Social Networks: Freundefinder und AGB von Facebook sind teilweise rechtswidrig

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Facebook befindet sich immer öfter im Mittelpunkt der Rechtsprechung. Nachdem erst das LG Aschaffenburg eine Impressumspflicht für Facebook Pages bejahte, hatte sich nun das LG Berlin mit der Zulässigkeit des Freundefinders und den AGB von Facebook auseinanderzusetzen.

Was ist geschehen?

Der sog. “Freundefinder” von Facebook bietet die Möglichkeit, in Facebook die E-Mail Adressen von Freunden aus einem Adressbuch eines beliebigen E-Mail-Accounts zu importieren, um herauszufinden, ob diese Nutzer bereits bei dem sozialen Netzwerk angemeldet sind und falls nicht, diese in der Folge einzuladen. Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) sah dies als rechtswidrig an, unter anderem, weil die Freundschaftsanfragen ohne ausdrückliche Einwilligung des Nutzers versendet wurden. Zudem werden neue Nutzer bei ihrer Registrierung auch nicht ausreichend auf den Import von E-Mail Adressen durch Dritte hingewiesen.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Berlin hat mit Urteil von Anfang März (Urteil vom 06.03.2012 - Az.: 16 O 551/10) entschieden, dass der sog. Freundesfinder und einige AGB-Klauseln betreffend die Nutzungs- und Datenschutzbedingungen Facebooks gegen wettbewerbsrechtliche Grundsätze als auch Verbraucherschutzrechte verstoßen. Die Versendung der Freundschaftseinladungen bzw. Mitgliedschaftsanfragen ohne ausdrückliche Einwilligung des künftigen Nutzers sei wettbewerbswidrig. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die auf diese Weise versandten E-Mails als Werbemails angesehen werden müssten, für die eine Einwilligung des Empfängers bestehen müsse. Facebook und der Nutzer seien dabei als Mittäter anzusehen, wobei der Nutzer die Adressdaten zur Verfügung stelle und Facebook den Versand übernehme

Zudem sahen die Berliner Richter einige der Klauseln von Facebook in deren Allgemeinen Geschäftsbedingungen gem. § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB als unwirksam an, welche die Nutzung von IP-Inhalten, Werbung und die Facebook-Datenschutz-RL betreffen. Nach Ansicht der Berliner Richter sei insbesondere die Einräumung von Nutzungsrechten an IP-Inhalten (wie z.B. Fotos oder Videos) in Form einer übertragbaren, unterlizenzierbaren, gebührenfreien und weltweiten Lizenz gemäß Nr. 2 der Facebook-AGB unzulässig, da hierfür jeweils die ausdrückliche Einwilligung des Nutzers nötig wäre. Schließlich wurde auch die von Facebook abgefragte Einwillligungserklärung der Nutzer in die Datenverarbeitung zu Werbezwecken gemäß Nr. 10 der Facebook-AGB als unzulässig eingestuft.

Fazit

Da diese Klauseln von den Berliner Richtern als unzulässig angesehen wurden, sei es Facebook verwehrt, diese künftig zu verwenden, so die Richter. Bisher ist das Urteil der Berliner Richter jedoch noch nicht rechtskräftig. Das Urteil ist noch nict rechtskräftig. Es ist zu erwarten, dass Facebook gegen die Entscheidung des Berliner Gerichts Rechtsmittel zum Kammergericht einlegen wird. In einem ähnlichen Fall hatte das Landgericht Nürnberg/Fürth letztes Jahr entschieden, dass die automatische Übertragung von Nutzungsrechten an Amazon per AGB unzulässig ist.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Profilsperren: Verstößt Facebook gegen die eigenen Nutzungsbedingungen? Der Kampf gegen eine (ungerechtfertigte) Profilsperre bei Facebook scheint wie ein Kampf gegen die Mühlen der Bürokratie. In den vergangenen Wochen hat die Mel...
Weiterlesen...
Facebook: Zuckerberg gibt Datenschutz-Fehler zu Facebook-Chef Mark Zuckerberg gibt in seinem Kommentar im Facebook-Blog zu, dass sie Fehler gemacht haben und einige Fehler so schwerwiegend waren, dass die gut...
Weiterlesen...
Battle der Woche: Schadensersatz für Beleidigungen auf Facebook? Wie wir vor kurzem berichtet haben, sollte Nutzer beim Posten von Links mit Vorschaubildern auf Facebook derzeit höchste vorsichtig sein. Ob auch das Posten v...
Weiterlesen...
Facebook: Gericht erklärt Massen-Abmahnungen wegen fehlendem Impressum für rechtmäßig Bereits im Jahr 2011 entschieden die Gerichte, dass für Facebook-Seiten eine Impressumspflicht besteht. Im Jahr 2012 kam es daraufhin zu massenhaften Abmahnunge...
Weiterlesen...
Soziale Netzwerke: Markenrechtsverletzung durch Facebook Nutzerkonto? Wer bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken Begriffe von bekannten Marken oder andere geschäftliche Bezeichnungen verwenden möchte, sollte nach einer aktu...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support