Profilsperren: Verstößt Facebook gegen die eigenen Nutzungsbedingungen?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Kampf gegen eine (ungerechtfertigte) Profilsperre bei Facebook scheint wie ein Kampf gegen die Mühlen der Bürokratie. In den vergangenen Wochen hat die Meldung eines IT-Portals über die Sperrung seines Facebook-Profils für Aufregung gesorgt. Daraufhin haben sich auch andere Betroffene gemeldet, deren Profile ebenfalls ungerechtfertigt und ohne jegliche Vorwarnung gesperrt wurden.

Die Idee an sich ist löblich – die Ausführung jedoch mangelhaft

Facebook behält sich in den Nutzungsbedingungen vor, vereinzelte Profile aufgrund von Urheberrechtsverletzungen sperren zu können. Dabei setzt Facebook auf die Mithilfe der Nutzer. Jeder kann einen Urheberrechtsverstoß melden. Wie sich herausgestellt hat, ist es jedoch auch möglich, solche Verstöße böswillig und vor allen Dingen unter falschem Namen zu melden. Damit erschwert Facebook den betroffenen Usern die  Bedingung zu erfüllen, die Facebook  aber zur Freischaltung des Profils verlangt – die Beschwerde muss vom Beschwerdeführer zurückgezogen werden. Aber wie soll man ein Phantom dazu bringen, eine Beschwerde zurückzunehmen?

Hält sich Facebook nicht an die eigenen Nutzungsbedingungen?

Wer meint, dass Facebook diese Anschuldigungen von (Urheber-)Rechtsverletzungen im Einzelnen überprüft , der irrt. Selbst wer versucht, sich gegen die Sperre zu wehren, hat kaum eine Chance – zumindest nicht zeitnah. Facebook wird vorgeworfen, entweder überhaupt nicht oder aber sehr spät auf Stellungnahmen oder Einsprüche gegen die Sperre  zu reagieren. Das Unternehmen musste in einer Stellungnahme Folgendes einräumen: "Wir haben mehrere Fälle [...] überprüft und als Ergebnis vier Seiten wiederhergestellt. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Der Missbrauch des DMCA und anderer Meldeprozeduren für Urheberrechtsverletzungen sind eine Herausforderung für jeden Internetdienst und wir nehmen es sehr ernst", so Facebook gegenüber dem betroffenen IT-Portal.

Wer nun einen Blick in die Nutzungsbedingungen von Facebook wirft, der wird unter Punkt 5. Ziffern 4. und 5. fündig – und reibt sich verwundert die Augen. Nach den Nutzungsbedingungen wird eigentlich jedem User von Facebook die Gelegenheit einer Stellungnahme eingeräumt – bzw. das Profil erst bei wiederholter Verletzung der Rechte anderer gesperrt.

Fazit:

Es bleibt abzuwarten wie Facebook diese Problematik in den Griff bekommen will. Facebook sollte sich zunächst selbst an seine eigenen Nutzungsbedingungen halten und nicht einfach Profile sperren, ohne den Betroffenen nicht wenigstens die Gelegenheit einer Stellungnahme gegeben zu haben. Eine anonymisierte Meldung von Rechtsverletzungen scheint in dieser Art und Weise auch der falsche Weg zu sein.

Allerdings hat Facebook bereits Änderungen angekündigt. Dabei sollen die gewonnenen Erkenntnisse bei der Verbesserung der aktuellen Prozesse berücksichtigt werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Onlineshops: Missbräuchliche Abmahnungen als Einnahmequelle für Rechtsanwälte? Abmahnungen gehören zum Leben vieler Onlinehändler. Grundsätzlich gilt dabei, dass man nur dann die Abmahnkosten übernehmen muss, wenn die Abmahnung nicht recht...
Weiterlesen...
Leistungsschutzrecht: Axel Springer Verlag knickt ein und unterzeichnet Googles Forderungen Als einer der letzten hat sich der Axel Springer Verlag geweigert, die Forderungen von Google zum Verzicht auf Vergütung von Snippets zu unterzeichnen. Als Folg...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss ein Einzelunternehmer ins Impressum schreiben? Nur ausschließlich private Webseiten sind von der Impressumspflicht ausgenommen. Die Pflicht, auf der eigenen Website ein Impressum verfügbar zu machen, trifft ...
Weiterlesen...
Umsatzsteuer oder Mehrwertsteuer: Wo ist da eigentlich der Unterschied? Selbständige und Gründer werden häufig mit Fragen rund um Steuern und Rechnungen konfrontiert. Unser Beitrag zeigt Ihnen, wie Sie bei Umsatzsteuer, Formalien ei...
Weiterlesen...
Achtung: Klausel in Disclaimer kann abgemahnt werden Auf vielen Webseiten finden sich so genannte Disclaimer. In diesen Disclaimern finden sich aber häufig unsinnige oder sogar unzulässige Klauseln. Aktuell hat da...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support