Facebook: Darf man Fotos aus einem nicht-öffentlichen Facebook-Konto übernehmen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Grundsätzlich hat jeder das Recht zu bestimmen, wo und wann welche personenbezogenen Informationen von sich veröffentlicht werden. Ein Gericht hatte nun zu entscheiden, ob die Übernahme eines Fotos aus einem Facebook Account eine Persönlichkeitsverletzung darstellen kann.

Was ist passiert?

Ein Mann wurde Ende des Jahres 2011 wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren verurteilt. Ein Verlag hatte über das Verfahren in einer Zeitung berichtet und dabei Fotos der Ehefrau des Verurteilten im Rahmen des Artikels abgedruckt. Diese Fotos stammten aus dem Facebook-Konto der Ehefrau, obwohl dieses Konto nicht-öffentlich zugänglich war.

Als die Frau darauf aufmerksam wurde, beschritt sie wegen Verletzung ihres Rechts am eigenen Bild den Rechtsweg. Insbesondere sah sie darin eine Verletzung ihres allgemeinen Persönlichkeitsrechts.

Entscheidung des Gerichts

Schließlich hatte das Amtsgericht München zu entscheiden (Urteil vom 15.06.2012 – Az.: 158 C 28716/11) und sah die Übernahme des Fotos aus dem Facebook-Account und deren Verwendung in einem Zeitungsartikel als Persönlichkeitsverletzung an.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass die Ehefrau zum einen nicht in die Veröffentlichung gem. § 22 KunstUrhG eingewilligt hat. Zum anderen sahen die Richter auch keinen Ausnahmetatbestand gem. § 23 Abs. 1 Nr. 1 KunstUrhG als gegeben an. Danach ist eine Veröffentlichung eines Bildnisses einer Person auch dann zulässig, wenn es sich bei ihr um eine Person der Zeitgeschichte handelt. Insbesondere gingen die Richter davon aus, dass es sich bei der Klägerin um keine relative Person der Zeitgeschichte handelt.

Anzeige

Das sind solche Personen, die im Zusammenhang mit einem bestimmten historischen Ereignis Bekanntheit erlangt haben und im öffentlichen Interesse stehen. Dies nahmen die Richter bei der klagenden Frau jedoch nicht an. Von keiner Relevanz war dabei die Tatsache, dass der verurteilte Mann der Klägerin gegebenenfalls als solch eine relative Person der Zeitgeschichte anzusehen war. Die Veröffentlichung war damit im Ergebnis als rechtswidrig anzusehen.

Fazit

Wer sich aus einem fremden Facebook-Nutzerprofil „bedient“ und ungefragt Bilder herunterlädt und an anderer Stelle wieder veröffentlicht, begeht nicht nur eine Urheberrechtsverletzung, sondern nach der Entscheidung des Amtsgerichts München auch eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts, welche entsprechende Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche auslöst.

In einem anderen Verfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf aus dem Jahr 2010 hatte das Gericht zu entscheiden, ob einem Fotografen ein zusätzliches Honorar für abgedruckte Bilder zusteht, wenn die Bilder ungefragt für die ePaper-Ausgabe einer Zeitung verwendet werden. Das Gericht verneinte dies zumindest dann, wenn die ePaper-Ausgabe absolut identisch mit der Druckausgabe ist und die Downloadzahlen der elektronischen Ausgabe gering sind.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Rassistische Posts bei Facebook: Berliner muss 4.800 Euro Strafe zahlen In der vermeintlich anonymen Welt des Internets lassen Menschen tagtäglich ihrer Wut und Frustration freien Lauf. „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen“, is...
Weiterlesen...
„Behinderter Lehrer ever“: Schülerin wegen Facebook-Post verurteilt 20 Sozialstunden muss eine 14-Jährige aus Düsseldorf ableisten, weil sie ein Foto ihres Lehrers mit einer beleidigenden Bemerkung in einem sozialen Medium veröf...
Weiterlesen...
Facebooks Geschäftsmodell: Was kommt nach dem Newsfeed? Klagen, Hacks und Datenschutzprobleme: Trotz dieser krisenartigen Zeiten hält sich Facebook weiter unbeeindruckt am Markt. Ein Problem sieht jedoch selbst Mark ...
Weiterlesen...
Abmahnung: Beleidigender Facebook–Kommentar über Ex-Ehemann Dass man mit negativen Äußerungen und drastischen Formulierungen über Social Media Plattformen wie etwa Facebook vor allem hinsichtlich der Ausdrucksweise zur...
Weiterlesen...
Bezahldienste: Mit Facebook bald im Supermarkt bezahlen? Geld verschicken per Online-Nachricht – wenn man der Gerüchteküche glauben darf, will Mark Zuckerberg mit diesem Coup der Facebook-App neuen Zulauf verschaffen....
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support