Datenschutz: Facebook deutet Rückzug aus Europa an

(4 Bewertungen, 3.50 von 5)

In der Auseinandersetzung mit der irischen Datenschutzbehörde DPC legt der Zuckerberg-Konzern nach. In einem Gerichtsdokument wirft er der DPC mangelnde Fairness und Wettbewerbsverzerrung vor. Damit schade man vor allem 410 Millionen europäischen Nutzern. Dann nämlich, wenn Facebook und Instagram wegen des strengen Datenschutzes in Europa nicht mehr angeboten würden.

Auslöser: Urteil des EuGH

Die Kritik richtet sich gegen eine vorläufige Anordnung irischen Datenaufsicht. Darin wird Facebook aufgefordert, Daten europäischer Nutzer nicht mehr auf Server in die USA zu übertragen und dort zu verarbeiten. Die DPC reagierte damit auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem vergangenen Juli. Die höchsten europäischen Richter waren damals zu dem Schluss gekommen, dass der Datentransfer nicht den Anforderungen der DSGVO entspreche. Denn in den USA seien Informationen über europäische Verbraucher nicht ausreichend geschützt – vor allen Dingen vor dem Zugriff amerikanischer Geheimdienste. Daran könne auch eine Vereinbarung wie der sogenannte „Privacy Shield“ nichts ändern.

DPC: Datentransfer stoppen!

Facebook sah darin zunächst kein Problem. Bei der die Übertragung werde man sich künftig einfach auf sogenannte Standardvertragsklauseln stützen. Das sind von der EU-Kommission ausgearbeitete Formulierungen für einen rechtlich sicheren Datenaustausch. Auch an deren Verwendung allerdings hat der EuGH strenge Anforderungen gestellt. Im Fall Facebook waren die nicht erfüllt, entschied die Data Protection Commission. Folgerichtig erklärte sie den Transfer in die USA für unzulässig.

Facebook: Folgen bedenken

Nun erhebt das Unternehmen schwere Anschuldigungen gegenüber der DPC. In einer eidesstattlichen Erklärung gegenüber dem irischen High Court spricht Yvonne Cunnane, Head of Data Protection bei Facebook, von unfairem Verhalten. Die Kommission gehe ausschließlich gegen ihr Unternehmen vor, obwohl auch andere Tech-Riesen Daten in die USA überspielten. Damit betreibe die DPC Wettbewerbsverzerrung. Sollte sie auf ihren Forderungen bestehen, dann sei nicht klar, ob Instagram und Facebook künftig überhaupt noch in Europa angeboten werden könnten. 410 Millionen Nutzer würden damit ein Werkzeug der freien Meinungsäußerung verlieren.

Fazit

Man wolle niemandem drohen, sagt ein Facebook-Sprecher gegenüber dem US-Magazin Vice. Es gehe lediglich darum, aufzuzeigen, wie wichtig der Datentransfer für das soziale Medium sei. Das irische Gericht muss auf Antrag Facebooks nun prüfen, ob die Anordnung der DPC überhaupt rechtmäßig war.

Anzeige
Kommentare  
Ralf W
+1 # Ralf W 30.11.2020, 15:14 Uhr
Hoffentlich macht es Facebook war und verschwindet aus Europa.Diese Erpresser und größten Datenschutz-Missbraucher müssen sich aufregen.Verkaufen zu tausendfach die Daten der User und reden von Datenschutz.Weg mit dem Portal.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hatespeech: Werbeboykott soll Facebook zum Handeln zwingen „Stop Hate for Profit“. Unter diesem Motto rufen Unternehmen in den USA dazu auf, den Zuckerberg-Konzern an seiner empfindlichsten Stelle zu treffen. Mit dabei ...
Weiterlesen...
Hatespeech: Facebook muss auch ähnliche Beleidigungen weltweit löschen Die sozialen Medien müssen künftig umfassender gegen rechtswidrige Äußerungen auf ihren Plattformen vorgehen. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Natio...
Weiterlesen...
Bundeskartellamt gegen Facebook: BGH terminiert Verhandlung Facebook sammelt nicht nur über sein gleichnamiges soziales Netzwerk Daten von Usern. Es erhebt auch Daten über seine Tochterportale WhatsApp und Instagram sowi...
Weiterlesen...
Hate Speech: Facebook Post über Angela Merkel und Flüchtlinge Ein User hatte im Frühjahr 2018 bei Facebook einen Post veröffentlicht. Dieser hatte Angela Merkel angegriffen und Flüchtlinge als kriminell, mordend und vergew...
Weiterlesen...
WhatsApp: Nutzer müssen Datenweitergabe an Facebook zustimmen Die Zeit läuft. Wer weiterhin über den beliebtesten Messenger der Welt kommunizieren will, muss bis zum 8. Februar neuen Nutzungsbedingungen zustimmen. Dazu geh...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support