Soziale Netzwerke: Facebookverbot für Lehrer?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Neben Schülern nutzen vermehrt auch Lehrer Kommunikationsmedien wie Facebook, Twitter oder StudiVZ, um etwa Lerngruppen online einzurichten oder Termine zu vereinbaren. Baden-Württemberg will nun die Nutzung von Sozialen Netzwerken an Schulen wesentlich einschränken.

Baden-Württemberg: Keine Nutzung von Facebook & Co. im Dienstgebrauch

Aus einer Handreichung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg geht hervor, dass Lehrer aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen nicht mehr Soziale Plattformen wie Facebook oder StudiVZ für dienstliche Zwecke und damit zur Kommunikation mit Schülern und Kollegen verwenden dürfen. Die Handreichung sei eine erste Orientierung für die Nutzung von Sozialen Netzwerken an Schulen. Unter dieses Verbot fällt die Mailkommunikation im Rahmen von Social-Media-Diensten, Chats, der dienstliche Austausch personenbezogener Daten wie das Mitteilen von Noten, aber auch z.B. das posten schulischer Termine. Wichtige Informationen sollen über die konventionelle Schriftform und über verschlüsselte E-Mails ausgetauscht werden. Generelle Fanwebseiten zur Selbstdarstellung von Schulen werden jedoch nicht von diesem Verbot erfasst.

Mangelnder Datenschutz bei Social-Media-Diensten

Hintergrund für das weitreichende Nutzungsverbot in Baden-Württemberg sind datenschutzrechtliche Bestimmungen, nach denen eine dienstliche Verarbeitung personenbezogener Daten, wie das Mitteilen von Noten auf sozialen Netzwerken generell untersagt ist. Das Ministerium weist darauf hin, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen der schulischen Arbeit auf Sozialen Plattformen von Anbietern unzulässig ist, sofern deren Server außerhalb der Europäischen Union betrieben werden, es sich insbesondere um US-Amerikanische Unternehmen, wie etwa Facebook handelt oder ein Zugriff von außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes nicht ausgeschlossen ist. Begründet wird dies damit, dass die dortigen Datenschutzstandards nicht den deutschen Landesdatenschutzgesetzen bzw. europäischen Standards entsprechen.

Darüber hinaus seien oftmals die Nutzungsbedingungen der Sozialen Plattformen nicht mit deutschem Datenschutzrecht vereinbar. So werden die datenschutzrechtlichen Anforderungen des sog. Telemediengesetzes nicht erfüllt , da etwa umfassende Informationen der Nutzer über den Umgang von Facebook mit ihren Daten sowie Widerspruchsmöglichkeiten gegen die Bildung von Nutzer-Profilen fehlen.

Fazit

Die Bundesländer vertreten in Sachen Datenschutz bei Social-Media-Diensten unterschiedliche Auffassungen: So will Hamburg kein generelles „Facebook-Nutzungsverbot“ erteilen. Hessen plane ebenfalls kein Verbot von Facebook & Co. Dennoch seien nach Ansicht des Kultusministeriums soziale Netzwerke „Freizeitmedien“ und demnach nicht angemessen, schulische Inhalte zu verbreiten. Neben Baden-Württemberg hat auch Schleswig-Holstein die Verwendung von Facebook in Schulen untersagt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Darf der Chef private Chatprotokolle verwerten? Die private E-Mail- und Internet-Nutzung am Arbeitsplatz ist häufig ein Thema für Gerichtsentscheidungen. In dem vom Landesarbeitsgerichts Hamm zugrunde liege...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Trickserei bei Arbeitszeiterfassung kann Kündigung nach sich ziehen Viele Unternehmen kontrollieren die Arbeitszeiten ihrer Angestellten mit Zeiterfassungsystemen. Das Landesarbeitsgericht Köln musste entscheiden, ob eine Kündig...
Weiterlesen...
Facebook-Hetze: Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg in Deutschland Die Verfahren gegen drei deutsche Manager des sozialen Netzwerks wegen Beihilfe zur Volksverhetzung hat die Staatsanwaltschaft eingestellt. Nun haben zwei Anwäl...
Weiterlesen...
Facebook: Beschwerde gegen Vodafone trat Shitstorm auf dem sozialen Netzwerk los Einen sogenannten Shitstorm (Protestwelle), trat eine Vodafone-Kundin und Facebook-Nutzerin am vergangenen Mittwoch los, als sie auf der Facebook-Seite von Vo...
Weiterlesen...
Datenschutz im Job: Ist die Totalüberwachung im Firmenfahrzeug erlaubt? Datenschutz spielt nicht nur im Internet eine wichtige Rolle. Auch Autos sammeln dank moderner Technik mehr und mehr persönliche Daten über das Fahrverhalten. E...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support