Facebook: Magdeburger muss 10.000 Euro für Facebook-Party zahlen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Ein Jahr nach seinem Aufruf zu einer Facebook-Party erhielt ein 21-jähriger Mann aus Magdeburg die Rechnung. Knapp 10.000 Euro soll der Aufrufer für den nötigen Polizeieinsatz zahlen. Der Magdeburger verweigert die Zahlung und muss nun wohl gegen die Forderung klagen.

Was war geschehen?

Auslöser war zunächst ein Aufruf einer jungen Magdeburgerin, die Freunde zu ihrer Geburtstagsparty einladen wollte und dabei versehentlich die Veranstaltung öffentlich machte und somit die Einladung an 47.000 Nutzer sendete. Mehrere Tausend hatten bereits zugesagt, als die Behörden die Facebook-Party wegen befürchteter Krawalle verboten. Die Aufruferin zog daraufhin ihre Facebook-Einladung zurück und löschte ihren Account. Die Meldung war jedoch doch schon zum Selbstläufer geworden und mittlerweile zur Abrissparty und Zerstörer-Party umbenannt.

Mehr als 500 Personen folgten dem Party-Aufruf

Trotz ausdrücklichen Verbotes durch die Stadt fanden sich mehr als 500 Personen am Party-Ort ein. 800 Polizeibeamte sollten die befürchtete Randale verhindern. Trotz großem Polizeiaufgebot kam es in der Nacht zu Auseinandersetzungen, bei dem ein Polizist leicht verletzt und mehrere Streifenwagen beschädigt wurden. Es folgten 20 Anzeigen wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung. Der Einsatz verursachte Kosten von mehr als 200.000 Euro.

21-Jähriger rief zum Treffen am Hauptbahnhof auf

Dem 21-jährigen Magdeburger konnte nachgewiesen werden, dass er aktiv im Internet zu einem Treffen am Hauptbahnhof aufgerufen habe. 160 Personen sind diesem Aufruf gefolgt. Die Polizei war mit 57 Beamten vor Ort. Die Kosten für diesen Einsatz von 9.565 Euro wurden dem jungen Mann jetzt ein Jahr nach der Aktion in Rechnung gestellt. Der Beschuldigte verweigert die Zahlung der Rechnung. Die junge Magdeburgerin, die zu ihrer Geburtstagsparty einlud, wird nicht belangt, da sie ihre Einladung schnell zurückzog und ihr die Aufrufe zu Zerstörung oder Krawalle nicht zugerechnet werden können.

Fazit:

Wer auf Facebook oder auf anderen sozialen Netzwerken seine Freunde zu einer Party einladen möchte, sollte zweimal überprüfen, ob auch nur diese die Nachricht erhalten. In der Vergangenheit haben öffentliche Facebook-Party-Einladungen zu Massenveranstaltungen mit Verletzten und Sachbeschädigungen geführt. Die Kosten für den Polizeieinsatz werden dem Aufrufer in Rechnung gestellt. Wie in diesem Fall zu sehen ist, kann eine Facebook-Party sehr teuer werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
facebook: Versand von E-Mails mit Link zu Trojaner Wie vor kurzem bekannt wurde, scheint es momentan einen neuen Angriff des Wurms „Koobface“ zu geben, der sich über das Social Network-Portal facebook verbreitet...
Weiterlesen...
Facebook: Suizid-Warnfunktion kann Leben retten Das soziale Netzwerk Facebook reagierte nun auf Hilferufe von suizidalen Personen, die oft unbeantwortet blieben. Dass diese Hilferufe ernst zu nehmen sind, zei...
Weiterlesen...
Facebook-Hetze: Strafanzeige gegen Mark Zuckerberg in Deutschland Die Verfahren gegen drei deutsche Manager des sozialen Netzwerks wegen Beihilfe zur Volksverhetzung hat die Staatsanwaltschaft eingestellt. Nun haben zwei Anwäl...
Weiterlesen...
Facebook und Fanpages: Wer ist für den Datenschutz verantwortlich? Das Internet bietet durch soziale Netzwerke die Möglichkeit, sich mit anderen Usern zu verbinden und auszutauschen. Daneben tragen Plattformen wie Facebook, Ins...
Weiterlesen...
Facebook Timeline: So wird Ihre neue Facebook Chronik rechtssicher Ab April ist die Facebook Chronik ("Timeline") Pflicht für alle User. Damit verschwinden die herkömmlichen Reiter, die eigene Facebookseite verwandelt sich in e...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details