Facebook: Soziales Netzwerk kauft WhatsApp für 16 Milliarden Dollar

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

WhatsApp gehört bald zu Facebook. Wie Facebook bekannt gab, wird der Internetriesen den bekannten Instant-Messenger WhatsApp für 16 Milliarden US-Dollar kaufen. Im WhatsApp-Blog erklärt der Instant-Messenger Gründer Jan Koum, dass der Messenger ein eigenständiger Dienst bleiben soll.

WhatsApp soll eigenständig bleiben

Er selbst wird nach der Übernahme Mitglied im Aufsichtsrat von Facebook. Es wird vermutet, dass Facebook andere Ziele verfolgt und langfristig WhatsApp-Kunden ins soziale Netzwerk ziehen will. Derzeit nutzen rund 450 Millionen Menschen den Instant-Messenger WhatsApp und täglich sollen etwa eine Millionen neue Nutzer dazu kommen. Facebook zählt selbst 1,23 Milliarden Nutzer. Somit fusionieren zwei der größten Kommunikations-Unternehmen und konkurrieren mit dem weltweiten SMS-Verkehr aller Mobilfunknetze.

12 Milliarden Dollar werden in Form von Aktien-Anteilen beglichen

16 Milliarden US-Dollar beträgt der Kaufpreis für WhatsApp. Vier Milliarden Dollar zahlt Facebook in bar und 12 Milliarden in Form von Aktien-Anteilen. Außerdem bietet Facebook die Option für weitere drei Milliarden Dollar in Anteilen, die innerhalb von vier Jahren an die Mitarbeiter von WhatsApp ausgeschüttet werden sollen.

Alternativen zu WhatsApp

WhatsApp ist einer der beliebtesten Instant-Messenger und nach Angaben des Unternehmens werden täglich rund 10 Milliarden Nachrichten über den Dienst verschickt. Dennoch fiel der Instant-Messenger in der Vergangenheit durch Sicherheitslücken und fehlende Transparenz negativ auf. Erst vor einigen Tagen wurde eine Sicherheitslücke in der App entdeckt mit der Kriminelle fremde Accounts hätten kapern können. Durch die aktuelle Übernahme des Messengers von Facebook überlegen nun WhatsApp-Nutzer, die das soziale Netzwerk nicht nutzen wollen, den Kommunikationsdienst zu wechseln. Alternativen zu WhatsApp wären unter anderem Skype, ChatOn, KakaoTalk, Hike, Line, mySMS, KIK-Messenger, MessageMe, Viber, Threema, Telegram, BBM 2.0, WeChat und Google Hangouts.

Fazit:

Facebook übernimmt WhatsApp. Welche Konsequenzen daraus entstehen, ist noch ungewiss. Manche befürchten Werbung per WhatsApp, andere fragen sich, auf welche Daten Facebook dann zugreifen kann. WhatsApp-Nutzern steht es jedoch frei, ob sie weiterhin den Instant-Messenger nach der Übernahme nutzen möchten oder nach Alternativen suchen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
OLG-Beschluss: Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren Auch in der zweiten Instanz hat ein Gericht dem sozialen Medium das Recht zugestanden, Kommentare zu löschen und Mitglieder auszuschließen. Beschwert hatte sich...
Weiterlesen...
Facebook: Netzwerk speichert künftig auch Kreditkarten-Daten In Kürze will Facebook seine Apps angeblich um eine weitere Funktion erweitern und damit einmal eingegebene Kreditkarten-Daten speichern können, berichtet for...
Weiterlesen...
Facebook: Beleidigung ist strafbar und kann Geldstrafe zur Folge haben Immer wieder gehen Nutzer davon aus, dass Straftaten im Internet nicht verfolgt werden, weil sich die Nutzer vermeintlich unter einem Deckmantel der Anonymität ...
Weiterlesen...
Facebook: Wie muss das Impressum auf der Facebook-Seite eingebunden werden? Die Frage, wer bei Facebook ein Impressum führen muss und wie dieses bei dem sozialen Netzwerk einzubinden ist, beschäftigt die Gerichte bereits seit einigen Ja...
Weiterlesen...
Facebook: Was Sie zu der neuen Funktion „Embedded Posts“ wissen müssen Das Internetnetzwerk Facebook ist mittlerweile zu einem wichtigen Kommunikationsmittel geworden. Neuerdings können Nutzer der Plattform über die Funktion „Embed...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support