WhatsApp/Facebook: EU-Datenschützer verzichten auf Regulierung des Datenaustauschs

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

Die Frage einer Weitergabe von WhatsApp-Nutzerdaten an Facebook ist nicht als dringlich zu bewerten. Zu diesem Schluss kommt der Europäische Datenschutz-Ausschuss (kurz: EDSA). Trotz der andauernden Kritik von Verbraucherschützern an den neuen Datenschutzbestimmungen verzichtete das Gremium auf die Möglichkeit, Maßnahmen gegen WhatsApp oder Facebook zu verhängen.

Streitpunkt: Neue Datenschutz-Richtlinien

Mit der Einleitung eines Dringlichkeitsverfahrens gegen die Facebook Ireland Ltd. hatte Johannes Caspar im April dieses Jahres für Aufsehen gesorgt. Der damalige Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit sah sich durch außergewöhnliche Umstände dazu gezwungen, die Rechte deutscher WhatsApp-Nutzer zu schützen. Diese nämlich waren seit Monaten dazu aufgefordert worden, einer intransparenten neuen Datenschutz-Richtlinie zuzustimmen. Damit hätten sie auch in die Verarbeitung ihrer Daten durch den Facebook-Konzern eingewilligt. Wer sich darauf nicht einlassen wollte, musste zeitweise sogar mit der endgültigen Löschung des eigenen Accounts rechnen. Caspar ergriff alle Maßnahmen, zu denen er laut Artikel 66 der Datenschutz-Grundverordnung ermächtigt war: Für einen begrenzten Zeitraum von drei Monaten untersagte er Facebook die Erhebung und Auswertung der Daten deutscher WhatsApp-Nutzer.

 

Intransparenz bestätigt

Für eine Verlängerung der Anordnung wäre eine entsprechende Entscheidung des Europäischen Datenschutz-Ausschusses (kurz: EDSA) nötig gewesen. Tatsächlich stellte man auch hier erhebliche Widersprüche in den Aussagen des App-Betreibers fest. Während die Verbraucher der Weitergabe ihrer Daten an Facebook zustimmen sollten, versicherte man andererseits den Aufsichtsbehörden, dass ein solcher Transfer gar nicht geplant sei. Insgesamt konnte auch der EDSA nicht wirklich erkennen, welche Prozesse zwischen WhatsApp und Facebook geplant sind oder bereits durchgeführt werden. Trotzdem wollte das Gremium der 27 Staaten keine endgültigen Maßnahmen verhängen. Stattdessen soll eine weitere Untersuchung eingeleitet werden: diesmal von der irischen Datenschutz-Kommission, die eigentlich für die europäische Facebook-Niederlassung zuständig ist.

 

Fazit

Der stellvertretende Hamburger Datenschutz-Beauftragte Ulrich Kühn gibt sich enttäuscht. Der EDSA habe die Chance verpasst, sich für die Rechte aller europäischen Verbraucher einzusetzen. Stattdessen liege der Fall nun wieder bei der irischen Aufsichtsbehörde. Die aber habe trotz mehrfacher Aufforderung schon in den vergangenen zwei Jahren keinerlei Maßnahmen ergriffen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hate Speech: Facebook Post über Angela Merkel und Flüchtlinge Ein User hatte im Frühjahr 2018 bei Facebook einen Post veröffentlicht. Dieser hatte Angela Merkel angegriffen und Flüchtlinge als kriminell, mordend und vergew...
Weiterlesen...
Neuer Datenschutz bei Apple: Facebook droht Nutzern mit Gebühren   Der Streit zwischen den beiden IT-Riesen Facebook und Apple um die Privatsphäre der Verbraucher geht weiter. Der Zuckerberg-Konzern spricht jetzt iPhone-Besitze...
Weiterlesen...
OLG-Urteil: Meinungsfreiheit wichtiger als Facebook-Grundsätze Seit Inkrafttreten des NetzDG greifen viele Social-Media-Plattformen in ihren Kommentarspalten stärker durch: Kommentare werden schneller gelöscht, Nutzer häufi...
Weiterlesen...
Facebook: Eltern müssen Zugang zu Account verstorbener Tochter bekommen Schon vor zwei Jahren hatte sich der Bundesgerichtshof ausführlich mit dem Fall auseinandergesetzt. Und schließlich entschieden, dass ein Social-Media-Account n...
Weiterlesen...
Datenschutz: Facebook deutet Rückzug aus Europa an In der Auseinandersetzung mit der irischen Datenschutzbehörde DPC legt der Zuckerberg-Konzern nach. In einem Gerichtsdokument wirft er der DPC mangelnde Fairnes...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support