Strafrecht: Verurteilter darf Opfer nicht via Facebook kontaktieren

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

 Auch im Strafrecht haben mittlerweile Probleme rund um das soziale Netzwerk „Facebook“ Einzug gehalten. Das Oberlandesgericht Hamm musste sich fragen, ob eine Bewährungsstrafe widerrufen werden kann, wenn der Täter sein Opfer via Facebook kontaktiert.

Verurteilter beleidigt Opfer auf Facebook

Das Landgericht Bielefeld verurteilte einen Straftäter wegen versuchten Totschlages und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von mehr als 6 Jahren. Der Täter versuchte seine Ehefrau wegen eines Beziehungskonfliktes zu töten und verletzte sie mit einem Messer mehrfach schwer. Nachdem der Verurteilte bereits zwei Drittel seiner Strafe im Gefängnis abgesessen hatte, setzte das Landgericht die restliche Strafe zur Bewährung aus. Gleichzeitig untersagte es dem Verurteilten, sein Opfer in jeglicher Form (u.a. auch über das Internet) zu kontaktieren.

Hieran hielt sich der Täter nicht und postete auf seiner Facebook-Seite. In den Beiträgen beleidigte er seine Ehefrau und deren Schwester. Als das Gericht hiervon erfuhr, widerrief es die Bewährungsstrafe. Das Oberlandesgericht Hamm musste entscheiden, ob dies erlaubt war.

Facebook-Kontakt verstößt gegen Bewährungsauflage

Das Oberlandesgericht Hamm (Beschluss vom 07. Mai 2015, Az. 3 Ws 168/15) bestätigte den Widerruf der Bewährung. Der Verurteilte verstieß mit den Posts gleich mehrfach gegen die gerichtlichen Weisungen, sodass die Gefahr bestand, dass er weitere Straftaten (insbesondere Beleidigungsdelikte) begeht. Die Richter machten deutlich, dass der Täter auch durch die bloßen Posts auf seiner Seite gegen das Kontaktverbot verstieß.

Ihm musste klar sein, dass zumindest Verwandte und Freunde seines Opfers Kenntnis von den Posts erlangen würden. Ihm war auch bewusst, dass diese die Nachrichten an seine Ehefrau überbringen. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Geschädigte nur über Dritte von den Einträgen erfuhr. Maßgeblich war, dass der Täter die Posts öffentlich stellte und so einer unbestimmten Vielzahl von Personen zugänglich machte. Im Übrigen machte der Verurteilte deutlich, dass er seinen Konflikt mit seinem Opfer noch nicht beigelegt hat. Es besteht daher auch die Besorgnis, dass er erneut gewalttätig wird.

Fazit:

Sofern Verurteilte gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen, kann die Bewährung widerrufen werden. Der Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm ist mittlerweile rechtskräftig.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Handynutzung am Steuer: Droht hier ein Fahrverbot? Moderne Smartphones erlauben nahezu grenzenlose Erreichbarkeit – zu Hause, auf der Arbeit und auch unterwegs im Auto. So verwundert es nicht, dass schon viele M...
Weiterlesen...
Computersabotage: Ermittler durchsuchten Wohnungen von Anonymous-Mitläufern Am Abend des 17.Dezember 2011 geriet die Gema ins Visier der Hackergruppe Anonymous. Ein Hacker namens AnonLutz soll zum Hackerangriff aufgerufen und Netzaktivi...
Weiterlesen...
Facebook: Haftstrafe nach volksverhetzenden Facebook-Postings Trotz Nutzung eines Pseudonyms konnte ein Mann aus Emden, der rassistische Sprüche auf Facebook verbreitete, gefasst werden. Nun wurde der Mann zu fünf Monaten ...
Weiterlesen...
Urteil: Ist das Versenden von fremden Nackt Selfies strafbar? Der Beschuldigte fand auf dem Laptop einer Bekannten intime Selbstportraits einer Fremden und sendete sich diese per E-Mail zu. Ob er sich damit strafbar gemach...
Weiterlesen...
Kinderpornographie: Hausdurchsuchung bei "Operation Himmel" war rechtswidrig Die "Operation Himmel" sorgte Ende 2007 für große Schlagzeilen. Unter Federführung der Staatsanwaltschaft und Polizei in Berlin wurde gegen bis zu 12.000 Person...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support