Achtung Arbeitgeber: Abmahnung, weil Angestellter bei Facebook auf Gewinnspiel des Arbeitgebers hinweist

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das soziale Netzwerk Facebook wird von vielen genutzt, um andere an ihrem Privatleben teilhaben zu lassen. Doch welche Folgen kann es haben, wenn ein Mitarbeiter für die Angebote seines Arbeitgebers auf der Plattform wirbt? Genau diese Frage hatte das Landgericht Freiburg nun zu beantworten.

Angestellter Autoverkäufer wirbt für Angebote

Ein angestellter Autoverkäufer nutzte seinen Facebook-Account um auf eine Aktion seines Arbeitgebers aufmerksam zu machen. In dem Post hatte er einen Pkw der Marke „VW“ abgebildet und beschrieb im Anschluss daran, was es mit der Aktion mit dem Titel „Einmaliges Glück“ auf sich hat. Zudem stellte er seine Telefonnummer für Fragen zur Verfügung. In der Folgezeit wurde die Wettbewerbszentrale auf den Post aufmerksam und mahnte den Betreiber des Autohauses ab. Der Inhaber des Geschäfts brachte gegen die unerwartete Abmahnung vor, von den Posts seines Angestellten keine Kenntnis gehabt zu haben. Außerdem sei der Post keine Werbung. Davon ließ sich die Wettbewerbszentrale nicht umstimmen. Der Fall landete daraufhin beim Landgericht Freiburg.

Gericht sieht in Post Werbemaßnahme für Unternehmen

Das Landgericht Freiburg (Beschluss vom 31. Juli 2013, Az. 12 O 83/13) gab der Wettbewerbszentrale recht und verbot die Werbung. Zunächst stellte das Gericht klar, dass der Post auf Facebook Werbung sei. Dies sei deshalb der Fall, weil hiermit der Absatz des Autohauses gefördert werden sollte. Zugleich sei die Werbung nach Ansicht des Landgerichts wettbewerbswidrig. Der Mitarbeiter habe mit seinem Post gegen die Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) und das Telemediengesetz (TMG) verstoßen. Der Mitarbeiter habe kein Impressum angegeben und die Emissionen des Wagens nicht ausreichend umschrieben. Die Verstöße des Angestellten rechnete das Landgericht Freiburg dem Autohausbetreiber zu. Dieser musste also haften.

Fazit:

Posts von Angestellten, die die Produkte des Arbeitgebers bewerben, sind diesem zuzurechnen. Soll mit Facebook-Posts geworben werden, so sind auch hier die für Werbung einschlägigen Regelungen zu beachten. Insbesondere die Impressumpflicht ist einzuhalten. Dabei muss vor allem deutlich werden, wer Anbieter der beworbenen Produkte ist.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Datenweitergabe ohne Einwilligung Gerade junge Nutzer sozialer Netzwerke verschwenden kaum einen Gedanken daran, was mit ihren persönlichen Daten geschieht. Vor allem Facebook wird bei dem Thema...
Weiterlesen...
Behörden-Facebook: Bitte nicht antworten Unter Beck-Nachfolgerin Malu Dreyer gibt es erstmals eine Facebook-Fanpage einer Landesregierung. Jedoch nicht ohne Kompromisse, denn der Datenschutzbeauftrag...
Weiterlesen...
Facebook: Fakeprofile werden gelöscht Facebook hat nun mit der angekündigten Aktion zur Löschung von Face-Profilen begonnen. Die Auswirkungen spüren Unternehmensseiten, Promis und Spieleseiten mit...
Weiterlesen...
Facebook vs. StudiVZ: Gericht weist Klage ab Neben Gerichtsverfahren in den USA hatte Facebook auch in Deutschland gegen StudiVZ geklagt. Facebook hatte StudiVZ zahlreiche Verletzungen des Urheberrechts vo...
Weiterlesen...
facebook: Versand von E-Mails mit Link zu Trojaner Wie vor kurzem bekannt wurde, scheint es momentan einen neuen Angriff des Wurms „Koobface“ zu geben, der sich über das Social Network-Portal facebook verbreitet...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support