Facebook: Aus für politische Werbung?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Politische Werbung in den sozialen Netzwerken steht schon länger in der Kritik. Facebook überlegt jetzt, Wahlwerbung im Vorfeld der US-Wahlen zu verbieten – eine finale Entscheidung zur Thematik steht allerdings noch aus.

Verbot von politischer Werbung soll Falschinformationen verhindern

Der Werbestopp für politische Werbung verfolgt die Intention, Falschinformationen zu unterbinden. Diese könnten einen wesentlichen Einfluss auf die Wähler nehmen und den Ausgang der US-Wahlen nachweislich beeinflussen. Aktuell ist für Wahlwerbung kein Faktencheck durch Facebook vorgesehen – ein Kritikpunkt, der zusammen mit dem oft angemahnten laschen Umgang mit Hasskommentaren mittlerweile sogar zu einem Werbeboykott namhafter Konzerne geführt hat.
Kritiker geben aber zu bedenken, dass ein Verbot von politischer Werbung auch bedeutet, dass Wahlkandidaten so auch der Möglichkeit beraubt werden, auf News bzw. eine neue Informationssituation zu reagieren.

Einfluss durch das Ausland soll unterbunden werden

Ebenfalls soll durch das Verbot für politische Werbung verhindert werden, dass ausländische Aktivisten Einfluss auf den Wahlausgang nehmen – so wie dies in der Vergangenheit durch russische Aktionen geschehen ist. Noch immer sind die Hintergründe der russischen Kampagnen rund um die US-Präsidentschaftswahl 2016 ungeklärt. Klar ist aber: Dies soll in Zukunft nicht mehr geschehen.
Initiative #stophateforprofit fordert Facebook zum Handeln auf Hate Speech in Form von Hasskommentaren sowie Verschwörungstheorien und Fake News schwelen schon länger als Problem in dem sozialen Netzwerk. Der bereits erwähnte Werbeboykott als Initiative mit dem Hashtag #stophateforprofit zwingt die Verantwortlichen im kalifornischen Menlo Park jetzt zu Aktionen – immerhin stehen hier hohe Werbebudgets im Raum, auf die Facebook im Rahmen der unternehmerischen Planung wohl kaum verzichten kann.

Fazit

Das Werbeverbot wäre für Politiker nur bedingt vorteilhaft: Gerade der aktuelle Amtsinhaber Donald Trump nutzte bei seiner Wahl 2016 Facebook-Anzeigen, um aktiv auf Wähler zuzugehen. Ein Werbebann könnte sich aber auch vorteilhaft für jene Kandidaten erweisen, die über ausreichend Ressourcen verfügen, um anstelle von Online-Marketing auf konventionelle Medienberichterstattung umzusteigen. Es stellt sich daher die Frage, ob politische Werbung insgesamt verboten werden soll oder ob diese nur einer genauen Prüfung unterzogen werden soll – ähnlich wie dem bereits vorhandenen Faktencheck. Doch auch das kann bestenfalls nur eine Übergangslösung sein, denn: Die Durchführung von Moderationen benötigt ein großes Zeitfenster, innerhalb dessen die fraglichen News bereits Schaden anrichten können.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Haben Libra-Partner Zweifel an der Digitalwährung? Bisher ist es allein Facebook, das sich weiter für seine Digitalwährung Libra ausspricht. Die Projektpartner dagegen halten sich zurück. So auch, als Facebook s...
Weiterlesen...
Facebook: Hacker übernehmen offizielle Accounts Ob Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder Onlineshops – kaum eine Webseite scheint derzeit vor Angriffen von Hackern oder Trojanern geschützt. Das musste j...
Weiterlesen...
Datendiebstahl: Festplatten aus Auto von Facebook-Mitarbeiter entwendet Betroffenen vom jüngsten Datenskandal sind ausnahmsweise einmal nicht die Nutzer des sozialen Mediums. Auf den gestohlenen Speichermedien befanden sich Gehaltsi...
Weiterlesen...
EuGH-Urteil: Webseitenbetreiber sind für Datensammlung über Social Plugins mitverantwortlich Wer den Like-Knopf in den eigenen Online-Auftritt einbauen will, muss künftig die Zustimmung der Seitenbesucher einholen. Das hat der Europäische Gerichtshof en...
Weiterlesen...
Facebook: Darf der Gruppenadministrator vom Gründer gelöscht werden? Viele Facebook-Nutzer schließen sich Facebook- Gruppen an, um dort Informationen zu bekommen und sich über Interessengebiete und verschiedenste Themen auszuta...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support