„Stop Hate for Profit“. Unter diesem Motto rufen Unternehmen in den USA dazu auf, den Zuckerberg-Konzern an seiner empfindlichsten Stelle zu treffen. Mit dabei so große Namen wie The North Face, Mozilla oder Ben & Jerry’s. Sie frieren ihre Werbe-Etats für Facebook ein, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen: Facebook soll endlich gegen hasserfüllte und rassistische Inhalte vorgehen.

„Kein Geld für Hassreden“

Die Kampagne wurde von Bürgerrechts-Organisationen ins Leben gerufen. In einem Statement konkretisieren sie die Vorwürfe an das soziale Netzwerk. Es habe beispielsweise „Breitbart News“, ein Organ der weißen Nationalisten, als „vertrauenswürdige Nachrichtenquelle“ eingestuft. Nutzer dürften in ihren Profilen offen zu Gewalt gegen Teilnehmer der „Black Lives Matter“- Bewegung aufrufen. Und nicht einmal das Leugnen des Holocaust habe auf Facebook irgendwelche Konsequenzen. Dabei forderten nicht nur Politiker und Wissenschaftler, sondern sogar die Facebook-Angestellten selbst ein strikteres Vorgehen gegen Hassrede und Gewaltaufrufe.

Twitter-Trend: #StopHateForProfit

In den vergangenen Tagen haben bereits viele einflussreiche Unternehmen öffentlich angekündigt, sich an dem Boykott zu beteiligen: die Outdoor-Marken Patagonia, Arc’teryx, Eddie Bauer und The North Face, der Filmverleih Magnolia Pictures, die IT-Unternehmen Dashlane und Mozilla sowie Eis-Hersteller Ben & Jerry’s. Sie alle haben zugesagt, im Monat Juli keinerlei bezahlte Werbung auf Facebook und Instagram zu schalten – möglicherweise auch noch länger. Die Kampagne verweist auf den Umsatz von rund 70 Milliarden US-Dollar, den der Zuckerberg-Konzern jährlich durch Werbeeinnahmen erwirtschaftet. Man wolle nicht länger unterstützen, dass mit diesem Geld zu Rassismus und Gewalt aufgerufen werde.

Zuckerberg will kein Schiedsrichter sein

Der Druck auf Facebook steigt, nachdem Konkurrent Twitter in den vergangenen Tagen mehrfach sogar den US-Präsidenten wegen Verstoß gegen die Gemeinschaftsregeln korrigiert hat. Bereits zweimal wurden Tweets von Donald Trump mit Warnhinweisen versehen, weil darin Gewalt angedroht wurde. Die gleichen Aussagen blieben auf Facebook unverändert stehen. CEO Mark Zuckerberg war in diesem Zusammenhang sogar von der eigenen Belegschaft deutlich kritisiert worden.

Fazit

Eine Facebook-Sprecherin hat erklärt, dass man die Entscheidung der Werbetreibenden respektiere. Das Unternehmen arbeite weiterhin daran, Hassreden von der Plattform zu entfernen. Auch mit Bürgerrechtsorganisationen bleibe man im Gespräch.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hate Speech: Facebook Post über Angela Merkel und Flüchtlinge Ein User hatte im Frühjahr 2018 bei Facebook einen Post veröffentlicht. Dieser hatte Angela Merkel angegriffen und Flüchtlinge als kriminell, mordend und vergew...
Weiterlesen...
Facebook: Standortsammlung auch nach Deaktivierung Wer beim sozialen Netzwerk Facebook die Standortbestimmung deaktiviert, geht automatisch davon aus, dass Daten rund um den Aufenthaltsort nicht gesammelt werden...
Weiterlesen...
EuGH-Urteil: Webseitenbetreiber sind für Datensammlung über Social Plugins mitverantwortlich Wer den Like-Knopf in den eigenen Online-Auftritt einbauen will, muss künftig die Zustimmung der Seitenbesucher einholen. Das hat der Europäische Gerichtshof en...
Weiterlesen...
Facebook: Unerlaubter Zugriff durch Entwickler Schon wieder ein Problemfall beim sozialen Netzwerk Facebook: Wie sich herausstellte, hatten Entwickler unerlaubt Zugriff auf die Daten von Usern. Dies ist umso...
Weiterlesen...
Fake News: Facebook lässt Lügen von Politikern zu Desinformationen sind in sozialen Netzwerken ein Problem. Facebook, Twitter und Co. können kaum jeden Post auf seine Wahrheit hin überprüfen. Dennoch bemühen si...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support