Rassistische Posts bei Facebook: Berliner muss 4.800 Euro Strafe zahlen

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

In der vermeintlich anonymen Welt des Internets lassen Menschen tagtäglich ihrer Wut und Frustration freien Lauf. „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen“, ist vor allem bei politischen Äußerungen ein gern hinzugefügtes Motto. Doch das Netz ist kein rechtsfreier Raum, wer sich darin bewegt, hinterlässt Spuren. Die im Falle rassistischer Aussagen zu polizeilichen Ermittlungen führen.

Berliner hetzte auf Facebook gegen Flüchtlinge

Die Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen wird nirgends so heftig geführt, wie auf Facebook. Ob Til Schweiger oder bundesdeutsche Politiker, ob Journalisten oder Hilfsorganisationen – wer Stellung bezieht, erntet dafür innerhalb kürzester Zeit nicht nur Unterstützung, sondern auch Häme, Beleidigungen und fremdenfeindliche Hetze. Häufig, wenn auch nicht immer, verstecken sich die Absender solcher Kommentare hinter gefälschten Profilen, die auf den ersten Blick nichts über ihre Identität verraten. Ein 34-jähriger Poster von Hass-Mails musste sich nun vor einem Berliner Amtsgericht verantworten.

"Gaskammern und Erschießungen"

Im Dezember vergangenen Jahres schrieb der Berliner auf Facebook über angebliche Straftaten von Bewohnern eines Flüchtlingsheimes in Köpenick, die er jedoch selbst erfunden hatte. Als Konsequenz forderte er unter anderem Erschießungen und kommentierte weiter: "Ich bin dafür, dass wir die Gaskammern wieder öffnen und die ganze Brut da reinstecken.“ Der Staatsschutz ermittelte daraufhin wegen des Aufrufs zu Hass und Gewalt gegen ethnische Minderheiten und kam dem Mann auf die Spur.

4800 Euro oder 120 Tage Haft

Fremdenfeindliche Hetze wird nicht vom Grundsatz der Meinungsfreiheit gedeckt. Das Amtsgericht Berlin Tiergarten verurteilte den Facebook-Poster zu einer Strafe von 4800 Euro. Sollte er nicht bezahlen, muss der Mann 120 Tage in Haft. Das Urteil ist bereits rechtskräftig und zeigt nach Meinung der Berliner Polizei, dass Hetze im Internet kein Kavaliersdelikt ist, sondern sogar mit Haft bestraft werden kann.

Fazit:

Wer rassistische Hetze betreibt, kann sich nicht hinter dem Grundsatz der Meinungsfreiheit verstecken. Das gilt nicht nur auf der Straße, sondern auch im Internet. Wer glaubt, hier unter Pseudonym oder mit gefälschtem Account zu Straftaten aufrufen zu können, der irrt: Für die Polizei ist das Internet schon lange kein Neuland mehr. Auch Haftstrafen wurden in diesem Zusammenhang schon verhängt.

 

Anzeige
Kommentare  
Marion
0 # Marion 09.06.2018, 21:18 Uhr
Wir sind froh, dass die Stasi Vergangenheit ist, jetzt sollen wieder Menschen sogar anonym angezeigt werden ! Ich glaube, die Meinungsfreiheit wird in Deutschland erheblich eingeschränkt ! Komischerweise dürfen Salafisten zu Mord und Vergewaltigung der Ungläubigen aufrufen- das ist dann keine Volksverhetzung ! Kranke Welt. Und dieser ewige eingeredete Schuldkomplex der Deutschen ist langsam lächerlich ! Wie lange soll das noch so gehen ?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook: Netzwerk speichert künftig auch Kreditkarten-Daten In Kürze will Facebook seine Apps angeblich um eine weitere Funktion erweitern und damit einmal eingegebene Kreditkarten-Daten speichern können, berichtet for...
Weiterlesen...
Facebook entfernt zahlreiche Posts von Street-Art-Künstlerin Barbara Spätestens seit Inkrafttreten des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes gehen die sozialen Medien häufiger gegen angebliche Regelverstöße vor. Nun hat es auch die deuts...
Weiterlesen...
Facebook: Ist ein Status-Posting „…dann lauf ich Amok“ strafbar? Das Posten eines Status-Updates auf Facebook dauert im Zweifel nur ein paar Sekunden und besteht aus nur ganz wenigen Wörtern. Trotzdem kann auch in kürzesten B...
Weiterlesen...
Datenschutz und Namenspflicht: Darf Facebook die Konten von Nutzern ohne „Klarnamen“ sperren? Soziale Netzwerke fragen von ihren Nutzern eine Reihe wesentlicher Daten ab. Facebook verlangt darunter auch die Angabe des vollständigen echten Namens bei de...
Weiterlesen...
Untersagt: Datenschützer verbieten WhatsApp die Weitergabe von Kundendaten an Facebook Seit Anfang der Woche gibt WhatsApp die Daten seiner 35 Millionen Nutzer in Deutschland an den Mutterkonzern Facebook weiter. Und das, obwohl Kunden protestiere...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support