Social Media: Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

 Immer mehr Unternehmen haben erkannt, wie wichtig Social-Media-Seiten wie Facebook oder XING sind  um auf sich und die eigenen Produkte bzw. Dienstleistungen aufmerksam zu machen. Dabei stellt sich jedoch die Frage, ob dem Betriebsrat etwa bei der Eröffnung einer Facebook-Präsenz des Unternehmens ein Mitbestimmungsrecht nach § 87 I Nr. 1, Nr. 6 BetrVG (Betriebsverfassungsgesetz) zusteht.

Arbeitgeber soll Facebook-Seiten abmelden

Ein Unternehmen eröffnete auf Facebook einige Seiten, auf denen andere Facebook-Nutzer die Möglichkeit hatten, Kommentare abzugeben. Ferner wurde den Beschäftigten ein „Leitfaden zum Umgang mit Social Media …“ übergeben und diverse Flugblätter wurden ausgelegt. Hier lud der Arbeitgeber seine Mitarbeiter unter anderem dazu ein, dem Unternehmen auf den Facebook-Seiten zu folgen. Darüber hinaus wurden die Angestellten auf ihren Lohnabrechnungen über die Existenz der Facebook-Seiten ihres Arbeitgebers informiert.

Nachdem ein negativer Kommentar auf einer der Seiten eingegangen war – der jedoch umgehend beantwortet wurde –, verlangte der Betriebsrat die Abmeldung der Facebook-Seiten. Der Arbeitgeber habe gegen das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats verstoßen. Ferner bestehe die Gefahr „irreparabler Persönlichkeitsverletzungen“ der Mitarbeiter wegen unangemessener personenbezogener Kommentare, die öffentlich einsehbar wären. Der Arbeitgeber dagegen verneinte ein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats, woraufhin dieser vor Gericht zog.

Facebook-Auftritt nicht mitbestimmungswidrig

Das Arbeitsgericht (ArbG) Düsseldorf entschied, dass dem Betriebsrat bei der Gestaltung eines Facebook-Auftritts des Unternehmens kein Mitbestimmungsrecht zusteht.

Ein solches ergibt sich nicht aus § 87 I Nr. 1 BetrVG. Danach darf der Betriebsrat bei Fragen der Ordnung des Betriebes bzw. dem Ordnungsverhalten der Beschäftigten mitbestimmen. Soll also z. B. ein allgemeines Rauchverbot oder das Tragen von Arbeitskleidung angeordnet werden, so wäre § 87 I Nr. 1 BetrVG einschlägig. Hiervon ausgenommen sind aber z. B. das durch Direktionsrecht unmittelbar konkretisierte Arbeitsverhalten und das außerdienstliche Verhalten der Beschäftigten. Da diese jedoch nicht gezwungen wurden, an den Facebook-Seiten teilzunehmen, ihre Beteiligung vielmehr freiwillig war, war das Ordnungsverhalten der Beschäftigten nicht betroffen. Die Mitarbeiter konnten sich stattdessen privat einloggen und dem Unternehmen via Facebook folgen. Im Übrigen stellte auch der Leitfaden keine verbindliche Dienstanweisung oder Ähnliches dar, sondern eine bloße Hilfestellung für die „Facebook-Unerfahrenen“.

Daneben stellt eine Facebook-Seite auch keine technische Einrichtung nach § 87 I Nr. 6 BetrVG dar, die zur Überwachung des Verhaltens bzw. der Leistung von Arbeitnehmern bestimmt ist. So findet schon einmal keine „technisch gestützte Datenerhebung“ statt. Zwar müssen beim Hinterlassen von Kommentaren auf den Seiten diverse Daten durch die Nutzer angegeben werden, das Posting geschieht aber von außen – also durch den Kommentator – und nicht durch die Facebook-Software. Im Übrigen ist die Kommentar-Funktion mit einem Kummerkasten im Unternehmen vergleichbar und kann dazu beitragen, konstruktive Kritik an den Arbeitgeber heranzutragen. Letztendlich werden die durch die Nutzer eingegebenen Daten auch nicht zur Überwachung der Mitarbeiter verarbeitet.

Nach § 75 II 1 BetrVG muss der Arbeitgeber zwar das Persönlichkeitsrecht seiner Beschäftigten schützen. Daraus ergibt sich aber auch kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats. So gilt die Vorschrift nur im Verhältnis von Arbeitgeber bzw. Betriebsrat gegenüber den Mitarbeitern. Ferner regelt sie nur Rechte und Pflichten der Parteien, ohne dem Betriebsrat den Anspruch zu geben, bei einem etwaigen Verstoß in eigenem Namen für den Betroffenen Unterlassung zu verlangen. Auch ein Anspruch nach § 23 III i. V. m. § 75 II 1 BetrVG verneinte das Gericht. Danach kann der Betriebsrat bei einem groben Verstoß des Arbeitgebers gegen das BetrVG gerichtlich dagegen vorgehen. Etwaige Persönlichkeitsverletzungen – durch unangemessene Kommentare – auf Facebook werden jedoch nicht durch den Arbeitgeber begangen, sondern durch die Nutzer. Sofern der Arbeitgeber – wie vorliegend – die Facebook-Seiten regelmäßig pflegt und Kommentare beantwortet bzw. bei Unangemessenheit löscht, ist ein grobes Fehlverhalten des Unternehmens nicht erkennbar.
(ArbG Düsseldorf, Beschluss v. 21.06.2013, Az.: 14 BVGa 16/13)

Lesen Sie mehr Rechtstipps des anwalt.de-Redaktionsteams zum Arbeitsrecht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebooks Geschäftsmodell: Was kommt nach dem Newsfeed? Klagen, Hacks und Datenschutzprobleme: Trotz dieser krisenartigen Zeiten hält sich Facebook weiter unbeeindruckt am Markt. Ein Problem sieht jedoch selbst Mark ...
Weiterlesen...
Facebook: In Belgien bald nur noch für Mitglieder sichtbar Rund drei Wochen ist es her, dass ein belgisches Gericht dem sozialen Netzwerk verboten hat, Daten von Nichtmitgliedern zu sammeln. Nun hat das Unternehmen Ko...
Weiterlesen...
Facebook: Identifikation der Nutzer per Gesichtserkennung Das soziale Netzwerk hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass in diesem Jahr eine Software zum Einsatz kommen soll, die selbstständig Gesichter auf...
Weiterlesen...
Facebook: Wie muss das Impressum auf der Facebook-Seite eingebunden werden? Die Frage, wer bei Facebook ein Impressum führen muss und wie dieses bei dem sozialen Netzwerk einzubinden ist, beschäftigt die Gerichte bereits seit einigen Ja...
Weiterlesen...
Snooze-Button: Nervige Freunde auf Facebook stummschalten Facebook haut immer wieder neue Funktionen raus, um seinen Nutzern die Möglichkeit zu bieten, den Newsfeed individuell und praktisch gestalten zu können. Mittle...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support