Facebook, Twitter und Co.: Wie müssen Social Plugins eingebunden werden?

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Auf vielen Internetseiten sind mittlerweile Plugins von Sozialen Netzwerken eingebunden. Die Benutzer können so „Liken“ und „tweeten“ und vieles mehr. Die korrekte Einbindung der Schaltflächen macht jedoch immer wieder Probleme. Das hat die Verbraucherzentrale auf den Plan gerufen.

Verbraucherzentrale mahnte große Unternehmen ab

Das Einbetten in die Webseite ist schnell möglich. Die Seitenbesucher können dann über einen Klick auf die eingebetteten Buttons direkt mit den sozialen Netzwerken kommunizieren. So  können die Inhalte schnell geteilt, geliked und getweetet werden. Vor kurzem mahnte die Verbraucherzentrale aber sechs große Unternehmen ab. Diese hatten das Facebook „Gefällt Mir“ Plugin auf ihren Webseiten eingebunden. Diese Abmahnungen zeigen, dass die korrekte Einbindung von Plugins Probleme bereiten kann.

Datenschutzrechtlich ist die Einbindung nicht ganz unbedenklich. Da bei der Verwendung der Plugins auch personenbezogenen Daten an die Netzwerke übermittelt werden können, muss die Datenschutzerklärung angepasst werden. Webseitenbetreiber müssen in der Datenschutzerklärung deswegen über die Nutzung der Sozialen Dienste belehren. Für jedes Soziale Netzwerk sollte es in der Datenschutzerklärung einen eigenen Absatz geben.

Drohende Abmahnungen

Ob eine fehlende Belehrung über die Datenübermittlung auch abgemahnt werden kann, ist noch nicht geklärt. Diese Frage wird derzeit von Juristen unterschiedlich beantwortet. Es wird vor allem darum gestritten, ob Datenschutzvorschriften die Wettbewerber schützen. Dann wären Datenschutzverstöße wettbewerbsrelevant.

Das Kammergericht hat hierzu argumentiert, dass der Datenschutz nicht dem Schutz der Wettbewerber gilt. Es steht eher der Schutz des Einzelnen im Vordergrund. Das Kammergericht hat deswegen einen Wettbewerbsverstoß abgelehnt (Kammergericht Berlin, Beschluss vom 29.04.2011, Az. 5 W 88/11). Genau das Gegenteil nahm aber das Oberlandesgericht in Hamburg an (Hanseatisches OLG, Urteil vom 27.06.2013 - 3 U 26/12).

Fazit:

Derzeit ist noch nicht endgültig geklärt, ob die fehlende Belehrung über die Datenübermittlung an Soziale Netzwerke abgemahnt werden kann. Insbesondere wegen der Abmahnungen der Verbraucherzentrale wegen der Verwendung des „Gefällt Mir“ Buttons sollten Webseitenbetreiber aber stets über die Datenübermittlungen informieren. Datenschutzrechtlich ist dies ohnehin vorgeschrieben, sodass allen Seitenbetreibern zu raten ist, eine umfassende Datenschutzerklärung auf der Webseite bereit zu halten.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Soziales Netzwerk kauft WhatsApp für 16 Milliarden Dollar WhatsApp gehört bald zu Facebook. Wie Facebook bekannt gab, wird der Internetriesen den bekannten Instant-Messenger WhatsApp für 16 Milliarden US-Dollar kaufen....
Weiterlesen...
Facebook & Co: Hasspostings können den Job kosten In Zeiten der Flüchtlingskrise hat sich im Internet ein neues Phänomen gebildet. Die Rede ist von „Hasspostings“. Und die können auch den eigenen Job kosten. Da...
Weiterlesen...
Bei Nummer 9 mussten wir weinen: Facebook sagt clickbaits den Kampf an „...es wird Sie schockieren, mit welchem Trick das Unternehmen zu diesem Zweck arbeitet!“ So oder so ähnlich lauten die Überschriften, mit denen Seiten und Anbi...
Weiterlesen...
Nutzerdaten: Facebook bezahlt User für Smartphone-Zugang Facebook sammelt weiter Daten. Diesmal zwar ohne Datenskandal, in ein gutes Licht rückt die aktuelle Meldung das Unternehmen jedoch nicht gerade. Facebook hat U...
Weiterlesen...
Beihilfe zur Volksverhetzung: Ermittlungen gegen Facebook-Manager Der Nordeuropa-Chef des sozialen Netzwerks steht im Visier der Hamburger Staatsanwaltschaft. Kann er mitverantwortlich dafür gemacht werden, dass Gewaltdarst...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support