Gericht: Facebook darf keine Daten von Nicht-Mitgliedern sammeln

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Dass seine Nutzer dem Social Network erlauben, ihnen auf Schritt und Tritt im Internet zu folgen, ist Teil der Richtlinien. Dass aber jeder User, der mal auf eine Facebook-Seite gelangt, mit Hilfe von Cookies weiter beobachtet wird, will ein belgisches Gericht unterbinden: Wenn Facebook nicht innerhalb von 48 Stunden reagiert, werden Strafen von bis zu 250.000 Euro pro Tag fällig.

Facebook setzt Cookies ohne Erlaubnis der Nutzer

Eine kleine Datei namens „Datr“ ist es, die dem Facebook-Konzern in San Francisco jede Menge Daten über seine Mitglieder, aber auch über viele andere Online-Surfer vermittelt. Denn ob Mitglied oder nicht: Beim Besuch einer Facebook-Seite wird Datr auf dem Browser des Benutzers installiert. Von da an registriert es jede Internet-Seite, die einen sogenannten Social Plug aufweist; das ist ein „Teilen“- oder „Gefällt mir“-Facebook-Button, wie er auf unzähligen Seiten im World Wide Web zu finden ist. Dieses Cookie wird automatisch und ohne Zustimmung der Besucher gesetzt, was gegen belgisches Datenschutzrecht verstößt.

„Datensammeln zum Schutz der User“

Facebook verteidigt das umstrittene Cookie seit Jahren. Ein Vertreter des Netzwerks erklärte dem Gericht, dass Datr doch gerade dazu diene, die Sicherheit der Nutzer zu erhöhen. Dank des Cookies könne man maschinell gesteuerte Computer von menschlichen Usern unterscheiden: die Maschinen, die darauf programmiert seien, fremde Accounts zu knacken, riefen oft Hunderte verschiedener Seiten in wenigen Minuten auf. Dahinter steckten häufig Kriminelle, vor denen Facebook seine Kunden schützen wolle.

Datenverwendung nicht eindeutig geklärt

Darüber hinaus würden die gesammelten Informationen nach zehn Tagen gelöscht, so Facebook. Einzelnen Personen könne man die Daten sowieso nicht zuordnen. Damit verstößt das soziale Netzwerk nach eigener Meinung keinesfalls gegen irische Gesetze, und nur an die müsse man sich halten, da die Europazentrale von Facebook in Dublin sitze, so ein Sprecher.

Der belgische Richter sah das anders. Das Sammeln von Informationen über Online-Surfer ohne deren ausdrückliche Zustimmung sei illegal, zumal die Verwendung der Daten nicht eindeutig geklärt sei.

Fazit:

Die belgische Datenschutzbehörde hat Facebook verklagt und Recht bekommen: Der Konzern darf ab sofort Cookies nicht mehr in Browsern von Webseitenbesuchern speichern, die kein Facebook-Profil haben oder gerade nicht eingeloggt sind. Als Strafe drohen 250.000 Euro täglich. Facebook will das Urteil anfechten.

Anzeige
Kommentare  
Bachsau
0 # Bachsau 24.05.2018, 08:13 Uhr
Man kann es auch übertreiben. Cookies speichert schließlich der Browser und nicht der Website-Betreiber. Wer das als Nutzer zulässt, hat es selbst zu verantworten. Bei mir z.B. werden Like-Buttons gar nicht erst geladen und Drittanbieter dürfen keine Cookies setzen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Netz-Provider: Kann ein Kunde seine IP-Adresse bei der Telekom löschen lassen? Die IP-Adresse ist wie eine Adresse des Nutzers im Internet. Sie basiert auf dem Internetprotokoll und wird den entsprechenden Nutzergeräten zugewiesen. Die I...
Weiterlesen...
DSGVO Datenschutzbeauftragter: Das müssen Sie wissen. Bestellung, Aufgaben, Qualifikation. Intern oder Extern. Wann benötigt ein Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten? Welche Aufgaben hat er? Sollte ein externer oder ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter bestellt...
Weiterlesen...
CYBERLAW in Südafrika Am 30. August 2002 trat der “Electronic Communications and Transactions Act, 2002” (ECT Act) in Kraft . Dieses Gesetz bildet den Abschluss einer etwa vierjährig...
Weiterlesen...
Vertragsverhandlungen: Dürfen geschäftliche E-Mails im Internet veröffentlicht werden? Manche E-Mails oder Abmahnungen sind derart ärgerlich, dass man sie am liebsten ins Internet, z.B. auf Blogs stellen möchte. Wer jedoch ungefragt fremde E-Mai...
Weiterlesen...
Datenskandal: Selbstanzeige vom „iX“-Chefredakteur Das Thema Datenschutz und Datenweitergabe ist momentan ein großes Thema der öffentlichen Diskussion. Nun hat sich der Chefredakteur der Zeitschrift&q...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support